Express Samina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

MS Express Samina
p1
Schiffsdaten
Flagge GriechenlandGriechenland Griechenland
andere Schiffsnamen
  • Golden Vergina
  • Corse
Schiffstyp Fähre
Heimathafen Piräus
Bauwerft Chantiers de l’Atlantique, Saint-Nazaire
Verbleib Am 26. September 2000 vor Paros gesunken.
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
115,0 m (Lüa)
Breite 18,11 m
Tiefgang max. 4,36 m
Vermessung 4455 BRZ
 
Besatzung 63[1]
Maschine
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
10.945 kW (14.881 PS)
Geschwindigkeit max. 21 kn (39 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 1099 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1442
Fahrzeugkapazität 170 PKW
Sonstiges
Registrier-
nummern

IMO-Nr. 6613548

Die Express Samina (griechisch Εξπρές Σαμίνα) war eine griechische RoRo-Fähre, die am 26. September 2000 nach einer Kollision mit einem Felsen in der Ägäis unterging.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schiff wurde 1966 in Frankreich gebaut (Baunummer: F23) und im Juni des Jahres an Compagnie Générale Transatlantique abgeliefert. Es wurde auf Fährlinien im Mittelmeer (NizzaKorsika und MarseilleAlgerien) eingesetzt. Mit der Fusion der Compagnie Générale Transatlantique mit der Compagnie de Navigation Mixte zur Compagnie Générale Trans-Mediterranéenne, aus der 1976 die Société nationale maritime Corse Méditerranée, kam das Schiff im Sommer 1969 zur Compagnie de Navigation Mixte zur Compagnie Générale Trans-Mediterranéenne.[2]

Ende 1981 wurde das Schiff verkauft und in Golden Verginia umbenannt. Es wurde nur zwischen den Häfen Brindisi, Piräus und Haifa eingesetzt.[2]

1988 ging das Schiff nach Griechenland an das in Piräus ansässige Unternehmen Agapitos Bros, welches es in der Ägäis einsetzte. Am 18. November 1999 kaufte das griechische Unternehmen Minoan Flying Dolphins das Schiff und nannte es in Express Samina um. Eingesetzt wurde es weiterhin in der Ägäis von Hellas Ferries, einem Tochterunternehmen von Minoan Flying Dolphins.[2]

Technik und Ausstattung[Bearbeiten]

Das Schiff wurde von zwei Sechzehnzylinder-Dieselmotoren des französischen Herstellers Pielstick mit einer Leistung von zusammen 10.945 kW angetrieben. Es erreichte damit eine Geschwindigkeit von bis zu 21 kn.[2]

Die Fähre hatte zunächst eine Passagierkapazität von 1.442 Personen. Später war sie noch für bis zu 1.300 Personen zugelassen.[2] Für 256 Passagiere standen 79 Kabinen zur Verfügung.[3]

Auf dem Fahrzeugdeck, das über eine Heckrampe erreichbar war, fanden 170 Pkw Platz.[2]

Seeunfall[Bearbeiten]

Kollision mit den Portes-Felsen
Portes-Felsen vor der Insel Paros

Die Express Samina befand sich am Abend des 26. September 2000 auf dem Weg nach Parikia auf der Kykladen-Insel Paros, als sie mit dem der Insel vorgelagerten Portes-Felsen kollidierte und sank.[4][5] 82 der über 500 Menschen, die an Bord waren, kamen zu Tode.[6] Stürmischer Wind (7-8 Beaufort) erschwerte die Rettungsarbeiten, bei denen Fischerboote, Schiffe der griechischen Küstenwache und auch Schiffe und Hubschrauber der Royal Navy teilnahmen.[7][8][9]

Der Kapitän des Schiffes, der sich zum Unglückszeitpunkt ein Fußballspiel angesehen haben soll, und vier Besatzungsmitglieder wurden nach dem Unglück festgenommen.[5][10]

2006 wurden fünf Besatzungsmitglieder der Express Samina wegen Totschlags und Fahrlässigkeit zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.[11]

Panorama auf die Bucht von Parikia, Paros. Die Portes-Felsen sieht man (in der Vollauflösung) links.

Trivia[Bearbeiten]

In einer Folge der Dokumentarserie „Crash Scene Investigation“, einem Spin-Off der Serie Mayday wird der Unglückshergang dargestellt.[12]

Literatur[Bearbeiten]

  • A. Papanikolaou, et al.: Investigation into the sinking of the Ro-Ro passenger ferry Express Samina, International Shipbuilding Progress, Volume 51, Number 2-3/2004, Abstract

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Europäisches Segel-Informationssystem: Seenotfälle September 2000: Ägäis 27. September 2000 (Version vom 22. Februar 2008 im Internet Archive).
  2. a b c d e f M/S CORSE, Fakta om Fartyg (abgerufen am 12. Januar 2012)
  3. F/B Express Samina (abgerufen am 12. Januar 2012)
  4. Über 500 Passagiere - Fährschiff sank vor Paros, Spiegel Online, 27. September 2000 (abgerufen am 28. April 2010)
  5. a b Griechische Fähre läuft auf Riff: 60 Leichen gezählt, Welt Online, 27. September 2000 (abgerufen am 28. April 2010)
  6. Ferry Disaster off Paros, greekislandhopping.com (abgerufen am 28. April 2010) (WebCite Archiv)
  7. Passenger ship sinks off Paros island, fifty nine confirmed deaths, Hellenic Republic, Embassy of Greece, 27. September 2000 (abgerufen am 28. April 2000)
  8. Dozens die in Greek ferry disaster, BBC News, 27. September 2000 (abgerufen am 28. April 2000)
  9. 65 people drown in Aegean shipwreck; rescue operations continue, Hellenic Republic, Embassy of Greece, 28. September 2000 (abgerufen am 28. April 2000)
  10. Express in den Tod, Focus Online, 30. September 2000 (abgerufen am 22. Januar 2012)
  11. ekathimerini.com: Samina crew receive long prison terms (Version vom 14. August 2007 im Internet Archive)
  12. Auf Kollisionskurs (Collision Course), Staffel 3, Folge 11, Deutsche Erstausstrahlung 2008 RTL, Original-Erstausstrahlung 2005 Discovery Channel Canada, fernsehserien.de (abgerufen am 8. Juli 2013)