Europoort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Containerterminal des Europoort
Satellitenfoto Europoort

Der Europoort ist ein rund 3.700 Hektar großes Hafen- und Industriegebiet und bildet einen Teil des Rotterdamer Hafens. Er geht von Rotterdam bis zur Mündung der Maas in die Nordsee (40 km). Er liegt südlich des Nieuwe Waterweg an der Mündung des Calandkanals in die Nordsee. Zusammen mit dem Botlek, einem Gebiet mit ähnlicher Nutzung weiter östlich, ist der Europoort der größte Hafen für Petrochemie weltweit.

Der Rotterdamer Hafen selbst war bis 2004 der größte Seehafen der Welt und ist momentan der mit Abstand größte Europas.

Er wurde zwischen 1958 und 1964 angelegt, indem man die Insel Rozenburg großenteils abgrub. Neben dem 400-Einwohner-Dorf Blankenburg und zahlreichen Bauernhöfen musste hierfür auch das Vogelschutzreservat De Beer weichen.

Kanäle und Häfen im Europoort[Bearbeiten]

  • Für Tanker und Erzschiffe (Eurogeul mit 23 m Fahrwassertiefe)
    • Calandkanal
    • Beerkanal
    • Vierter Petroleumhafen
    • Fünfter Petroleumhafen
    • Sechster Petroleumhafen
    • Siebenter Petroleumhafen
    • Achter Petrolumhafen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Europoort – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

51.9434527777784.1425388888889Koordinaten: 51° 56′ 36″ N, 4° 8′ 33″ O