Eustace Lycett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Eustace Arden Lycett (* 21. Dezember 1914 in Stoke-on-Trent, Staffordshire; † 16. November 2006 in Fullerton, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Spezialeffekt-Künstler und zweifacher Oscarpreisträger, der zu den bekanntesten Hollywood-Größen seines Fachs gehörte. Er begann seine Karriere bei Disney als Assistent von Ub Iwerks und leitete in späteren Jahren mehrere Abteilung des Filmstudios. Für seine Arbeit an der Multiplan-Kamera wurde er von der AMPAS 1960 mit dem Technical Achievement Award geehrt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Da sein Vater Bergbauingenieur war, musste die Familie wenige Jahre nach Lycetts Geburt nach Chile umziehen, später kehrte sie nach England zurück, um 1929 nach Kalifornien auszuwandern. Dort studierte er an der Caltech Maschinenbauwesen, um später einer Beschäftigung im Flugzeugbau oder der Ölindustrie nachzugehen.

Daraus wurde nichts, da er nur drei Tage nach seinem Abschluss für die technische Entwicklungsabteilung von Disney angeworben wurde. Tatsächlich sollte es die nächsten 43 Jahre dabei bleiben. Nachdem er einige Jahre an der Seite Ub Iwerks' gearbeitet hatte, wurde er nach dessen Weggang im Jahr 1953 Leiter des Special Processes Department, 1958 zusätzlich Kopf des Photographic Effects Department. Ab diesem Zeitpunkt arbeitete er intensiv mit dem Matte Painter Peter Ellenshaw (1913–2007) zusammen, mit dem er und Hamilton Luske 1965 den Oscar in der Kategorie “Beste visuelle Effekte” für Mary Poppins (1964) erhielten.

Nach dem Tod von Walt Disney im Dezember 1966 zog sich Peter Ellenshaw weitgehend zurück, so dass Lycett auf sich alleine gestellt war, was mit dem Tod von Iwerks 1971 sich nur noch zuspitzte. Nun war er endgültig der alleinige Chef bei Disney, was Spezial- und Visuelle Effekte anging. 1972 erhielt er für Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett erneut einen Oscar, insgesamt war er viermal für das begehrte Goldmännchen nominiert, zuletzt 1980 ein weiteres mal zusammen mit Peter Ellenshaw für Das schwarze Loch. Lycett ist damit der einzige Doppelpreisträger bei Disney, der über 25 Jahre für das Studio arbeitete, ohne bisher mit dem Disney Legends-Award ausgezeichnet worden zu sein.

Im selben Jahr trat er in den Ruhestand ein. Nach 67 Jahren Ehe verstarb 2004 seine Frau. Eustace Lycett starb am 16. November 2006 in einem Pflegeheim in Flintridge, Kalifornien im Alter von 91 Jahren. Die Öffentlichkeit erfuhr vom Ableben Lycetts erst am 14. März 2007 durch die Recherche des Branchenblattes Variety. Lycett hinterließ vier Söhne sowie etliche Enkel und Urenkel.

Weblinks[Bearbeiten]