Exemplifikation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Exemplifikation (lat. Erläuterung, Beweis durch Beispiele) ist ein Begriff aus dem Bereich der logischen Semantik und bildet in Goodmans Wortgebrauch den Gegenbegriff zur Denotation.

Nach Nelson Goodman exemplifizieren Objekte bestimmte Eigenschaften, so zum Beispiel eine Torte im Schaufenster einer Konditorei deren Machart, Zutaten etc., jedoch exemplifiziert nicht jeder Gegenstand jede seiner Eigenschaften. Die Torte im Schaufenster exemplifiziert z. B. nicht deren Kalorienzahl, Zuckergehalt etc.

Ein Kunstwerk exemplifiziert auch bestimmte Eigenschaften. So exemplifiziert z. B. ein grauer Himmel und blasse Farben Tristess und Hoffnungslosigkeit. Vereinfacht gesagt, handelt es sich bei der Exemplifikation um einen Interpretationsvorgang.

In Goodmans Sprachgebrauch denotiert ein Prädikat wie z. B. "ist grün" eine Reihe von Erfüllungsgegenständen, wie z. B. {Frosch, Gras, Blatt, Apfel etc.}. Die Gesamtheit der Erfüllungsgegenstände wird als Extension bezeichnet. "P denotiert x" und "x ist Erfüllungsgegenstand von y" sind demnach synonyme Ausdrücke.

Literatur[Bearbeiten]

Goodman, Nelson: Sprachen der Kunst. Entwurf einer Symboltheorie. Übersetzt von Bernd Philippi. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1997. (=stw 1304)

Weblink[Bearbeiten]

http://www.braekling.de/2007/01/16/exemplifikation/