Evelyn Maron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Evelyn Maron (* 2. September 1943 in Berlin; † 16. Juli 2007[1] in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten]

Evelyn Maron besuchte die Staatliche Hochschule für Theater und Musik in Hannover, wo sie auch ihre ersten Bühnenengagements erhielt. Weitere Theaterstationen waren Berlin (Hebbel-Theater), München (Die Kleine Freiheit), Frankfurt am Main sowie verschiedene Tourneebühnen.

In Film- und Fernsehproduktionen war Evelyn Maron hingegen ein seltener Gast. Zu sehen war sie in Episoden der Comedy-Serien Ein verrücktes Paar (mit Harald Juhnke) und Die Nervensäge (mit Dieter Hallervorden), in der Hallervorden-Komödie Laus im Pelz und als Sängerin und Tänzerin in Fernsehrevuen wie Café Hollaender (von und um Friedrich Hollaender).

Einem breiten Publikum ist sie vor allem durch ihre Stimme bekannt geworden. Seit 1977 arbeitete Evelyn Maron besonders umfangreich als Synchronsprecherin und war die deutsche Standardstimme von Hollywoodstars wie Kim Basinger und Andie MacDowell. Darüber hinaus lieh sie in mehreren hundert deutschen Synchronfassungen ihre Stimme u. a. Geraldine Chaplin (Nashville), Laura Dern (Blue Velvet), Farrah Fawcett (Drei Engel für Charlie), Linda Hamilton (Die Schöne und das Biest), Barbara Hershey (Die letzte Versuchung Christi), Kelly McGillis (Der einzige Zeuge), Ornella Muti (Flash Gordon, Die Bibel – Esther), Theresa Russell (Die schwarze Witwe), Rene Russo (Outbreak, Schnappt Shorty) und Meryl Streep (Grüße aus Hollywood).

Außerdem wirkte sie bei zahlreichen Hörspielproduktionen mit.

Evelyn Maron starb am 16. Juli 2007 nach langer Krankheit.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Evelyn Maron in der Deutschen Synchronkartei