Eusebiuskerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Eusebiuskerk in Arnheim

Die Eusebiuskerk oder Grote Kerk (deutsch: Große Kirche) ist die Hauptkirche der niederländischen Stadt Arnheim. Sie gehört zur Protestantischen Kirche in den Niederlanden.

Geschichte[Bearbeiten]

Ansicht von Süden

Die Eusebiuskerk hat die Form einer dreischiffigen Kreuzbasilika. Der Bau begann 1450 und wurde nach über hundert Jahren abgeschlossen. Stilistisch orientiert sich der Bau stark am Xantener Dom. In der Kirche befindet sich das Prunkgrab des geldrischen Herzogs Karl von Egmond. Der 93 Meter hohe Turm beherbergt ein großes Carillon mit der zweitgrößten Carillonglocke der Niederlande.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche mit der Stadt größtenteils zerstört. Während das Kirchenschiff originalgetreu wiederaufgebaut wurde, erhielt der Turm einen modernen Abschluss, der 1964 vollendet wurde und über einen gläsernen Aufzug als Aussichtsplattform zugänglich ist. Die Kirche wird nicht mehr als Sakralraum, sondern für verschiedene Zwecke genutzt.

Ausstattung[Bearbeiten]

1769-1770 errichteten die Orgelbauer Gebrüder Wagner eine große Orgel, die 1944 bei einem Bombenangriff auf Arnheim völlig zerstört wurde. Die heutige große Orgel wurde 1951 angekauft. Sie stand in der Evangelisch Lutherschen Kirche in Amsterdam, und war 1795 von dem Orgelbauer Johannes Stephanus Strümphler errichtet worden. Das Instrument hat 50 Register auf drei Manualen und Pedal.[1]

I Hauptwerk C–f3
Prestant 16′
Bourdon 16′
Prestant 8′
Holpijp 8′
Octaaf 4′
Spitsfluit 4′
Quint 3′
Octaaf 2′
Open Fluit 2′
Mixtuur VI
Cornet IV
Trompet 16′
Trompet 8′
II Rückpositiv C–f3
Quintadeen 16′
Prestant 8′
Flute douce 8′
Octaaf 4′
Gedekt fluit 4′
Gedekte quint 3′
Speelfluit 2′
Flageolet 1′
Mixtuur IV-VI
Sesquialtera IV
Fagot 16′
Hobo 8′
Tremulant
III Oberwerk C–f3
Prestant 8′
Roerfluit 8′
Viola da Gamba 8′
Quintadeen 8′
Octaaf 4′
Openfluit 4′
Nasard 3′
Octaaf 2′
Woudfluit 2′
Scherp III
Dulciaan 8′
Vox Humana 8′
Cornet à piston 8′
Tremulant
Pedal C–d1
Prestant 16′
Subbas 16′
Roerquint 12′
Octaaf 8′
Bourdon 8′
Octaaf 4′
Nachthoorn 2′
Mixtuur IV
Bazuin 16′
Trompet 8′
Trompet 4′
Cornet 2′

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Geschichte und Disposition der Strümphler-Orgel (niederländisch)

Weblinks[Bearbeiten]

51.9788888888895.91Koordinaten: 51° 58′ 44″ N, 5° 54′ 36″ O