Evangelisch-Lutherische Landeskirche Eutin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Eutin ist eine ehemalige deutsche Landeskirche. Sie ging nach dem Ersten Weltkrieg aus einem Teil der oldenburgischen Kirche hervor.

1948 war die Eutiner Landeskirche Gründungsmitglied der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Zum 1. Januar 1977 vereinigte sich die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Eutin mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lübeck, der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schleswig-Holstein der Evangelisch-Lutherischen Kirche im Hamburgischen Staate und dem Kirchenkreis Harburg der Evangelisch-Lutherischen Landeskirchen Hannovers zur Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Eutin ist das Gebiet des ehemaligen Hochstifts Lübeck. Die zugehörige katholische Diözese entstand im 10. Jahrhundert zunächst mit Sitz in Oldenburg in Holstein und ab 1158 in Lübeck. Zu weltlichen Herrschaftsgebiet (Hochstift) der Fürstbischöfe gehörten die Ämter Eutin und Schwartau sowie andere Domkapitelsgüter, nicht jedoch die Stadt Lübeck und weitere holsteinische Diözesangebiete. Ende des 13. Jahrhunderts verlegte der Fürstbischof seinen Amtssitz von Lübeck nach Eutin und 1530/35 wurde die Reformation eingeführt. Damit ging die Diözese Lübeck unter, das Hochstift aber bestand als Territorium des Heiligen Römischen Reiches fort. Nachdem die Stadt Lübeck 1226 Freie Reichsstadt geworden war, hatte das Hochstift Lübeck (mit Sitz in Eutin) außer dem Namen mit der Stadt Lübeck nichts mehr gemein.

Ab 1555 regierten in Eutin lutherische Administratoren als Fürstbischöfe, die ab 1774 zudem in Personalunion den Rang der Herzöge von Oldenburg führten. Bereits 1773 erhielt der amtierende Fürstbischof durch Vertrag die Grafschaften Oldenburg (in Oldenburg) und Delmenhorst. 1803 wurde das Hochstift Lübeck säkularisiert und als weltliches Fürstentum Lübeck mit dem Herzogtum Oldenburg, ab 1815 Großherzogtum verbunden, das nunmehr aus zwei getrennten Gebieten bestand (1817 kam noch das Fürstentum Birkenfeld als weitere Exklave hinzu).

1810 bis 1814 war das Fürstentum Lübeck französisch besetzt. Die Kirche des Herzogtums Oldenburg unterstand dem jeweiligen Herzog beziehungsweise Großherzog von Oldenburg. Da anders als im lutherischen Norden alle evangelischen Kirchengemeinden in Birkenfeld uniert waren, bildeten sie ab 1843 die separate Evangelische Kirche des Fürstentums Birkenfeld.

Nach dem Ersten Weltkrieg (Wegfall des landesherrlichen Kirchenregimentes) wurde das Land Oldenburg Freistaat unter Beibehaltung seines aus drei Teilen bestehenden Gebiets. Die bis dahin die Landesteile Oldenburg und Fürstentum Lübeck umfassende Landeskirche hingegen wurde in zwei eigenständige Landeskirchen aufgeteilt, die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg und die 1921 gegründete Evangelisch-Lutherische Landeskirche der Provinz Lübeck im Freistaat Oldenburg. 1937 wurde der Landesteil Lübeck im Rahmen des Groß-Hamburg-Gesetzes von Oldenburg abgetrennt und der preußischen Provinz Schleswig-Holstein eingegliedert. Kirchlich blieb das Gebiet jedoch als eigenständige Landeskirche unter der Bezeichnung Evangelisch-Lutherische Kirche Eutin bestehen, die 1948 der EKD beitrat.

Oberhaupt der gemeinsamen lutherischen Landeskirche war bis 1918 der jeweilige Fürst von Oldenburg. Seither leitete ein Landespropst die Kirche, zuerst Paul Rahtgens (1921–1929). Seit 1930 hatte Wilhelm Kieckbusch dieses Amt inne. Er führte die Landeskirche ab 1961 mit dem Titel Bischof bis zur Fusion am 1. Januar 1977. Vor der Fusion umfasste die Landeskirche etwa 20 Gemeinden. Seither bilden diese Gemeinden eine Propstei (heute Kirchenkreis) innerhalb des Sprengels Holstein-Lübeck.

Gesangbücher[Bearbeiten]

Da das Gebiet dieser Landeskirche zu Oldenburg gehörte, waren dort auch die Gesangbücher Oldenburgs im Gebrauch:

  • Gesangbuch zur öffentlichen und häuslichen Andacht für das Herzogthum Oldenburg, nebst einem Anhange von Gebeten; Oldenburg, ab 1791
  • Gesangbuch für die evangelisch-lutherischen Gemeinden des Herzogtums Oldenburg, Oldenburg, 1868, später mit dem Titel Gesangbuch für die evangelisch-lutherischen Gemeinden der oldenburgischen Landeskirche

1930 wurde wie in allen Landeskirchen des heutigen Nordelbiens das Einheitsgesangbuch der Evangelisch-lutherischen Landeskirchen in Schleswig-Holstein-Lauenburg, Hamburg, Mecklenburg-Schwerin, Lübeck, Mecklenburg-Strelitz und Eutin eingeführt, später das Evangelisches Kirchengesangbuch – Ausgabe für die Evangelisch-lutherischen Landeskirchen Schleswig-Holstein-Lauenburg, Hamburg, Lübeck und Eutin.