Exile (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Country-Rock-Band Exile formierte sich 1963 in Kentucky, nannte sich zunächst The Exiles und erst ab 1973 Exile. Frontmann J.P. Pennington (* 22. Januar 1949) stammte aus einer Familie mit ausgeprägter Country-Musik-Tradition; dennoch begann Exile als klassische Rockband.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Erste Erfolge als Popband[Bearbeiten]

1973 gelang ihnen mit Try It On eine erste Platzierung im hinteren Bereich der amerikanischen Pop-Charts. Mitte 1978 gelang ihnen mit dem von den britischen Hit-Schreibern Nicky Chinn und Mike Chapman (Smokie, Suzi Quatro, The Sweet etc.) komponierten Pop-Rock-Titel Kiss You All Over ein internationaler Top-Hit (USA Platz 1, Deutschland Platz 3, Großbritannien Platz 6). Auf diesen Erfolg konnten sie nicht weiter aufbauen. Ihre beiden Nachfolgetitel erreichten in Deutschland, Großbritannien und den USA noch einmal mittlere Positionen, dann war Exile aus den Pop-Charts fast verschwunden. Sie verloren ihren Schallplattenvertrag und waren gezwungen – wie zu Beginn ihrer Karriere – durch die Clubszene von Kentucky zu tingeln.

Erfolge mit Country-Rock[Bearbeiten]

J. P. Pennington und Sonny LeMaire begannen Songs zu schreiben, die von bekannten Country-Größen wie Kenny Rogers oder Janie Fricke aufgegriffen wurden. Exile näherte sich daraufhin der Country-Musik an und unterschrieb 1983 beim Nashviller Epic-Label. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Band aus J.P. Pennington, Sonny LeMaire, Les Taylor, Marlon Hargis und Steve Goetzman.

1983 konnten sie sich erstmals in den amerikanischen Country-Charts platzieren und standen dort zwischen 1983 und 1993 zehnmal auf Platz 1. Exile war damit zum Hauptkonkurrenten der etablierten Country-Rock-Gruppe Alabama geworden. Die Erfolge gelangen in einer Zeit als die Country-Musik sich kommerzieller Popmusik angenähert hatte. Mitte der achtziger Jahre wurde von den Neuen Traditionalisten des sogenannten New Country eine Gegenbewegung eingeleitet, und Exile, die im Grunde genommen nur wenig mit traditionellem Country & Western verband, verlor nun schnell wieder an Boden.

Personelle Veränderungen waren die Folge: Marlon Hargis wurde durch Lee Carroll und Les Taylor durch Mark Jones ersetzt. Schließlich verließ 1989 sogar Gründer Pennington die Gruppe – an seine Stelle trat Paul Martin. 1990 wechselte man zum Arista-Label. Es gab noch einige mäßig erfolgreiche Hits, dann verlor die Schallplattenfirma das Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit und Exile löste sich auf. 1995 fand man sich aber noch einmal zur Produktion eines letzten Albums zusammen.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Mixed Emotions
  DE 27 15.01.1979 (8 Wo.)
  US 14 19.08.1978 (26 Wo.)
All There Is
  DE 50 03.09.1979 (1 Wo.)
Singles[2]
Try It On
  US 97 05.03.1977 (3 Wo.)
Kiss You All Over
  DE 3 23.10.1978 (24 Wo.)
  AT 9 15.12.1978 (16 Wo.)
  CH 3 18.11.1978 (12 Wo.)
  UK 6 19.08.1978 (12 Wo.)
  US 1 08.07.1978 (23 Wo.)
You Thrill Me
  DE 13 22.01.1979 (16 Wo.)
  US 40 25.11.1978 (11 Wo.)
How Could This Go Wrong
  DE 12 14.05.1979 (24 Wo.)
  AT 25 15.07.1979 (4 Wo.)
  UK 67 12.05.1979 (2 Wo.)
  US 88 28.04.1979 (2 Wo.)
Heart and Soul
  UK 54 12.09.1979 (4 Wo.)
The Part of Me That Needs You
  DE 33 29.10.1979 (21 Wo.)
Too Proud to Cry
  DE 73 14.04.1980 (1 Wo.)
Heart and Soul
  DE 75 07.09.1981 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten]

  • 1973 - Exile
  • 1978 - Mixed Emotions
  • 1979 - All There Is
  • 1979 - Stage Pass
  • 1980 - Don't Leave Me This Way
  • 1983 - Exile
  • 1984 - Kentucky Hearts
  • 1985 - Hang On to Your Hearts
  • 1987 - Shelter from the Night
  • 1987 - I Love Country
  • 1990 - Still Standig
  • 1991 - Justice
  • 1995 - Latest & Greatest

Singles[Bearbeiten]

  • 1976 - Try It On
  • 1978 - Kiss You All Over
  • 1979 - You Thrill Me
  • 1979 - How Could This Go Wrong,
  • 1979 - The Part of Me That Needs You Most
  • 1980 - Too Proud to Cry
  • 1981 - Heart and Soul
  • 1983 - High Cost of Leaving
  • 1983 - Woke Up in Love
  • 1983 - I Don't Want to Be a Memory
  • 1984 - Give Me One More Chance
  • 1984 - Crazy for Your Love
  • 1985 - Stay with Me
  • 1985 - She's a Miracle
  • 1985 - Dixie Girl
  • 1985 - Hang On to Your Heart
  • 1985 - I Could Get Used to You
  • 1986 - Super Love
  • 1986 - It'll Be Me
  • 1987 - She's Too Good to Be True
  • 1987 - I Can't Get Close Enough
  • 1988 - I Feel Like Foolin' Around
  • 1988 - Just One Kiss
  • 1988 - It's You Again
  • 1989 - Keep It in the Middle of the Road
  • 1990 - Nobody's Talking Yet
  • 1990 - Yet
  • 1990 - There You Go
  • 1991 - Even Now

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Alben, Billboard 200
  2. Chartdiskografie Singles