European Women’s Management Development

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

European Women’s Management Development (EWMD) ist ein Verband berufstätiger Frauen in Europa. Er hat knapp 800 Mitglieder.

Geschichte[Bearbeiten]

1984 wurde EWMD von Frauen aus Wirtschaftsschulen, Universitäten und europaweiten Konzernen gegründet.[1] Damals war das Hauptziel, Frauen ins Management zu befördern, indem die Mitwirkung der Frauen und ihre Erfahrungen durch Studien und gute Best-Practice-Beispiele aus den Reihen der europäischen Unternehmen und Wirtschaftsschulen gezeigt wurden. Außerdem gehörte es zu den ersten Aktionen von EWMD, neue Rollenmodelle für berufstätige junge Frauen anzubieten. Die Gründerinnen waren Gay Haskins und Valerie Hammond aus England, Helga Stödter, Ariane Berthoin Antal und Camilla Krebsbach-Gnath aus Deutschland, Frederica Olivares und Ambra Poli aus Italien, Margit Wallsten aus Schweden und Elisabeth Michel-Alder aus der Schweiz. Die Gründung wurde von der European Foundation for Management Development (EFMD) in Brüssel unterstützt.

Heute ist das Hauptziel von EWMD, die Sichtbarkeit und Teilhabe von qualifizierten Frauen in Führungspositionen im Geschäftsleben und im Management zu erhöhen. Die Qualität des Managements soll durch Frauen und mehr Diversity verbessert werden. Im Juli 2008 startete das Projekt „Women on Board“ (Frauen im Aufsichtsrat/Vorstand). EWMD tritt für eine 40-Prozent-Quote von Frauen nach norwegischem Vorbild im Aufsichtsrat ein.[2] 2010 hat EWMD die Nürnberger Resolution unterzeichnet.[3]

Präsidentinnen[Bearbeiten]

  • 2004–2005: Gabriele Hantschel
  • 2005–2006: Martine de Witt
  • 2006–2007: Tina Reisensbichler [4]
  • 2007–2008: Claudia Schmitz
  • 2008–2009: Nicole Meissner
  • 2009–2010: Nicole Meissner
  • 2010–2011: Teresa Lacerda
  • 2011–2012: Kris Hauf

Lokale Gruppen[Bearbeiten]

EWMD ist weltweit, aber hauptsächlich in Europa aktiv. Die meisten Gruppen gibt es in Deutschland, Österreich und Italien.

Deutschland[Bearbeiten]

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Berlin-Brandenburg
  • Hamburg
  • Hannover
  • Rhein-Main[5]
  • Rhein-Neckar
  • Rhein-Ruhr

Italien[Bearbeiten]

  • Brescia
  • La Spezia
  • Parma

Österreich[Bearbeiten]

Firmenmitglieder[Bearbeiten]

EWMD bietet Unternehmen eine Firmenmitgliedschaft an. Firmenmitglieder sind Accenture, Audi, Cisco Systems, Daimler AG, Ernst & Young, Microsoft, Henkel, Deutsche Telekom, EADS Deutschland, Ergo Versicherungsgruppe, Detecon, Deutsche Rentenversicherung Bund, Fraunhofer-Gesellschaft, Infineon, Mestemacher, Microsoft Deutschland, MVV Energie, Nestlé Deutschland, Rolls-Royce Deutschland, SAP und Sandoz.

Tagungen[Bearbeiten]

Es finden jährlich nationale und internationale Tagungen statt. 26. Internationale EWMD-Konferenz, Shaping the Future. Sustainable Leadership. Green Content, Hamburg, zuletzt am 18. Juni 2011.[6] In den regionalen Gruppen werden Vorträge, Netzwerkgelegenheiten und Workshops zu Management-Themen veranstaltet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite der Helga Stödter Stiftung (PDF-Datei; 85 kB)
  2. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/frauenquote-wirtschaft-macht-mobil-gegen-zwangsvorgaben/3821926.html
  3. http://www.nuernberger-resolution.de/organisationen_1.html
  4. http://www.gilthserano.de/berichte/05/10/002.html
  5. Erfolgsfaktor Frau in Management und Führung, Elke M. Rosenbusch, ISBN 3000277196
  6. Einladung 26. Internationale EWMD-Konferenz