Ex opere operato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ex opere operato (lat.: „durch die vollzogene Handlung“, „das, was durch das Tun an sich geschieht“) heißt: etwas wirkt unabhängig von der Einstellung dessen, der es tut, und unabhängig von der Einstellung dessen, an dem und für den es getan wird.

In der katholischen Dogmatik ist der Begriff die Bezeichnung für die objektive Wirkungsweise der Sakramente aufgrund ihres richtigen Vollzugs, unabhängig von der sittlichen Disposition des spendenden Priesters. Die Wirksamkeit eines Sakramentes tritt dann ein, wenn der Empfänger dem nicht entgegenwirkt. Diese Sichtweise der katholischen Kirche wird auch von den orthodoxen, orientalischen und anglikanischen Kirchen geteilt.

Die entgegengesetzte Meinung, dass die Wirksamkeit der Sakramente von der Einstellung des Spenders bzw. Empfängers abhängt, wird durch die lateinische Formel ex opere operantis ausgedrückt.

Text des Konzils zu Trient[Bearbeiten]

In der 7. Sitzung des Trienter Konzils am 3. März 1547 wurde im Can. 8 des Dekretes über die Sakramente festgelegt: »Wer sagt, durch die Sakramente des neuen Bundes werde die Gnade nicht aufgrund der vollzogenen (Anm.: sakramentalen) Handlung (d.h. ex opere operato) verliehen, sondern zur Erlangung der Gnade genüge allein der Glaube an die göttliche Verheißung, der sei mit dem Anathema belegt.«[1]

Das 2. Vatikanische Konzil[Bearbeiten]

In der Konstitution über die heilige Liturgie legt das Zweite Vatikanische Konzil in Anlehnung an Cyrill von Alexandrien Wert auf die Aussage: Sie (Anm: die Christen) sollen Gott danksagen und die unbefleckte Opfergabe darbringen nicht nur durch die Hände des Priesters sondern auch gemeinsam mit ihm und dadurch sich selber darbringen lernen. So sollen sie durch Christus den Mittler, von Tag zu Tag zu immer volleren Einheit mit Gott und untereinander gelangen.[2]

Das Kompendium des Katholischen Katechismus von 2005[Bearbeiten]

Das Kompendium fasst die Sätze 1127-1128, 1131 des Katechismus der Katholischen Kirche in Frage 229 zusammen: Warum sind die Sakramente wirksam? Die Sakramente wirken ex opere operato („aufgrund der vollzogenen sakramentalen Handlung“) … [3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Heinrich Denzinger, Kompendium der Glaubensbekenntnisse und krchlilchen Lehrentscheidungen Nr. 1608, Herder, Freiburg, 40. Aufl. 2005, ISBN 3-451-28520-7
  2. Konstitution über die heilige Liturgie, Zweites Kapitel, Artikel 48, zitiert nach LThK, 1966, Zusatzband I; vgl. hierzu auch den Kommentar zu diesem Artikel
  3. Deutsche Bischofskonferenz (Hrsg.): Katechismus der Katholischen Kirche, Kompendium, Pattloch Verlag, München, 2005, ISBN 3-629-02140-9

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Adam Möhler: Symbolik, oder Darstellung der dogmatischen Gegensätze der Katholiken und Protestanten nach ihren öffentlichen Bekenntnißschriften; 8., unveränderte Original-Auflage; Mainz 1872, S. 255
  • Karl Rahner, Angelus Häussling: Die vielen Messen und das eine Opfer, Kap. I, Herder Verlag, Freiburg 1966