Eurostar Italia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eurostar Italia war eine Zuggattung des italienischen Eisenbahnverkehrsunternehmen Trenitalia für Hochgeschwindigkeitszüge, die im Juni 2012 in Le Frecce umbenannt wurde.

Zugangebot[Bearbeiten]

Ein ETR 460 als Eurostar Italia
Ein ETR 500 als Frecciarossa
Ein ETR 600 als Frecciargento
Ein älterer ETR-500-Triebkopf mit IC-Wagen als Frecciabianca

Seit Dezember 2008 wurden innerhalb der Marke Eurostar Italia drei Kategorien bzw. zusätzliche Markennamen unterschieden.[1] Die Züge erhielten eine zum Namen passende Farbgebung. Im Juni 2012 wurden die Untermarken Frecciargento und Frecciarossa aus der Marke Eurostar Italia ausgegliedert, mit Frecciabianca geschah dies bereits geraume Zeit zuvor. Folgende Züge verkehrten unter dieser Bezeichnung: ETR 460, ETR 500, ETR 600.

Wichtigste Verbindungen waren:

Strecken[Bearbeiten]

Bereits in den 1930er-Jahren begann man in Italien, neue direkte Eisenbahnstrecken, die sogenannten Direttissime (Singular direttissima) zu bauen. 1936 wurde die Strecke zwischen Mailand und Florenz eröffnet. Auf dieser Strecke verkehrte der bis zu 203 km/h schnelle Elettro-Treno-Rapido 200.[2] Zurzeit ist eine große Zahl weiterer Neubaustrecken geplant und in Bau, allerdings verzögert sich die Fertigstellung oft wegen finanzieller Probleme. Ziel ist ein großes T, das den Süden Italiens mit dem Norden verbinden und im Norden attraktive Ost-West-Verbindungen schaffen soll.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. La migliore soluzione per ogni tuo spostamento. Treni nazionali, Zugübersicht des Betreibers Trenitalia, abgerufen am 9. Januar 2010
  2. Süddeutsche Zeitung 9. Februar 2009, S. 35