Ewige Tabelle der DDR-Oberliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ewige Tabelle der DDR-Oberliga ist eine statistische Zusammenfassung aller Spiele der DDR-Oberliga und NOFV-Oberliga im Fußball von 1949 bis 1991. Die Tabelle basiert auf der 2-Punkte-Regel, nach der alle Spielzeiten ausgespielt wurden. Die Übergangsrunde 1955 wurde nicht berücksichtigt.

Obwohl der BFC Dynamo mit 10 Meisterschaften Rekordmeister der Oberliga ist, führt der FC Carl Zeiss Jena die ewige Tabelle an. Insgesamt spielten 44 Vereine in der DDR-Oberliga.

Im Folgenden sind die Vereine zuerst mit dem Vereinsnamen genannt, welchen sie in ihrer jeweils letzten Saison in der Oberliga trugen. Weiterhin sind alle weiteren Namen aufgezählt, unter denen der betroffene Klub in der Oberliga gespielt hat. Namenswechsel unterhalb der Oberliga bzw. nach der Eingliederung der DDR-Teams in die bundesdeutschen Ligen sind nicht berücksichtigt.

Rg. Verein andere Namen Jah-
re
Spie-
le
S U N Torver-
hältnis
Tor-
diffe-
renz
Punkte Punkt-
Ø
letzte
Saison
derzeitige Liga
(2011/2012)
1. FC Carl Zeiss Jena BSG Motor Jena,
SC Motor Jena
35 929 442 213 274 1544:1075 +469 1097:0761 1,18 1990/91 Regionalliga Nord-Ost
(viertklassig)
2. FC Berlin SC Dynamo Berlin,
BFC Dynamo
34 897 441 210 246 1681:1093 +588 1092:0702 1,22 1990/91 NOFV-Oberliga Nord
(fünftklassig)
3. 1. FC Dynamo Dresden SV VP Dresden,
SG Dynamo Dresden
31 832 437 203 192 1637:0982 +655 1077:0587 1,29 1990/91 2. Bundesliga
4. 1. FC Lokomotive Leipzig[1] BSG Einheit Ost,
SC Rotation Leipzig
SC Leipzig
36 951 396 247 308 1516:1256 +260 1039:0863 1,09 1990/91 Regionalliga Nordost
(viertklassig)
5. FC Wismut Aue SC Wismut Karl-Marx-Stadt,
BSG Wismut Aue
38 1019 376 266 377 1406:1485 -79 1018:1020 1,00 1989/90 2. Bundesliga
6. FC Victoria 91 Frankfurt SV Vorwärts KVP Leipzig,
ZSK Vorwärts KVP Berlin,
ASK Vorwärts Berlin,
FC Vorwärts Berlin,
FC Vorwärts Frankfurt/Oder
35 939 388 238 313 1547:1294 +253 1012:0866 1,08 1990/91 Brandenburgliga
(sechstklassig)
7. FC Rot-Weiß Erfurt BSG KWU Erfurt,
BSG Turbine Erfurt,
SC Turbine Erfurt
37 1001 351 270 380 1467:1479 -12 0972:1030 0,97 1990/91 3. Liga
8. 1. FC Magdeburg SC Aufbau Magdeburg 30 793 365 190 238 1351:1046 +305 0920:0666 1,16 1990/91 Regionalliga Nord-Ost
(viertklassig)
9. BSG Sachsenring Zwickau ZSG Horch Zwickau,
BSG Horch Zwickau,
BSG Motor Zwickau
35 949 336 218 395 1310:1489 -179 0888:1010 0,94 1988/89 Regionalliga Nord-Ost
(viertklassig)
10. Hallescher FC Chemie ZSG Union Halle,
BSG Turbine Halle,
SC Chemie Halle-Leuna,
SC Chemie Halle
34 923 309 256 358 1330:1426 -96 0874:0972 0,95 1990/91 3. Liga
11. FC Hansa Rostock[2] SC Empor Rostock 31 819 300 208 311 1114:1105 +9 0808:0830 0,99 1990/91 3. Liga
12. Chemnitzer FC BSG Chemie Karl-Marx-Stadt,
SC Motor Karl-Marx-Stadt,
SC Karl-Marx-Stadt,
FC Karl-Marx-Stadt
31 806 263 243 300 1048:1193 -145 0769:0843 0,95 1990/91 3. Liga
13. BSG Chemie Leipzig[1][3][4] ZSG Industrie Leipzig
SC Lokomotive Leipzig
27 743 263 207 273 1031:1039 -8 0733:0753 0,99 1984/85 aufgelöst
14. 1. FC Union Berlin[4] SG Union Oberschöneweide,
BSG Motor Oberschöneweide
19 520 144 135 241 0571:0868 -297 0423:0617 0,81 1988/89 2. Bundesliga
15. SC Aktivist Brieske-Senftenberg BSG Franz Mehring Marga,
BSG Aktivist Brieske-Ost
13 377 153 89 135 0594:0584 +10 0395:0359 1,05 1962/63 Landesliga Brandenburg Süd
(siebtklassig)
16. BSG Lokomotive Stendal SG Eintracht Stendal,
SG Hans Wendler Stendal
14 403 137 82 184 0598:0715 -117 0356:0450 0,88 1967/68 Verbandsliga Sachsen-Anhalt
(sechstklassig)
17. BSG Stahl Riesa 16 416 110 108 198 0472:0729 -257 0326:0506 0,78 1987/88 Sachsenliga
(sechstklassig)
18. SC Einheit Dresden BSG Rotation Dresden,
FSV Lokomotive Dresden
11 325 117 86 122 0541:0549 -8 0320:0330 0,98 1961/62 2. Kreisklasse Dresden
19. BSG Rotation Babelsberg SG Babelsberg,
BSG Märkische Volksstimme Babelsberg
9 260 103 49 108 0466:0502 -36 0255:0265 0,98 1958 Landesliga Brandenburg Nord
(siebtklassig)
20. BSV Stahl Brandenburg BSG Stahl Brandenburg 7 182 58 58 66 0228:0244 -16 0174:0190 0,96 1990/91 Brandenburgliga
(sechstklassig)
21. BSG Motor Dessau BSG Waggonfabrik Dessau 5 156 67 29 60 0306:0277 +29 0163:0149 1,04 1953/54 Landesliga Sachsen-Anhalt Süd
(siebtklassig)
22. BSG Stahl Thale BSG EHW Thale 4 130 47 27 56 0207:0230 -23 0121:0139 0,93 1953/54 Landesklasse Sachsen-Anhalt St. 3
(achtklassig)
23. BSG Fortschritt Meerane SG Einheit Meerane 5 150 44 29 77 0246:0320 -74 0117:0183 0,78 1954/55 Kreisoberliga Westsachsen
(achtklassig)
24. FC Energie Cottbus SC Cottbus,
BSG Energie Cottbus
7 182 36 45 101 0165:0354 -189 0117:0247 0,64 1990/91 2. Bundesliga
25. BSG Wismut Gera BSG Gera-Süd,
BSG Mechanik Gera,
BSG Motor Gera
6 180 36 41 103 0225:0392 -167 0111:0249 0,62 1977/78 Thüringenliga
(sechstklassig)
26. SC Fortschritt Weißenfels 5 130 33 36 61 0167:0226 -59 0102:0158 0,78 1960 Landesklasse Sachsen-Anhalt St. 6
(achtklassig)
27. BSG Stahl Altenburg[4] ZSG Altenburg 3 97 27 17 53 0129:0208 -79 0071:0123 0,73 1951/52 Thüringenliga
(sechstklassig)
28. BSG Chemie Böhlen[3] 4 104 20 25 59 0123:0245 -122 0065:0143 0,63 1982/83 Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land
(achtklassig)
29. Eisenhüttenstädter FC Stahl BSG Stahl Eisenhüttenstadt 3 78 14 33 31 0072:0092 -20 0061:0095 0,78 1990/91 Brandenburgliga
(sechstklassig)
30. BSG Empor Lauter[2] 2 60 21 18 21 0098:0099 -1 0060:0060 1,00 1953/54 Kreisliga A Erzgebirge St. West
(neuntklassig)
31. BSG Motor Steinach 2 52 16 12 24 0058:0085 -27 0044:0060 0,85 1964/65 Landesklasse Thüringen Süd
(siebtklassig)
32. BSG Chemie Zeitz 2 52 16 12 24 0085:0113 -28 0044:0060 0,85 1960 Landesklasse Sachsen-Anhalt St. 6
(achtklassig)
33. BSG Motor Wismar[4] ZSG Anker Wismar 2 63 16 9 38 0092:0140 -48 0041:0085 0,65 1951/52 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern
(sechstklassig)
34. SG Dresden-Friedrichstadt 1 26 18 3 5 0087:0029 +58 0039:0013 1,50 1949/50 aufgelöst
35. BSG Fortschritt Bischofswerda 2 52 13 7 32 0047:0096 -49 0033:0071 0,63 1989/90 Sachsenliga
(sechstklassig)
36. ASG Vorwärts Stralsund 2 52 10 13 29 0041:0094 -53 0033:0071 0,63 1974/75 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern
(sechstklassig)
37. BSG Turbine Weimar 1 34 10 6 18 0045:0071 -26 0026:0042 0,76 1950/51 Thüringenliga
(sechstklassig)
38. BSG Einheit Pankow VfB Pankow 2 70 7 9 54 0067:0228 -158 0023:0117 0,33 1951/52 Landesliga Berlin St. 2
(siebtklassig)
39. FC Sachsen Leipzig[3] 1 26 6 10 10 0023:0038 -15 0022:0030 0,85 1990/91 aufgelöst
40. SC Neubrandenburg 1 26 7 6 13 0034:0058 -24 0020:0032 0,77 1964/65 NOFV-Oberliga Nord
(fünftklassig)
41. SC Lichtenberg 47 1 34 6 8 20 0049:0096 -47 0020:0048 0,59 1950/51 NOFV-Oberliga Nord
(fünftklassig)
42. BSG Vorwärts Schwerin 1 26 4 3 19 0030:0084 -54 0011:0041 0,42 1949/50 Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern
(sechstklassig)
43. BSG Chemie Buna Schkopau 1 26 3 5 18 0021:0077 -56 0011:0041 0,42 1981/82 Landesklasse Sachsen-Anhalt St. 6
(achtklassig)
44. BSG Motor Suhl 1 26 1 3 22 0016:0092 -76 0005:0047 0,19 1984/85 Landesklasse Thüringen Süd
(siebtklassig)

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Unter den beiden Leipziger Fußballmannschaften 1. FC Lokomotive Leipzig und BSG Chemie Leipzig wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit mehrere Fußballmannschaften zusammengefasst, welche nicht eindeutig als deren Vorgänger bezeichnet werden können.
    Im Zuge einer Neuordnung des Leipziger Fußballs wurden vor der Saison 1954/55 die beiden bis dahin in der Oberliga vertretenen Fußballsektionen der Betriebssportgemeinschaften BSG Chemie Leipzig sowie BSG Einheit Ost aufgelöst und deren Mitglieder in die neu gegründeten Sportclubs SC Lokomotive Leipzig bzw. SC Rotation Leipzig delegiert. Obwohl die beiden neuen Vereine die zum Teil Trainingsplätze und auch die Oberliga-Plätze der alten Clubs erhielten, sind sie keine direkten Nachfolger.
    In einer weiteren Reform wurden vor der Saison 1963/64 der SC Lokomotive bzw. der SC Rotation wieder aufgelöst und in die neuen Vereine BSG Chemie Leipzig bzw. SC Leipzig (aus welchem später der 1. FC Lokomotive wurde) überführt. Auch hier handelte es sich analog zu 1954 um keine direkten Nachfolgevereine.
  2. a b Nach dem 8. Spieltag der Saison 1954/55 wurde die Mannschaft der BSG Empor Lauter zum SC Empor Rostock (später Hansa Rostock) delegiert. Die 8 Spiele sind Rostock zugerechnet.
  3. a b c Chemie Leipzig und Chemie Böhlen fusionierten vor der Saison 1990/91 zum FC Sachsen Leipzig
  4. a b c d Inklusive 3 Entscheidungsspiele (1984: Union – Chemie Leipzig 1:1, 1:2, 1950: Altenburg – Wismar 3:2)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hanns Leske: Enzyklopädie des DDR-Fußballs. 1. Auflage. Die Werkstatt, Göttingen 2007, ISBN 978-3-89533-556-3.
  •  Michael Horn, Gottfried Weise: Das große Lexikon des DDR-Fußballs. 1. Auflage. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag GmbH, Berlin 2004, ISBN 3-89602-536-8.
  •  Andreas Baingo, Michael Horn: Die Geschichte der DDR-Oberliga. 1. Auflage. Die Werkstatt, Göttingen 2003, ISBN 3-89533-428-6.