European Fusion Development Agreement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2006 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2006

Das European Fusion Development Agreement (EFDA) ist ein Vertrag zwischen EURATOM und der Europäischen Kommission sowie einzelnen nationalen Forschungsstellen, der die Europäischen Forschungsaktivitäten im Bereich der Kernfusionsforschung organisiert. EFDA hatte bislang ihren Hauptsitz in Garching bei München. Wie sich die organisatorische Gestaltung nach der Unterzeichnung des ITER-Vertrages (21. November 2006) genau gestalten wird, ist noch offen.

Der Vertrag trat 1999 in Kraft und galt ursprünglich bis 2006, wobei er nun für ein weiteres Jahr verlängert worden ist.

Die einzelnen nationalen Forschungsstellen, so genannte Assoziationen, schließen mit EFDA Verträge über deren Forschungen im Bereich Kernfusion ab. Ziel von EFDA ist es daher die wissenschaftliche und technische Basis in Europa für den Bau und Betrieb sowohl von ITER als auch eines zukünftigen Prototyp-Reaktors zu erarbeiten. Um dieses Ziel zu erreichen, koordiniert EFDA die Forschungsaktivitäten der mit ihr verbundenen Einrichtungen und ermöglicht auch allen Assoziationen, an europäischen Fusionsexperimenten wie JET (Joint European Torus) in Großbritannien teilzunehmen.

Organisation[Bearbeiten]

EFDA hat derzeit drei Niederlassungen, welche auch die Aufgabenverteilung widerspiegeln. Diese drei so genannten Close Support Units (CSU) befinden sich in Garching, Culham und Barcelona. Hauptaufgabe dieser drei CSUs ist, die Koordinierung aller relevanten Forschungsaktivitäten in den entsprechenden Bereichen.

Das EFDA-Management besteht aus dem EFDA Leader (Jerome Pamela), dem EFDA Associate Leader for Technology (Maurizio Gasparotto) und dem EFDA Associate Leader for JET.

Die CSU Garching ist für die Bereich Physik und Ingenieurwesen mit folgenden Hauptaufgaben zuständig: Europäischer Beitrag zu ITER; Langfristige Aktivitäten im Hinblick auf kommerzielle Fusionskraftwerke; Systemstudien (Sicherheitsaspekte, Energieszenarien etc.)

Die CSU Culham ist für das wissenschaftliche Programm bei JET verantwortlich.

Die Hauptaufgabe der CSU Barcelona sind die Vorbereitungen für das ITER-Projekt am zukünftigen Standort in Cadarache.

Liste der Assoziationen[Bearbeiten]

Derzeit gibt es bereits über 40 nationale Assoziationen, die mit einem Vertrag an EFDA gebunden sind, darunter auch die Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten]