Experimental Geodetic Satellite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Experimental Geodetic Satellite
Typ: Forschungssatellit
Land: JapanJapan Japan
Betreiber: NASDA
COSPAR-Bezeichnung: 1986-061A
Missionsdaten
Masse: 685 kg
Start: 12. August 1986, 20:45 UTC
Startplatz: Tanegashima Space Center
Trägerrakete: H-I
Status: im Orbit
Bahndaten
Umlaufzeit: 115,7 min
Bahnneigung: 50°
Apogäum: 1497 km
Perigäum: 1479 km

Experimental Geodetic Satellite oder EGS (später nach einer Blume auch Ajisai) ist der Name eines Testsatellits der japanischen Weltraumbehörde NASDA, der 1986 beim Erststart der zweistufigen Rakete H-I ins All gebracht wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Start des Satelliten erfolgte am 12. August 1986 um 20:45 UTC vom Tanegashima Space Center und stellte den ersten Testflug der H-I-Rakete dar. Nach dem Start in eine 1479 x 1497 km hohe, nahezu kreisförmige Bahn mit 50,0° Bahnneigung erhielt der Satellit die COSPAR-Bezeichnung 1986-061A und die Satellite Catalog Number 16908. Als Lebensdauer bis zum Verglühen in der Erdatmosphäre werden 10.000 Jahre angenommen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Der hohle, etwa kugelförmige und spinstabilisierte Satellit war eine einfache Konstruktion von etwa 685 kg Masse und 2,15 m Durchmesser ohne jegliche Energieversorgung. Er trug im Wesentlichen 318 Spiegel zur Reflexion des Sonnenlichtes und 120 Laserreflektoren (1436 Würfelreflektoren) zur präzisen Vermessungen dessen Bahn, wodurch wiederum (z.B. durch Fotografie des Satelliten und Abgleich der Position mit Hilfe des dahinter liegenden Sternenhimmels) die Positionsbestimmung von einigen isoliert liegenden japanischen Inseln und im Vergleich mit kontinentalen Messungen auch die Vermessungen der Erdkrustenbewegungen im japanischen Raum vorgenommen werden konnten. Da die planen Spiegel das Sonnenlicht nur bei unter bestimmten Einfallswinkeln reflektierten und der Satellit sich drehte, konnte der Satellit durch sein mehrmals pro Sekunde aufblitzendes Licht in einem Fernglas gut identifiziert werden. Der Haupteinsatzzweck war jedoch der Dienst als Nutzlast für die H-1 Rakete.[1][2]

Zusammen mit EGS war beim Start auch der etwa 50 kg schwere Amateurfunksatellit JAS-1 mit an Bord der H-1-Rakete, welcher in einer praktisch identischen Bahn abgesetzt wurde und am 5. November 1989 wegen eines Batteriefehlers ausfiel.[3] Zusätzlich war auch das etwa 250 kg schwere Magnetic Bearing Flywheel Experimental System mit an Bord.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Encyclopedia Astronautica: EGS (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. JAXA: Experimental Geodetic Satellite (englisch)
  2. NASA: Ajisai (englisch)
  3. A Brief History of Amateur Satellites. qsl.net, 27. Juli 1997, abgerufen am 25. Mai 2011 (englisch).
  4. H-I Launch Vehicle. JAXA, 28. März 2011, abgerufen am 25. Juni 2011 (englisch).