Expatriate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Expatriate (Plural -es; von engl. expatriate; Plural -s; von lat. ex aus, heraus; patria Vaterland), kurz Expat, wird in der Wirtschaft eine Fachkraft genannt, die von dem international tätigen Unternehmen, bei dem sie beschäftigt ist, vorübergehend – meist für ein bis drei Jahre – an eine ausländische Zweigstelle entsandt wird.[1] Wenn die Initiative zum Auslandsaufenthalt nicht von einem Unternehmen, sondern von der jeweiligen Person ausgeht, spricht man wissenschaftlich von selbstinitiierter Expatriation.[2][3] Eine Sonderform sind Führungskräfte, die nicht von einem Unternehmen ihres Heimatlandes entsandt wurden, sondern in ihrem Gastland in lokalen Unternehmen arbeiten.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unternehmen werben um Expatriates; Grenzerfahrungen III – Arbeiten im Ausland Frankfurter Allgemeine
  2. Inkson, K., Arthur, M. B., Pringle, J., & Barry, S. (1997). Expatriate Assignment Versus Overseas Experience: Contrasting Models of International Human Resource Development. Journal of World Business, 32(4), 351-368.
  3. Suutari, V., & Brewster, C. (2000). Making Their Own Way: International Experience Through Self-Initiated Foreign Assignments. Journal of World Business, 35(4), 417-436.
  4. Foreign Executives in Local Organisations. FELOresearch.info. 2012. Abgerufen am 13. Juli 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Expatriate – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Friederike Groeger: Einfluss von Expatriates auf die Organisationsstrukturen deutscher Tochterunternehmen in Russland - eine Untersuchung des Institutionalisierungsprozesses von Personalmanagementpraktiken und Unternehmenskultur, in: CWG-Dialog, Zeitschrift der Chemnitzer Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft e.V., Ausgabe 02/2006, S. 1ff.
  • Ruth Stock-Homburg: Personalmanagement: Theorien - Instrumente - Konzepte, 2. Auflage, Wiesbaden 2010.
  • Alois Moosmüller: Lebenswelten von 'Expatriates', in: Jürgen Straub, Arne Weidemann und Doris Weidemann (Hrsg.): Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Grundbegriffe - Theorien - Anwendungsfelder. Verlag J.B. Metzler, Stuttgart; Weimar 2007.
  • Reinhold Mauer (Hrsg.): "Personaleinsatz im Ausland - Personalmanagement, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Steuerrecht"; Verlag C.H.Beck, München, 2. Auflage 2013