Evangelische Jugend auf dem Lande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Evangelische Landjugend)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite im Abschnitt „Diskussionsseiten-Abschnittsüberschrift“. Weitere Informationen erhältst du hier.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugend im ländlichen Raum (BAG ejl) ist Fachorganisation für ländliche, agrarpolitische und ökologische Themen der evangelischen Jugendarbeit. Die BAG ejl vernetzt Fachkräfte in Fragen ländlicher Jugendarbeit, ökologischer Bildung und agrarsozialen Themen. Sie versteht sich als bundesweite Interessenvertretung junger Menschen in ländlichen Regionen und wirkt innerhalb der Gremien an fachlichen und politischen Meinungsbildungsprozessen mit. Die BAG ejl ist außerordentliches Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej) und hat ihren Sitz in der Landjugendakademie Altenkirchen.

Die Arbeit gliedert sich in die Schwerpunkte "Jugendarbeit im ländlichen Raum", "Ökopädagogik" und "agrarsoziale Fragen".

Aktivitäten[Bearbeiten]

Schwerpunkte der bundesweiten Arbeit sind die agrarpolitischen Informationsveranstaltungen. Sie bieten Fachkräften aus landwirtschaftlichen Berufen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der ländlichen Jugend- und Erwachsenenarbeit und weiteren Interessierten eine Vielzahl von Themen an. Die Veranstaltungsorte sind über das ganze Bundesgebiet verteilt. So können Interessentinnen und Interessenten auch vor Ort und mit kurzen Anfahrtswegen Seminare besuchen.

Die vielfältigen Angebote und Aktivitäten umfassen:

  • Agrarpolitische Informationsveranstaltungen
  • Kurse und Arbeitstagungen der Kinder- und Jugendarbeit
  • Internationale landwirtschaftliche Studienfahrten
  • Öffentlichkeitsaktionen im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin
  • Öffentlichkeitsaktionen bei Kirchentagen
  • Verschiedene Aktivitäten in Zusammenarbeit mit der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) und dem Bund der Deutschen Landjugend (BDL)
  • Kooperationsveranstaltungen mit der Evangelischen Landjugendakademie Altenkirchen
  • u.v.m.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Evang. Landjugend i. Bay. wurde 1953 in Wassertrüdingen gegründet, um jungen Menschen im ländlichen Raum eine demokratische und christliche Organisationsmöglichkeit zu bieten. Seit dem gestalten junge Menschen in den Ortsgruppen das kirchliche und dörfliche Leben mit. Im Jahr 2003 fand anlässlich unseres 50-jährigen Jubiläums ein tolles Jahr voller geschichtsträchtiger Aktionen und Veranstaltungen statt. Die Festschrift zu diesem feierlichen Anlass kann gerne in unserer Landesstelle oder der LVHS Pappenheim erworben werden. ELJ steht auf zwei Beinen

Die Evang. Landjugend ist von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern getragen und steht auf zwei Beinen. Zum einen ist die ELJ als Nachwuchsorganisation des Bayer. Bauernverbandes (BBV) anerkannt, zum anderen versteht sie sich als eine Jugendarbeit der evangelischen Kirche auf dem Lande. Vom demokratischen Geist bewegt

Für die Evang. Landjugend war die Zeit des Nationalsozialismus besonders prägend. Sie wollte bewusst Lehren ziehen aus den Erfahrungen der Jahre 1933 bis 1945 und war deshalb von Anfang an demokratisch strukturiert und diesem Geist verpflichtet. Anfänglich sollten die Konfessionsgrenzen in den ländlichen Räumen keine Rolle spielen, aber die Abspaltung der Kath. Landjugend erforderte die Gründung einer Evang. Landjugend und der Jungbauernschaft. Diese drei Jugendorganisationen sind auch heute flächendeckend in ganz Bayern aktiv und arbeiten intensiv zusammen.

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Aufgaben der Evang. Landjugend sind in der Satzung wie folgt geregelt: Die ELJ fördert und begleitet junge Menschen in ihren verschiedenen Lebensbereichen und verwirklicht diese Arbeit insbesondere durch:

  1. die Besinnung über Glaubens- und Lebensfragen und die Mitgestaltung des kirchlichen Lebens.
  2. die Jugend- und Erwachsenenbildung und die Hilfe zur Gestaltung des Gemeinschaftslebens.
  3. die Einübung in demokratisches Verhalten, die Befähigung zur Übernahme öffentlicher Verantwortung und die Förderung des gesellschaftspolitischen Bewusstseins;
  4. die Verwirklichung der Gleichberechtigung von Mann und Frau.
  5. die Förderung des agrarpolitischen Bewusstseins und das Eintreten für eine lebenswerte Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft und des ländlichen Raumes.
  6. die Förderung eines lebendigen Brauchtums und der Kultur.
  7. das ökologische Lernen und Handeln sowie die Förderung des Umwelt- und Naturschutzes.
  8. die Bewusstseinsbildung und Schaffung von Handlungsmöglichkeiten für Völkerverständigung und
  9. die Durchführung von nationalen und internationalen Jugendbegegnungen und Studienfahrten.

Dem ländlichen Raum verbunden

Die Evang. Landjugend i. Bay. fühlt sich den jungen Menschen auf dem Dorf verpflichtet und fragt deshalb jeweils aktuell, welche Bedürfnisse und Notwendigkeiten vor Ort bei den Jugendlichen vorhanden sind. Die ELJ möchte deshalb bewusst ein offenes Angebot für alle Jugendlichen sein und deshalb die Zugangsschwelle zu ihren Angeboten möglichst niedrig halten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]