Exploratorium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Exploratorium in San Francisco. Für eine ähnliche Ausstellung in Brandenburg siehe Extavium.
Das Palace of fine arts
Aktueller Eingang am Pier 15

Das Exploratorium ist ein Museum in San Francisco, das sich besonders auf die Vermittlung von Naturwissenschaften konzentriert (Science Center). Es wurde im Jahr 1969 vom Physiker Frank Oppenheimer, dem Bruder von Robert Oppenheimer, gegründet. Ein Großteil der Ausstellungsstücke sind interaktiv ausgelegt und fordern damit direkt zur aktiven Auseinandersetzung mit der Thematik auf. Diese Interaktivität ist besonders für den Bildungserwerb bei Kindern geeignet, erreicht aber auch Erwachsene eher als herkömmliche dokumentarische Museumskonzepte. Das Exploratorium richtet sich nicht speziell an Kinder. Es lässt sich in Deutschland mit dem Mathematikum vergleichen, obwohl es anders als die Gießener Einrichtung übergreifend die Naturwissenschaften und Künste einbezieht.

Das Mitmach-Museum hat über 400 Mitarbeiter: Wissenschaftler, Künstler, Lehrer, Ausstellungsmacher, Autoren und Designer. Statt Museumsführern beschäftigt man bewusst junge, durch orange Westen kenntliche „Erklärer“. Dieses konzeptuelle Änderung begann bereits in den frühen Phasen des Museums und hat sich als Modell seither weit verbreitet.[1]

Bis Januar 2013 war das Exploratorium im Palace of Fine Arts untergebracht, seit April 2013 ist es in im Pier 15 und 17 auf San Franciscos Embarcadero. Der historische Pier 15 wurde dazu vorher umfassend renoviert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hilde Hein: Naturwissenschaft, Kunst und Wahrnehmung. Der neue Museumstyp aus San Francisco. Klett-Cotta Oktagon, Stuttgart 1993. ISBN 978-3-608-93176-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Exploratorium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. We Broke the Science Museum Mold

37.802901111111-122.44828111111Koordinaten: 37° 48′ 10″ N, 122° 26′ 54″ W