European Association of Zoos and Aquaria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
European Association of Zoos and Aquaria – Logo
Altes EAZA-Logo

Die European Association of Zoos and Aquaria (EAZA) ist ein regionaler, tiergärtnerischer Verband, dem etwa 300 Zoos, Aquarien und Zooverbände aus Europa und dem Nahen Osten angehören. Sie ist Mitglied der World Association of Zoos and Aquariums (WAZA).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verband wurde 1988 als European Community Association of Zoos and Aquaria (ECAZA) gegründet. Gründungsmitglieder waren 18 tiergärtnerische Einrichtungen aus 8 Staaten. Hauptziel war damals die politische Einflussnahme auf ein Gesetzgebungsverfahren, das EG-weite Standards für Zoologische Gärten und Aquarien vorsah und tätsächlich 1999 die EU-Zoodirektive[1] hervorbrachte. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war der Weg für einen gesamteuropäischen Zooverband geebnet worden. Der Antrag zu einer entsprechenden Erweiterung des Verbandes wurde während der Jahreshauptversammlung 1990 in Bristol von Gunther Nogge eingebracht. Zwei Jahre später, zur Jahreshauptversammlung 1992 in Stuttgart wurde der Verband offiziell zur EAZA transformiert. Das zuvor unabhängig vom Verband bestehende EEP Executive Office wurde zeitgleich in die EAZA eingegliedert. Seit 1994 findet die EEP-Konferenz während der EAZA-Jahreshauptversammlung statt.[2]

EAZA heute[Bearbeiten]

Dem weiten Spektrum tiergärtnerischer Arbeit entsprechend, wurden dem Executive Committee im Laufe der Jahre zahlreiche weitere Komitees zur Seite gestellt: Veterinary Committee (1989), Membership and Ethics Committee, Legislation Committee, Aquarium Committee (alle 1992), Technical Assistance and Animal Welfare Committee (1993), Education Committee, Research Committee (beide 1995), Conservation Committee (1998) und Marketing Committee (2000). Das EEP Committee besteht bereits seit 1985 und ist damit älter als die EAZA.[3] Die EAZA widmet jedes Jahr einer besonders bedrohten Tiergruppe oder einem bedrohten Lebensraum eine Artenschutz-Kampagne. Zoo-Besucher werden dabei plakativ auf Artenschutz-Probleme aufmerksam gemacht und können Geld für ausgewählte Schutzprojekte spenden. Die aktuelle Kampagne Pole to pole widmet sich dem Schutz der Polargebiete.

Bisherige Kampagnen:

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richtlinie 1999/22/EG des Rates vom 29. März 1999 über die Haltung von Wildtieren in Zoos
  2. Gunther Nogge: Fifteen years E(C)AZA. In: EAZA News 44 (Oct/Nov/Dec), S. 5-8.
  3. Gunther Nogge: Fifteen years E(C)AZA. In: EAZA News 44 (Oct/Nov/Dec), S. 5-8.

Weblinks[Bearbeiten]

EAZA-Website