European Physical Society

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die European Physical Society (EPS) ist ein Zusammenschluss von 38 europäischen Physikalischen Gesellschaften. Die 1968 gegründete wissenschaftliche Gesellschaft repräsentiert damit über 100.000 Physiker in Europa. Ihr Sitz ist Mülhausen in Frankreich.

Größtes Mitglied der EPS ist mit über 62.000 Mitgliedern die Deutsche Physikalische Gesellschaft.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Hauptaktivitäten der EPS sind die Organisation von Konferenzen und die Förderung des wissenschaftlichen Austausches. Sie gibt auch mehrere wissenschaftliche Fachzeitschriften heraus.

Sie vergibt verschiedene Preise, unter anderem den Hannes-Alfvén-Preis, den Lise-Meitner-Preis und die Gribov Medal.

Präsidenten[Bearbeiten]

  • Seit 2013: J. M. Dudley
  • 2011–2013: L. Cifarelli
  • 2009–2011: M. Kolwas
  • 2007–2009: F. Wagner
  • 2005–2007: O. Poulsen
  • 2003–2005: M. C. E. Huber
  • 2001–2003: M. Ducloy
  • 1999–2001: A. Wolfendale
  • 1997–1999: D. Weaire
  • 1995–1997: H. Schopper
  • 1993–1995: N. Kroo
  • 1991–1993: M. Jacob
  • 1988–1991: R. A. Ricci
  • 1986–1988: W. Buckel
  • 1984–1986: G. H. Stafford
  • 1982–1984: J. Friedel
  • 1980–1982: A. R. Mackintosh
  • 1978–1980: A. Zichichi
  • 1976–1978: I. Ursu
  • 1972–1976: H. B. G. Casimir
  • 1970-1972: Erik Gustav Rydberg
  • 1968–1970: G. Bernardini

Weblinks[Bearbeiten]