Evangelisches Krankenhaus Bielefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Evangelisches Krankenhaus Bielefeld (EvKB)
Logo des EvKB
Rechtsform gGmbH
Gründung 01.01.2005
Sitz Bielefeld
Leitung Rainer Norden
Mitarbeiter 4.100
Branche Gesundheitswesen
Website Webpräsenz

Das Evangelische Krankenhaus Bielefeld (EvKB) ist ein Krankenhaus in Bielefeld. Gesellschafter des Krankenhauses sind die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel und das Evangelische Johanneswerk, die beiden größten Diakonischen Einrichtungen Europas. Die Krankenhaus Mara gGmbH mit den Epilepsiekliniken des Epilepsiezentrums Bethel und dem Zentrum für Behindertenmedizin ist eine Schwestergesellschaft des Ev. Krankenhauses Bielefeld. Es ist ein Fachkrankenhaus der von Bodelschwinghschen Anstalten Bethel. Die Geschäftsführung und alle weiteren Zuständigkeiten innerhalb der Verwaltung liegen beim EvKB. Gleichzeitig sind das EvKB und das Krankenhaus Mara Mitglied von Valeo, dem seit 2003 bestehenden Verbund Evangelischer Krankenhäuser in Westfalen.

In der Klassifizierung nach dem Krankenhausplan des Landes Nordrhein-Westfalen ist das EvKB (inklusive des Krankenhauses Mara) ein Haus der regionalen Spitzenversorgung mit insgesamt rund 1499 (EvKB: 1322, Mara 177) stationären Betten zuzüglich teilstationärer und ambulanter Angebote. In den 24 bettenführenden Fachabteilungen, drei Belegabteilungen und fünf Instituten erwirtschafteten die Häuser im Jahr 2007 einen Umsatz von 213 Millionen Euro (EvKB 189 Millionen Euro, Mara 24 Millionen Euro). 2008 waren es nach aktuellen Berechnungen 223 Millionen Euro (EvKB 198 Millionen Euro, Mara 25 Millionen Euro). Die Anzahl der stationär behandelten Patienten lag 2007 bei 50.300 Fällen (Fallzahl) und in 2008 bei 51.115 Fällen.

Das Haus ist durch das Britische Verteidigungsministerium als Vertragskrankenhaus ausgewählt worden und zuständig für die medizinische Versorgung der britischen Streitkräfte und ihrer Angehörigen in der Region. Das EvKB und das Krankenhaus Mara beschäftigen insgesamt rund 4100 Mitarbeiter. 475 Ärzte, annähernd 1600 ausgebildete Krankenpfleger bilden die größten Berufsgruppen. Hinzu kommen über 300 Auszubildende in der Krankenpflege, Altenpfleger und Pflegehelferinnen. In der Hauswirtschaft sind rund 200 Mitarbeiterinnen tätig. Ein großer Teil der Einrichtungen befindet sich im Bielefelder Stadtteil Gadderbaum in der Ortschaft Bethel. Ein weiterer zentraler Standort ist das Johannesstift in Bielefeld-Schildesche. Einige kleine Einheiten liegen dezentral im Stadtgebiet.

Das EvKB bildet angehende Mediziner aus: Seit September 2005 ist das Klinikum Akademisches Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, seit 2011 Universitätslehrkrankenhaus der Universität Pécs (Ungarn). Das EvKB arbeitet auch mit der Universität Bielefeld im Bereich der Gesundheitswissenschaften und der Klinischen Linguistik zusammen.

Das EvKB selbst ist wiederum Mehrheitsgesellschafter folgender Tochtergesellschaften:

Im Jahr 2006 machte das Krankenhaus einen Verlust von 3,6 Millionen Euro, woraufhin am 20. Juni 2007 der Hauptgeschaftsführer Franz Streyl vom Aufsichtsrat „mit sofortiger Wirkung aus seinem Amt entfernt“ wurde.[1] Man habe dem ehemaligen Geschäftsführer nicht länger vertrauen können, da Streyl die finanzielle Steuerung der neuen Groß-Klinik nicht in den Griff bekommen hätte. Später wurden jedoch auch die „bleibenden Verdienste“ erwähnt und dass Streyl „die hohe Reputation des Krankenhauses in der Bevölkerung und der Fachwelt wesentlich mit sichergestellt“ habe.[2]

Am 1. September 2007 wurde als Nachfolger Heiner Meyer zu Lösebeck eingestellt. Er hatte die Aufgabe, die Klinik innerhalb von drei Jahren wieder in die schwarzen Zahlen zurückzubringen [3] und brachte das EvKB zu einem Ergebnis von plus 4 Millionen Euro im Jahr 2010.

Im Januar 2012 wurde dann Rainer Norden zum Geschäftsführer des EvKB benannt. Der Diplom-Kaufmann arbeitet seit 1996 für die von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel und ist im Vorstand Bethels für den Bereich Betriebswirtschaft/Finanzen verantwortlich.

Neurozentrum[Bearbeiten]

Das Neurozentrum im EvKB behandelt fachübergreifend (interdisziplinär) Erkrankungen der Nerven, der Muskeln und des Gehirns. Bekannt ist das Epilepsie-Zentrum Bethel, dessen Kern die EvKB-Epilepsiekliniken für Kinder und Erwachsene im Fachkrankenhaus Mara bilden. Sowohl konservativ als auch operativ wird die Epilspie hier behandelt. Anteil daran und am Wirbelsäulenzentrum hat die Klinik für Neurochirurgie. Das EvKB sichert mit seinen Standorten Johannesstift und Bethel (Haus Gilead I) die Versorgung im Fachgebiet Neurologie für die Stadt Bielefeld und das Umland. Zwei zertifizierte Stroke Units – Schlaganfallstationen – stehen für die Versorgung im Notfall bereit. Die Neuroradiologie und die Neuropathologie liefern die notwendigen diagnostischen Erkenntnisse. [4]

Perinatalzentrum Bielefeld (Level 1)[Bearbeiten]

Im Herbst 2009 wurde nach entsprechenden Umbauarbeiten eine Frühgeborenen-Intensivstation im Haus Gilead I eröffnet. Sie ist räumlich direkt mit dem Kreißsaal der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe verbunden und bildet in Kooperation mit dieser, der Klinik für Kinderchirurgie sowie der Kinderanästhesiologie im EvKB ein Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe (Level 1). In diesem Verbund werden Risikoschwangerschaften und -geburten in Bielefeld und in der gesamten Region betreut. [5]

Tumorzentrum Bielefeld[Bearbeiten]

Das Tumorzentrum Bielefeld im EvKB behandelt Patienten mit Krebserkrankungen fachübergreifend in allen Altersstufen. Es wurde im März 2011 durch die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) als interdisziplinäres Onkologisches Zentrum zertifiziert. Als besondere Einrichtung verfügt das EvKB über die einzige ausgewiesene Palliativstation Bielefelds. Durch die integrierte palliativmedizinische und onkologische Versorgung wurde von der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) die Klinik für Innere Medizin, Hämatologie / Onkologie und Palliativmedizin als Zentrum akkreditiert.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neue Westfälische vom 21. Juni 2007
  2. Neue Westfälische vom 30. Oktober 2007
  3. Neue Westfälische vom 13. September 2007
  4. Internetseite des Neurozentrums im EvKB, abgerufen am 17. März 2014.
  5. Internetseite des Perinatalzentrums im EvKB, abgerufen am 17. März 2014.
  6. Internetseite des Tumorzentrums Bielefeld im EvKB, abgerufen am 17. März 2014.

52.0127038.526635Koordinaten: 52° 0′ 45,7″ N, 8° 31′ 35,9″ O