Ewald Krümmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ewald Krümmer (* 17. September 1896 in Sulzbach/Saar; † 9. Oktober 1968 in Iserlohn) war ein deutscher Diplomat und Politiker (FDP).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur nahm Krümmer ein Studium der Rechtswissenschaften auf, das er mit der Promotion zum Dr. jur. beendete. Er war von 1922 bis 1943 im Auswärtigen Dienst tätig und wurde zuletzt zum Generalkonsul ernannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er als Privatdozent für politische Fragen in der Erwachsenenbildung.

Partei[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1937 war er der NSDAP beigetreten und war dort 1938 zum Landesgruppenleiter aufgestiegen. Über seine Entnazifizierung ist nichts bekannt.

Krümmer trat in die FDP ein und war von 1958 bis 1962 Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Iserlohn. Von 1961 bis 1966 war er Vorsitzender des FDP-Bezirksverbandes Westfalen-West und seit 1967 dessen Ehrenvorsitzender.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Krümmer war seit 1952 Ratsmitglied der Stadt Iserlohn. Dem Deutschen Bundestag gehörte er vom 24. Januar 1963, als er über die Landesliste Nordrhein-Westfalen für den verstorbenen Abgeordneten Wolfgang Döring nachrückte, bis 1965 an. Hier war er Vorsitzender des Arbeitskreises Außenpolitik und Verteidigung der FDP-Fraktion.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Krümmer amtierte seit 1956 als Bürgermeister und von 1961 bis 1963 als Oberbürgermeister der Stadt Iserlohn.

Literatur[Bearbeiten]

  • Maria Keipert (Red.): Biographisches Handbuch des deutschen Auswärtigen Dienstes 1871–1945. Herausgegeben vom Auswärtigen Amt, Historischer Dienst. Band 2: Gerhard Keiper, Martin Kröger: G–K. Schöningh, Paderborn u. a. 2005, ISBN 3-506-71841-X.