Evangelical Synod of North America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Evangelical Synod of North America (bis 1927 German Evangelical Synod of North America) war eine ursprünglich deutschsprachige christliche Kirche in unierter Tradition in den Vereinigten Staaten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kirche entstand im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten aus deutschstämmigen Gemeinden in der Tradition der evangelischen unierten Kirchen in Preußen, die, ebenso wie die deutschen unierten Kirchen der damaligen Zeit, stark vom Pietismus geprägt waren.

Als älteste Gemeinde gilt die 1833 gegründete Bethlehem Church in Ann Arbor, Michigan.

1840 wurde in St. Louis der Deutsche Evangelische Kirchenverein des Westens als offizielle Filialkirche der unierten Evangelischen Kirche in Preußen (Preußische Union) gegründet. Gründer waren sechs deutsche Pfarrer, die in Preußen ordiniert worden waren und die in Missouri und Illinois Pionierarbeit leisteten. Die Gemeinden wurden unterstützt durch die Basler Mission und deutsche Missionsgesellschaften, die die Einwanderer auch evangelisierten, so weit es sich um Deisten oder Leute handelte, die der Kirche fernstanden.

1850 gründete die Kirche in Missouri ein eigenes Seminar, das Eden Theological Seminary, da die Ausbildung an den deutschen Universitäten nicht den Bedürfnissen im amerikanischen Grenzland entsprach. Eden Theological Seminary ist heute ein Seminar der United Church of Christ.

Die Kirche vereinigte sich 1858 mit dem Deutschen Evangelischen Kirchenverein von Ohio, 1860 mit der Deutschen Unierten Evangelischen Synode des Ostens, 1872 mit der Evangelischen Synode des Nordwestens.

Die Kirche formulierte ein Glaubensbekenntnis in Kurzform: Christus alleine, Glaube alleine, die Bibel alleine.

1866 wurde der Name auf German Evangelical Synod of the West geändert, 1877 auf German Evangelical Synod of North America.

1884 gründete die Kirche eine Indien-Mission.

1908 gehörte die Kirche zu den Gründungsmitgliedern des Federal Council of Churches, einer Vorläuferorganisation des National Council of Churches of Christ.

1927 wurde das German im Namen gestrichen, die Kirche hieß nunmehr Evangelical Synod of North America.

1934 vereinigte sich die Kirche mit dem größeren, liberalen Teil der Reformed Church in the United States zur Evangelical and Reformed Church.

Größe und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Kirche war hauptsächlich unter deutschen Auswanderern im Mittleren Westen verbreitet, wo damals meisten deutschen Auswanderer siedelten (Missouri, Illinois, Indiana, Michigan, Iowa und Wisconsin). Noch Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts war der größte Teil der Literatur in deutscher Sprache.

Die Encyclopedia Britannica von 1911 gibt für 1909 985 Pastoren und 238 000 Mitglieder an. 1934, bei der Fusion mit der Reformed Church in America hatte die Evangelical Synod 281 000 Mitglieder und 1227 Pastoren.[1]

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Zu den bekanntesten Mitgliedern der Evangelical Synod of North America gehörten die Brüder Reinhold Niebuhr and H. Richard Niebuhr.

siehe auch[Bearbeiten]

Evangelical Association, deutschsprachige Kirche methodistischer Tradition.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rolf Strasser: Kirchen der USA und ihre Verbandsgeschichte