Externe kraniale Neurostimulation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zur externen kranialen Neurostimulation wird ein elektronischer Generator zur Erzeugung von elektrischen Impulsen eingesetzt, der zur Behandlung und Vorbeugung von sowohl Migräne[1] als auch Kopfschmerzen eingesetzt werden kann, aber auch der Entspannung dienen kann[2]. Er wird auf der Stirn getragen und liegt wie eine Brille seitlich mittels Bügeln dem Ohr auf (z. B. Neurostimulator Cefaly).

Die Neurostimulation erfolgt extern, das Gerät muss anders als interne Neurostimulatoren nicht implantiert werden. Durch einen elektrischen Microimpuls können Nervenfasern angeregt werden und somit elektrische Erregungen in Form von Aktionspotentialen ausgelöst werden. Stimuliert werden entweder die Nervenfasern des Nervus ophthalmicus (erster Hauptast des Nervus trigeminus) mit Hilfe einer supraorbital befestigten Oberflächenelektrode oder die Nervenfasern des großen Hinterhauptnervs (Nervus occipitalis major) mit einer okzipital befestigten Elektrode.

Eine unabhängige Überprüfung der Wirkung steht aus, bisherige Studien sind Industrie-gesponsert mit positiven Ergebnissen zur Migränebehandlung und Entspannung. Der Neurostimulator ist in Deutschland bisher nicht als erstattungsfähiges Hilfsmittel anerkannt. Er findet sich 2013 in keiner medizinischen Leitlinie als Behandlungsoption.

Weblinks[Bearbeiten]

 Portal: Technik – Medizin

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schoenen J, Vandersmissen B, Jeangette S, Herroelen L, Vandenheede M, Gérard P, and Magis D, « Migraine prevention with a supraorbital transcutaneous stimulator: A randomized controlled trial » Neurology 2013;80:697-704. PMID 23390177
  2. Piquet M, Balestra C, Sava SL, Schoenen J, « Supraorbital transcutaneous neurostimulation has sedative effects in healthy subjects » BMC Neurol 2011 Oct 28;11:135. doi: 10.1186/1471-2377-11-135. PMID 22035386