Europe 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europe 1
Europe1-logo.svg
Allgemeine Informationen
Empfang UKW, Langwelle und Internetstream
Sendegebiet Deutschland, Frankreich
Eigentümer Europäische Rundfunk- und Fernseh AG
Geschäftsführer Denis Olivennes
Sendestart 1. April 1955
Rechtsform Privatrechtlich
Liste der Hörfunksender
Historisches Logo
Gebäude der Sendeanlage

Europe 1 ist ein französischsprachiger Radiosender der Europäischen Rundfunk- und Fernseh-AG, die zur Groupe Lagardère gehört. Das Programm wird über Langwelle auf der Frequenz 183 kHz von Überherrn-Felsberg-Berus im Saarland und in Frankreich auch über UKW verbreitet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Sender Europe 1 wurde während der französischen Verwaltung des Saarlandes gegründet, um ein Verbot kommerziellen Rundfunks in Frankreich zu umgehen. Die Aussendungen waren zunächst rechtlich nicht legitimiert, wurden jedoch auch unter deutscher Funkhoheit im Saarland 1957 weitergeführt. Ab 1959 beteiligte sich auch der französische Staat an der Rundfunkgesellschaft, die heute von der Lagardère-Gruppe verwaltet wird.

Produziert wurden die Sendungen stets in Paris. Sie werden über Rundfunkleitungen in das saarländische Felsberg übertragen. Zunächst standen zwei 200-kW-Langwellensender zur Verfügung. 1976 wurden zwei 1.000-kW-Sender installiert, die mit einer Gesamtleistung von 2.000 kW betrieben werden.

Technische Details[Bearbeiten]

Die Hauptsendeantenne weist in Richtung Südwesten, in östliche Richtung wird das Signal abgedämpft, sodass in Osteuropa nur ein sehr schwaches Signal des Senders zu empfangen ist. Gedämpft wird nur die Trägerfrequenz, die Seitenbänder erfahren nur eine recht geringe Dämpfung, sodass in östlicher Richtung vom Sender die Programme stark verzerrt sein können.

Die Sendefrequenz von 183 kHz liegt außerhalb des bei der Langwelle üblichen 9-kHz-Rasters. Dies hat den Sinn, gegenseitige Störungen mit einem Sender in Oranienburg bei Berlin, der heute das Programm von Deutschlandradio Kultur auf 177 kHz überträgt, zu vermeiden. Im Zuge des Genfer Wellenplans wurde beiden Sendern (damals wurde über den Berliner Sender der DDR-Rundfunk übertragen) die gleiche Frequenz zugewiesen, welches zu massiven gegenseitigen Störungen führte. Um diese untragbare Situation zu lösen, werden nun beide Sender mit einer Abweichung („Frequenz-Offset“) von 3 kHz gegen die Nominalfrequenz von 180 kHz betrieben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Europe 1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien