Exposition internationale de Port-au-Prince (1949)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Exposition internationale de Port-au-Prince 1949
Bicentenaire de Port-au-Prince
Dumarsais Estimé

Dumarsais Estimé

Motto „200 Jahre Port-au-Prince, Festival des Friedens“
Allgemein
Ausstellungsfläche 30 ha
Besucherzahl 70.000
BIE-Anerkennung ja
Teilnahme
Länder 19 Länder
Ausstellungsort
Ort Port-au-Prince
Gelände Cité de l’Exposition Welt-Icon18.549368-72.348376 18.549368-72.348376Koordinaten: 18° 32′ 58″ N, 72° 20′ 54″ W
Kalender
Eröffnung 1. Dezember 1949
Schließung 8. Juni 1950
Zeitliche Einordnung
Vorgänger Rom 1942
Nachfolger Expo 58

Die Exposition internationale de Port-au-Prince 1949 war eine vom Bureau International des Expositions (BIE) anerkannte Weltausstellung. Sie fand vom 1. Dezember 1949 bis zum 8. Juni 1950 in Port-au-Prince in Haiti statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Weltausstellung von 1949 war zugleich die 200-Jahrfeier von Port-au-Prince. Sie wurde auf Wunsch des Präsidenten Dumarsais Estimé organisiert mit den Zielen die Hauptstadt Port-au-Prince als visionäre und moderne Stadt vorzustellen, Intensivierung der internationalen Beziehungen, Förderung des Tourismus und Präsentation der Kultur Haitis .

Im März 1948 begannen die Arbeiten für den Aufbau der Cité de l’Exposition, dem Ausstellungsgelände mit den Ausstellungsgebäuden. Der Zeitrahmen für die Durchführung der Bauarbeiten war mit etwas mehr als einem Jahr eng gefasst. Die Baukosten waren ursprünglich mit 4 Millionen Dollar veranschlagt bei einem Staatsbudget Haitis von insgesamt 13.4 Millionen Dollar.[1]

Zu den Attraktionen in der palmengesäumten Bucht des Ausstellungsgeländes gehörten ein Riesenrad, ein Aquarium, ein Kino, Hahnenkämpfe und folkloristische Darbietungen im Théâtre de Verdure. Es wurden zahlreiche international bekannte Künstler für Auftritte eingeladen, darunter Miles Davis, Dizzy Gillespie, Sänger der Mailänder Scala, Musiker der Grand National Opera New York, die kubanische Salsasängerin Celia Cruz, der puertorikanische Sänger Daniel Santos, der haitianische Komponist Frantz Casseus und der kubanische Komponist Bebo Valdés.

An der Weltausstellung vertreten waren die USA, Frankreich, Italien, Belgien, Spanien, San Marino, Libanon, Syrien, Palästina, Kanada, Venezuela, Mexiko, Argentinien, Guatemala, Chile, Puerto Rico, Kuba, Jamaika und der Vatikan der eine Kapelle aufbaute. Ebenfalls vertreten waren die UNO und die Organisation Amerikanischer Staaten.

Politische Konsequenzen[Bearbeiten]

Das ursprünglich geplante Budget von 4 Millionen Dollar für die Ausstellung wurde mit 26 Millionen Dollar Gesamtkosten massiv überschritten, wobei 10 Millionen Dollar an Ausgaben nicht belegt werden konnten[2]. Dieser Skandal führte in Haiti zu heftiger Kritik an der Regierung. Im Mai 1950 erfolgte ein Militärputsch gegen Estimé’s Regierung. Paul Eugène Magloire wurde im Oktober 1950 als Präsident gewählt. Während seiner Herrschaft wurde Haiti zu einem bevorzugten Reiseziel von Touristen aus den USA und Europa.

Nachnutzung[Bearbeiten]

Die Gebäude wurden nach der Ausstellung zu einem festen Bestandteil der Architektur von Port-au-Prince, insbesondere der Präsidentenpalast, der Pavillon der Post, das Touristenbüro, der Fontaine Lumineuse und das Théâtre de Verdure als Bühne für zahlreiche folkloristische und musikalische Aufführungen.

Das ehemalige Ausstellungsgelände und die palmengesäumte Promenade sind heute vernachlässigt und heruntergekommen.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Exposition internationale 1949-1950 - bi-centenaire de Port-au-Prince 1749-1949 : (offizieller Katalog zur Ausstellung erschienen in 200 Expl.). 1949 (Digitalisat).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The International Exposition of Port-au-Prince 1949-50 (englisch), von Hadassah St. Hubert, abgerufen am 9. März 2014
  2. Sauveur Pierre Etienne, Haïti, la république dominicaine et Cuba: état, économie et société (1492-2009), (französisch) L'Harmattan, 2012
  3. Port-au-Prince (englisch), in Encyclopædia Britannica Online, abgerufen am 9. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]