Expektorans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Expektorans oder Expectorans (v. lat. ex „heraus“ und pectus „Brustkorb“; Mehrzahl: Expectorantia, Expektorantien oder Expektoranzien), deutsch Hustenlöser, ist ein Arzneimittel, das den Auswurf von Bronchialsekret fördert.

Dabei unterscheidet man nach den Wirkungsmechanismen zwischen:

  • Sekretomotorika bewirken einen verstärkten Abtransport des Bronchialschleims.[1]. Sie steigern die Aktivität des Flimmerepithels der Bronchialschleimhaut . Die vermehrte Bewegung der Flimmerhärchen (Zilien) fördert die mukoziliäre Clearance und unterstützt die expektorierende Wirkung der Sekreto- und Mukolytika. Zu den sekretomotorisch wirksamen Substanzen gehört das gleichzeitig auch bronchospasmolytisch wirksame Clenbuterol. Auch Dembrexin weist eine sekretomotorisch wirksame Komponente auf.

Im Zusammenhang mit der Anwendung von Expektorantien ist die ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit bedeutsam. Auch die verschiedenen Teezubereitungen (Lindenblütentee), Milch mit Honig oder warmes Bier sind unter diesem Aspekt zu sehen, ebenso der Früchte der Japanischen Wollmispel enthaltende Sirup (Pei Pa Koa), der als Kräuterarznei der Traditionellen chinesischen Medizin gegen Pharyngitis, Husten und Heiserkeit eingesetzt wird. Kritiker behaupten daher gelegentlich, die Wirkung einschlägiger Medikamente beruhe vor allem darauf, dass deren Einnahme zum Trinken von viel Flüssigkeit zwinge.

Die gleichzeitige Einnahme von Expektorantien und hustenstillenden Mitteln ist kontraproduktiv – das Abhusten des Sputums ist auf einen ungestörten Hustenreflex angewiesen.

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Lüllmann, K. Mohr, M. Wehling: Pharmakologie und Toxikologie, Georg Thieme, Stuttgart 2003, ISBN 3-13-368515-5
  1. Ekkehard Haen, München - Expektoranzien, Antitussiva, Bronchospasmolytika, 1989 (PDF; 1,8 MB)

Siehe auch[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!