Extraliga (Tschechien) 2000/01

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Extraliga
◄ vorherige Saison 2000/01 nächste ►
Meister: HC Slovnaft Vsetín
Absteiger: keiner
• Extraliga  |  1. Liga ↓  |  2. Liga ↓↓  |  Krajské přebory ↓↓↓

Die Spielzeit 2000/01 war die achte reguläre Austragung der tschechischen Extraliga. Im Play-off-Finale setzte sich der HC Slovnaft Vsetín gegen den Vorjahressieger HC Sparta Prag mit 3-0 durch. In der 1. Liga Tschechiens gewann der KLH Chomutov das Play-off-Finale und traf in der Relegation auf den HC Becherovka Karlovy Vary, scheiterte aber mit 2-4 gegen den Tabellenletzten der Extraliga.

Modus[Bearbeiten]

In 52 Spielen spielen alle Teams zwei komplette Doppelrunden, jede Mannschaft hat also jeweils 26 Heim- und Auswärtsspiele. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 8 qualifizieren sich direkt für die Play-Offs, deren Viertelfinale im Best-Of-Seven-Modus ausgetragen werden. Halbfinale und Finale werden hingegen im Modus Best-of-Five ausgetragen. Für die Mannschaften auf den Plätzen 9 bis 13 ist die Saison nach der Hauptrunde beendet. Am Ende der Saison findet neben den Playoffs eine Relegation statt, an der die letztplatzierte Mannschaft der Extraliga und der Gewinner des Play-off-Finales der 1. Liga teilnehmen. Im Modus Best-of-Seven mit maximal sieben Spielen je Mannschaft wird der Aufsteiger in die Extraliga bzw. Absteiger in die 1. Liga ermittelt.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Platz Team Sp S3 S2 U N N1 Torv. Punkte
1. HC Slovnaft Vsetín 52 30 2 4 15 1 149:115 99
2. HC Excalibur Znojemští Orli 52 21 6 5 18 2 151:139 82
3. HC IPB Pojišťovna Pardubice 52 22 2 8 16 4 156:135 82
4. HC Chemopetrol Litvínov 52 22 3 7 18 2 141:130 81
5. HC Sparta Prag 52 22 3 2 19 6 146:139 80
6. HC Vítkovice 52 22 2 10 16 3 132:126 80
7. HC Slavia Prag 52 21 4 6 19 2 151:134 79
8. HC Continental Zlín 52 22 2 7 19 2 143:131 79
9. HC Oceláři Třinec 52 21 3 4 22 2 164:163 75
10. HC Keramika Plzeň 52 20 3 6 21 2 150:144 74
11. HC České Budějovice 52 21 1 5 21 5 156:154 72
12. HC Vagnerplast Kladno 52 15 5 2 25 5 127:176 62
13. HC Femax Havířov 52 17 3 3 27 2 141:180 62
14. HC Becherovka Karlovy Vary 52 13 2 3 41 3 117:158 49

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Toptorschütze: Petr Sýkora – 26 Tore für den HC IPB Pojišťovna Pardubice
  • Topvorlagengeber: Patrik Martinec (HC Sparta Prag) mit 37 Assists
  • Topscorer: Patrik Martinec (HC Sparta Prag) – 59 Punkte, 22 Tore und 37 Assists
  • Toptorhüter: Roman Málek (HC Slavia Prag): GAA von 2.35, Sv von 93,53 %


Play-offs[Bearbeiten]

Turnierbaum[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 HC Slovnaft Vsetín  4
 HC Continental Zlín  2  
 HC Slovnaft Vsetín  3
   HC Slavia Prag  1  
 HC Excalibur Znojemští Orli  3
 HC Slavia Prag  4  
 HC Slovnaft Vsetín  3
   HC Sparta Prag  1
 HC Vítkovice  4
 HC IPB Pojišťovna Pardubice  3  
 HC Vítkovice  0 Spiel um Platz drei
   HC Sparta Prag  3  
 HC Chemopetrol Litvínov  2   nicht ausgespielt   
 HC Sparta Prag  4        

Die Mannschaft des HC Slovnaft Vsetín setzte sich mit 3-1 gegen den HC Sparta Prag durch und gewann den sechsten Meistertitel der Vereinsgeschichte. In den Playoffs brillierte vor allem Jiří Dopita, der alleine im zweiten Finalspiel vier Tore erzielte. Insgesamt erreichte er acht Tore und 13 Vorlagen, so dass er folgerichtig zum MVP der Playoffs ausgezeichnet wurde. Neben dieser Auszeichnung wurde er noch zum Spieler des Jahres gewählt und von den Spielern der Extraliga als Bester Spieler bestimmt. Vorjahresmeister Sparta Prag konnte trotz einer überragenden Leistung von Torhüter Petr Bříza (93,36 % Sv, 2,31 GAA) den Titel nicht verteidigen.

Kader des Tschechischen Meisters[Bearbeiten]

Tschechischer Meister
Logo
HC Slovnaft Vsetín

Torhüter: Jaroslav Kameš, Ivo Pešat

Verteidiger: Radim Tesařík, Jan Srdínko, Alexej Jaškin, Milan Nedoma, Petr Kuboš, Martin Štrbák, Pavel Augusta, Pavel Zubíček, Zbyněk Spitzer, Michal Šafařík

Angreifer: Ján Pardavý, Jiří Dopita, Jan Tomajko, Martin Paroulek, Jiří Burger, Ondřej Veselý, Luděk Krayzel, Ján Lipiansky, Roman Stantien, Jan Sochor, Radim Kucharczyk, Petr Vampola, Petr Žajgla, Jiří Hudler, Josef Lang, Robin Kovář, Jiří Jantovský, Tomáš Demel

Trainerstab: Zdislav Tabara und Jan Neliba

Relegation[Bearbeiten]

14. (EL) – 1. (1. Liga) HC Becherovka Karlovy Vary 4:2
(3:2, 5:1, 0:2, 4:5 n.P., 5:1, 5:2)
KLH Chomutov

Der KLH Chomutov erreichte 1999/2000 den Gewinn der Meisterschaft der 1. Liga. In der Relegation scheiterte der Klub jedoch mit 4:2 am HC Becherovka Karlovy Vary, so dass die Mannschaft aus Chomutov in der 1. Liga verblieb.

Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Gewinner Team
Spieler des Jahres Jiří Dopita HC Slovnaft Vsetín
Torhüter des Jahres Roman Málek HC Slavia Prag
Verteidiger des Jahres Karel Pilař HC Chemopetrol Litvínov
Trainer des Jahres Zdislav Tabara HC Slovnaft Vsetín
MVP der Playoffs Jiří Dopita HC Slovnaft Vsetín
MVP der regulären Saison Petr Bříza HC Sparta Prag
Rookie des Jahres Tomáš Plekanec HC Vagnerplast Kladno
Fair-Play Trophäe Marek Uram HC Excalibur Znojemští Orli

Weblinks[Bearbeiten]