Eva Kjer Hansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eva Kjer Hansen

Eva Kjer Hansen (* 22. August 1964 in Apenrade) ist eine dänische Politikerin der liberalen Partei Venstre.

Sie war vom 2. August 2004 bis 12. September 2007 Sozialministerin unter Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen. Vom 12. September 2007 bis 23. Februar 2010 leitete sie das Landwirtschaftsministerium, zuletzt im Kabinett von Lars Løkke Rasmussen.

Aufgewachsen in Hellewatt machte Kjer Hansen 1983 Abitur in Apenrade. Seit 1982 übernahm sie wiederholt Funktionen für ihre Partei Venstre und deren Jugendorganisation in Nordschleswig. 1984 nahm sie ein Studium der Politischen Wissenschaften an der Universität Kopenhagen auf und absolvierte 1990/91 eine zusätzliche Ausbildung an der Dänischen Journalistenschule. Eva Kjer Hansen ist mit Jørgen Berg verheiratet und hat drei Töchter. Die Familie wohnt im Loitland.

Seit 1990 verfügt sie über einen Abgeordnetensitz im Folketing. Von 1994 bis 1999 war sie Mitglied des Europäischen Parlaments.

Für politisches Aufsehen sorgte die Sozialministerin im September 2005, als sie in einem Interview mit Jyllands-Posten argumentierte, dass soziale Ungleichheit in Dänemark kein Problem darstelle, sondern im Gegenteil Voraussetzung für gesellschaftliche Dynamik sei.[1] Damit trat sie in kräftigen Gegensatz mit dem Konsens in der dänischen Gesellschaft und mit der offiziellen Linie ihres Regierungs- und Parteichefs, erhielt aber auch Unterstützung aus bürgerlichen Kreisen und Teilen ihrer eigenen Fraktion. Nachdem Fogh Rasmussen mit ihrer Entlassung gedroht hatte, distanzierte sie sich wieder von ihren Aussagen.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Orla Borg, Opgør med ligheden: Lad de rige blive rigere, in: Jyllands-Posten, 18. September 2005
  2. Fogh Rasmussen pfeift Eva Kjer zurück Danmarks Radio, 20. September 2005, abgerufen am 17. Dezember 2011 (dänisch)