Eva Logar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eva Logar Skispringen
Eva Logar in Courchevel 2013

Eva Logar in Courchevel 2013

Nation SlowenienSlowenien Slowenien
Geburtstag 8. März 1991
Geburtsort LjubljanaSlowenienSlowenien Slowenien
Karriere
Verein SD Zabrdje
Nationalkader seit 2003
Debüt im Weltcup 23. November 2012
Debüt im Ladies-COC 16. Januar 2005
Status aktiv
Medaillenspiegel
SM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo des Slowenischen Skiverbands Slowenische Meisterschaften
Gold 2009 Kranj Normalschanze
Gold 2013 Kranj Normalschanze
Platzierungen
 Gesamtweltcup 15. (2012/13)
 Sommer-Grand-Prix 4. (2013)
 Ladies-COC 3. (2010/11)
 Continentalcup-Podium 1. 2. 3.
 Einzel 0 1 4
letzte Änderung: 22. September 2013

Eva Logar (* 8. März 1991 in Ljubljana) ist eine slowenische Skispringerin.

Werdegang[Bearbeiten]

2003 gab sie ihr internationales Debüt bei den Springen der FIS-Ladies-Tournee. Am 16. Januar 2005 startete sie erstmals im Skisprung-Continentalcup (COC). Bereits bei ihrem ersten Springen in Planica konnte sie mit Platz 17 COC-Punkte gewinnen. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2006 in Kranj wurde sie Siebente. Ein Jahr später sprang sie in Tarvisio auf den 15. Platz. 2008 konnte sie in Zakopane nur den 19. Platz erreichen. Zur Saison 2009/10 konnte sie die Sommerspringen bis auf ein Springen in Lillehammer immer unter den besten zehn beenden.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 erreichte Logar den 27. Platz von der Normalschanze. Bei den Slowenischen Meisterschaften im Skispringen 2009 in Kranj gewann sie vor Špela Rogelj und Barbara Klinec ihren ersten nationalen Titel.[1]

In die Saison 2009/10 startete Logar erfolgreich. In ihrem ersten Springen in Rovaniemi verpasste sie mit dem vierten Platz das Podium nur knapp. Auch im Februar in Ljubno gelang ihr diese Platzierung. Nachdem sie in allen Saisonspringen nie Platzierungen außerhalb der Top 20 erreichte und die Saison gar mit einem Podestplatz in Zakopane abschloss, belegte sie am Ende den vierten Platz in der Continentalcup-Gesamtwertung. Nachdem sie zu Beginn des Sommer-Continentalcups einen kleinen Leistungseinbruch verzeichnen musste, konnte sie ab Oktober 2010 wieder in die Top 10 springen. Mit dem dritten Platz in Hinterzarten im Januar konnte sie sich erneut einen Podestplatz erkämpfen, bevor sie in Ljubno sogar Platz zwei erreichte.

Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2011 im estnischen Otepää sprang Logar auf den siebenten Platz im Einzel. Nachdem sie in Zakopane erneut das Podest erreichte, startete sie am 25. Februar 2011 bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft in Oslo im Einzel und erreichte auf Anhieb den vierten Platz, womit sie eine Medaille nur knapp verpasste. Die Saison 2010/11 beendete sie auf dem dritten Platz und konnte sich so noch einen Platz um Vorjahr verbessern.

Für den neugeschaffenen Skisprung-Weltcup der Damen erhielt sie zur Saison 2011/12 noch keinen Startplatz und verblieb im Continentalcup-Kader, wo sie jedoch ebenfalls nicht startete. Im Sommer 2012 sprang sie erfolgreich im Skisprung-Grand-Prix mit und erreichte dabei in Courchevel und Hinterzarten die Punkteränge. Am Ende erreichte sie den 11. Platz der Gesamtwertung. Daraufhin bekam sie am 23. November 2012 ihren ersten Start im Weltcup. Mit dem Team erreichte sie in Lillehammer den siebenten Platz, bevor sie einen Tag später im Einzel auf den 20. Platz sprang und damit auch in ihrem ersten Einzelweltcup ihre ersten Weltcup-Punkte gewann. Am 2. Februar 2013 in Sapporo verpasste sie mit dem vierten Platz im Weltcup ihr erstes Weltcup-Podest um nur einen Platz.

Trotz guter Leistungen erhielt Logar auf Grund der großen Leistungsdichte im slowenischen Team keinen Startplatz für die Nordische Skiweltmeisterschaft 2013 im Val die Fiemme.

Bei den Slowenischen Meisterschaften im Skispringen 2013 am 5. März 2013 holte Logar nach 2009 in Kranj ihren zweiten Meistertitel vor Urša Bogataj und Špela Rogelj.[2]

Bei der Olympia-Premiere des Damenskispringens belegte sie Rang 27.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2012/13 15 284
2013/14 17 289

Continentalcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2004/05 32. 036
2005/06 24. 139
2006/07 18. 243
2007/08 21. 187
2008/09 33. 099
2009/10 04. 632
2010/11 03. 704

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2012 11. 100
2013 04. 180

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eva Logar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Slowenische Meisterschaften 2009 - Einzel Damen (PDF; 64 kB) Smučarska zveza Slovenije. 10. Oktober 2009. Abgerufen am 6. März 2013.
  2. Eva Logar holt nationalen Meistertitel skispringen.com am 5. März 2013