ExpressJet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ExpressJet
Logo der ExpressJet
Embraer ERJ 145 der ExpressJet
IATA-Code: XE
ICAO-Code: BTA
Rufzeichen: JET LINK
Gründung: 1986
Sitz: Houston, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Drehkreuz:

als United Express

als Delta Connection

Unternehmensform: Incorporation
Flottenstärke: 426
Ziele: National

ExpressJet Holdings, Inc ist eine US-amerikanische Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Houston, die ihre Flotte hauptsächlich im Namen und Auftrag anderer großer Airlines betreibt.

Geschichte[Bearbeiten]

ExpressJet wurde 1986 gegründet und nahm 1987 den Flugbetrieb auf. Der Ursprung waren einige kleine Zubringergesellschaften, wie Bar Harbor Airlines, Provinceton-Boston Airlines, Rocky Mountain Air, Britt Air, Houston's Royale Airways, Denver's Pioneer und Honolulu Mid Pacific Air, die nach und nach durch Continental Airlines aufgekauft wurden und unter dem Namen Continental Express als Zubringer zu den Drehkreuzen von Continental flogen. ExpressJet flog ursprünglich unter der Lizenz von Britt Airways.

Im April 2002 ging ExpressJet unter dem Namen ExpressJet Holdings, Inc. an die Börse und wurde ein selbstständiges Unternehmen. Die Holding ist besitzt auch die Unternehmen American Composites LLC, Saltillo Jet Center und InTech Aerospace Service. Als ExpressJet Services, LLC werden Wartungs-, Reparatur- und Überholungsleistungen für verschiedene Flugzeugtypen angeboten.

Als im Dezember 2005 Continental seine Continental Express-Dienste stark reduzieren wollte, entschloss sich die Fluggesellschaft unter Eigenregie zu fliegen. Am 31. Dezember 2006 begann ExpressJet mit sechs Maschinen Charter zu fliegen. Im April 2007 wurde das Angebot auf 24 Städte an der Westküste, im Südwesten und mittleren Westen der USA erweitert.

Im Juli 2008 gab ExpressJet die Einstellung aller Fluglinien in Eigenregie zum 2. September 2008 bekannt. Das Abkommen mit Delta Airlines wurde ebenfalls gekündigt. Die hierfür eingesetzten Flugzeuge werden an den Leasinggeber zurückgegeben. Künftig würde man nur noch für Continental Airlines als Continental Express mit einer Flotte von 205 Flugzeugen fliegen und 150 Ziele ansteuern. Für Charterflüge hielt ExpressJet Corporate Charter 30 Maschinen bereit.

Am 1. Oktober 2010 fusionierten die UAL Corporation und Continental Airlines zur United Continental Holdings. Durch die Fusion wurde auch der Regionalpartner der Continental Airlines, Continental Connection, Partner von United Express. Damit ist ExpressJet nun Partner von United Express.

Im November 2010 übernahm Atlantic Southeast Airlines alle Anteile des Unternehmens.[1] Zum 1. Januar 2012 fusionierten die beiden Unternehmen unter dem Dach der ExpressJet.[2]

Flugziele[Bearbeiten]

ExpressJet verbindet im Wetlease als United Express für United Airlines sowie als Delta Connection für Delta Air Lines zahlreiche Destinationen innerhalb der USA mit Regional- und Zubringerflügen.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand September 2013 besteht die Flotte der ExpressJet aus 426 Flugzeugen[3], die hauptsächlich als United Express, American Eagle und Delta Connection betrieben werden:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ExpressJet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. About ExpressJet Holdings auf expressjet.com, abgerufen am 21. Januar 2011
  2. ch-aviation.ch - ASA - Atlantic Southeast Airlines (englisch) abgerufen am 20. Juni 2012
  3. ch-aviation.ch - ExpressJet Airlines (englisch) abgerufen am 26. September 2013