Evolutionismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Evolutionismus wird eine theoretische Ausrichtung in der Ethnologie und benachbarten Sozialwissenschaften bezeichnet, die verschiedene Entwicklungsstufen menschlicher Gesellschaften mit einer Höherentwicklung annimmt.

Vertreter des Evolutionismus[Bearbeiten]

Wichtigste Vertreter des Evolutionismus waren Johann Bachofen (1825–1887), Lewis Henry Morgan (1818–1881), John Ferguson McLennan (1827–1881), Edward Burnett Tylor (1832–1917), James Frazer (1854–1941) und Herbert Spencer (1820–1903). Im 20. Jahrhundert entwickelten sich, die Kritik am Evolutionismus verarbeitend, die Nachfolger Neoevolutionismus und multilineare Evolution.

Grundannahmen und wissenschaftsgeschichtliche Einordnung[Bearbeiten]

Geprägt durch die schottische und französische Aufklärung und die Industrialisierung wurde angenommen, dass die Menschheit verschiedene Entwicklungsstufen vom „Einfachen“ zum „Komplexen / Fortschrittlichen“ durchläuft. Diese Entwicklungsstufen seien bei allen Gesellschaften dieselben. Die industrialisierte westliche Kultur wurde auf die höchste Stufe gesetzt. Andere Gruppen müssten, dem Gedanken der klassischen Evolutionisten nach, diese Stufe der „Zivilisation“ erst noch erreichen.

Das geologische Modell des Charles Lyell (1797–1875) lieferte ebenfalls eine wichtige Voraussetzung. Mit diesem Modell war es möglich, die Funde urzeitlicher Steinwerkzeuge, die Jacques Boucher de Perthes 1847 im heutigen Frankreich gefunden hatte, zeitlich einzuordnen. Dies wurde mithilfe eines geologischen Schichtenmodells möglich. Die Werkzeugfunde mussten in etwa so alt sein wie die Gesteinsschicht, in der sie gefunden wurden.

Zwei Schlüsse folgten hieraus. Zum einen war die Erde und die Menschheit weit älter, als die biblischen Zeitvorstellungen der Schöpfung es zuließen. Zum anderen wurde die vergleichende Methode der Geologen für die Untersuchung von Kulturen übernommen. Aus der Beobachtung gegenwärtiger Phänomene wurden Rückschlüsse auf vergangene Entwicklungsphasen der Menschheit gezogen.

Außerdem erlauben die Annahmen des Evolutionismus eine Erklärung kultureller Übereinstimmungen bei unterschiedlichen Völkern durch einen Vorgang, der der Konvergenten Evolution in der Biologie entspricht. Unter gleichen oder ähnlichen Umweltbedingungen entwickeln Völker demnach auch ohne engen direkten Kontakt ähnliche kulturelle Erscheinungen.

Methodik[Bearbeiten]

Die vergleichende Methode beruht auf der Klassifikation ähnlicher ethnographischer Merkmale. Einzelne kulturelle und soziale Phänomene werden isoliert und aufgrund ihrer Ähnlichkeiten klassifiziert (Kritik). Das Klassifikationsschema wird als Stufenmodell einer Entwicklung aufgefasst.

Grundlage dieser frühen evolutionistischen Theorien bildet die dreiteilige Periodisierung des Adam Ferguson (1723–1816) in die Entwicklungsstufen „Wildheit“, „Barbarei“ und „Zivilisation“ (vgl. soziologische Modernisierungstheorien, die in diesem Nimbus geschrieben sind)

Darüber hinaus entwickelte der Evolutionismus den Begriff des „Überlebsels“ (“survivals”), der überdauerte Kulturreste bezeichnet und von dem man glaubte, von ihm aus Rückschlüsse auf vergangene Zeiten ziehen zu können.

Kritik[Bearbeiten]

  • Dem Evolutionismus wurde und wird Ethnozentrismus und Eurozentrismus vorgeworfen und das Aufzwingen des eigenen europäischen Weltbildes aus der Überzeugung oder dem Rechtfertigungsbedürfnis heraus, man müsste den „Wilden“ helfen, sich von ihrer untersten Entwicklungsstufe fortzuentwickeln.
  • Ein weiterer Vorwurf lautet, empirisches Material sei von Evolutionisten häufig selektiv verwendet worden, so dass abweichendes empirisches Material bei der schnellen Theoretisierung und Generalisierung vernachlässigt wurde.
  • Des Weiteren wird kritisiert, dass Evolutionisten diffusionistische Prozesse, d. h. die Übernahme bestimmter kultureller Elemente aus anderen Gruppen, vernachlässigt hätten.

Verdienste[Bearbeiten]

Als Verdienste der Evolutionisten werden genannt:

  • Die Ansammlung immensen ethnografischen Materials
  • Die Entwicklung noch heute relevanter Fragestellungen
  • Die Feststellung, dass – trotz Entwicklungsdefiziten – grundsätzlich alle Menschen gleich sind. Noch im Mittelalter wurde diskutiert, ob die Mitglieder bestimmter Gesellschaften überhaupt als Menschen anzusehen seien.

Ein Beispiel: Die Evolutionstheorien des Lewis Henry Morgan[Bearbeiten]

Lewis Henry Morgan fiel bei der Untersuchung des Verwandtschaftssystems der Irokesen eine Besonderheit auf. Er stellte fest, dass die Irokesen denselben Begriff für mehrere Verwandte benutzten. Die Schwester wird in diesem Verwandtschaftssystem mit demselben Verwandtschaftsterminus wie die Tochter des Bruders des Vaters und die Tochter der Schwester der Mutter angeredet. Die Tochter des Bruders der Mutter bzw. die Tochter der Schwester des Vaters erhielten jedoch einen anderen Verwandtschaftsterminus (selbiges gilt für den Bruder, der dieselbe Bezeichnung wie Vaters-Bruders-Sohn und Mutters-Schwesters-Sohn erhält).

Dasselbe System fand Morgan später bei den Ojibwa (eine Gruppe Indianer, die in den nördlichen USA und Kanada leben) und später bei den Tamilen in Südindien. Morgan nahm – geprägt vom seinerzeitigen Status quo der Wissenschaft – an, dass diese Parallelen Beweis für eine gemeinsame Abstammungsgeschichte seien. Das Verwandtschaftssystem der Irokesen sollte so einer bestimmten Entwicklungsstufe entsprechen, die jede Gesellschaft einmal durchlaufen habe. Das westliche Familienmodell einer monogamen Familie bilde den Endpunkt dieser Entwicklung.

Aufbauend auf diesen Untersuchungen entwickelte Morgan eine „Evolutionsgeschichte der Familie. Auf unterster Stufe sah Morgan ein Stadium ursprünglicher Promiskuität. Die Folgen von Inzest hätten schließlich zu einem Verbot der Schwesternheirat geführt. So sei eine Klan-Exogamie entstanden, bei der die Ehefrauen aus einer anderen Gruppe ausgewählt wurden. Über Zwischenstufen führe diese Entwicklung zunächst zu einer patriarchalen Familie und schließlich zu der obersten Entwicklungsstufe, der monogamen Familie.

Für die „Evolution der Menschheitsentwicklung“ entwickelte Morgan ein siebenstufiges Evolutionsschema. Den Übergang zur nächsthöheren Stufe markierten jeweils „revolutionäre Neuerungen“. Diese technischen Entwicklungen waren

  • die Feuernutzung,
  • Pfeil und Bogen,
  • die Töpferei,
  • die Bodenbestellung,
  • die Entdeckung des Eisens,
  • die Erfindung der Schrift (die den Beginn der Stufe der Zivilisation markieren würde).

Die Schriften Morgans wurden zu seiner Zeit breit aufgenommen. Beispielsweise beriefen sich Karl Marx und Friedrich Engels in ihren Werken zum Historischen Materialismus explizit auf Morgan. Von Morgans evolutionistischer Abfolge Wildheit - Barbarei - Zivilisation ausgehend leitete Engels die Stufengliederung Stammesgesellschaft - Sklavenhaltergesellschaft - Feudale bzw. kapitalistische Gesellschaft ab.

Aus heutiger Sicht sind die theoretischen Aussagen Morgans nicht haltbar. Insbesondere die Bindung von Entwicklungsstufen an ganz spezifische technologische Errungenschaften ist kritisiert worden (siehe auch Kritik).

Siehe auch: Geschichte der Matriarchatstheorien: Lewis Henry Morgan

Literatur[Bearbeiten]

  • Marvin Harris, The Rise of Anthropological Theory, London: Routledge & Kegan, Paul, 1969 ISBN 0-7100-6325-3
  • Werner Petermann, Die Geschichte der Ethnologie. Wuppertal: Edition Trickster im Peter Hammer Verlag, 2004 ISBN 3-87294-930-6
  • George W. Stocking Jr., Victorian Anthropology, New York: The Free Press, 1987 ISBN 0-02-931551-4

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Evolutionismus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen