Extraliga (Tschechien) 2008/09

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Extraliga logo.jpg O₂ Extraliga
◄ vorherige Saison 2008/09 nächste ►
Meister: HC Energie Karlovy Vary
Absteiger: HC Znojemští Orli (Lizenzverkauf)
• Extraliga  |  1. Liga ↓  |  2. Liga ↓↓  |  Krajské přebory ↓↓↓

Die Spielzeit 2008/09 war die 16. reguläre Austragung der tschechischen Extraliga. Im Playoff-Finale besiegte der letztjährige Vizemeister HC Energie Karlovy Vary den amtierenden Meister HC Slavia Prag mit 4:2 und gewann damit den ersten tschechischen Meistertitel der Vereinsgeschichte. Neuer Teilnehmer an der folgenden Saison ist der HC Kometa Brno, der die Lizenz des HC Znojemští Orli erwarb und dadurch in die Extraliga aufsteigt.

Modus[Bearbeiten]

In 52 Spielen spielen alle Teams jeweils viermal gegeneinander, jedes Team hat in der gesamten Saison 26 Heim- und 26 Auswärtsspiele. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 6 qualifizieren sich direkt für die Play-Offs, die im Best-Of-Seven-Modus ausgetragen werden. Die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielen die beiden weiteren Playoff-Plätze im Best-Of-Five untereinander aus. Die restlichen vier Mannschaften spielen eine Abstiegsrunde (Play-out), in der der Teilnehmer an der Liga-Relegation gegen den Meister der 1. Liga in einer weiteren Doppelrunde (jeweils 6 Heim- und Auswärtsspiele) ermittelt wird.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Platz. Team Sp S3 S1 N1 N Torv. Punkte
1. HC Slavia Prag 52 23 9 6 14 176:150 93
2. HC Moeller Pardubice 52 24 5 8 15 162:149 90
3. HC Litvínov 52 23 7 3 19 159:146 86
4. HC Sparta Prag 52 22 7 6 17 147:137 86
5. RI Okna Zlín 52 21 9 3 19 145:151 84
6. HC Energie Karlovy Vary 52 20 7 9 16 150:142 83
7. HC Lasselsberger Plzeň 52 24 2 6 20 160:157 82
8. HC Vítkovice Steel 52 20 7 5 20 145:132 79
9. Bílí Tygři Liberec 52 21 2 7 22 159:161 74
10. HC Oceláři Třinec 52 16 8 7 21 167:175 71
11. HC České Budějovice 52 19 4 6 23 137:146 71
12. HC Znojemští Orli 52 17 5 7 23 126:144 68
13. HC Geus Okna Kladno 52 14 8 8 22 132:160 66
14. BK Mladá Boleslav 52 15 5 4 28 131:146 59

Statistik[Bearbeiten]

Feldspieler[Bearbeiten]

Name Team Sp T A Pkt +/- PIM
Jaroslav Bednář HC Slavia Prag 46 27 41 68 31 44
Roman Červenka HC Slavia Prag 51 28 31 59 24 56
Tomáš Vlasák HC Lasselsberger Plzeň 52 27 31 58 6 62
Martin Straka HC Lasselsberger Plzeň 51 22 30 52 12 20
Jiří Polanský HC Oceláři Třinec 52 18 32 50 -2 84
Jan Peterek HC Oceláři Třinec 51 14 36 50 -1 36
Petr Leška RI Okna Zlín 52 18 30 48 12 52
Ondřej Kratěna HC Sparta Prag 47 21 25 46 16 34
David Hruška HC Slavia Prag 52 31 14 45 -1 16
Petr Kumstát HC Energie Karlovy Vary 50 18 27 45 14 10
Pavel Patera HC Geus Okna Kladno 51 17 28 45 ±0 34
Robert Reichel HC Litvínov 47 14 31 45 11 72
David Květoň HC Oceláři Třinec 46 22 22 44 4 20
David Výborný HC Sparta Prag 52 15 28 43 12 14
Jan Kolář HC Moeller Pardubice 51 13 30 43 7 24
Josef Beránek HC Slavia Prag 50 15 27 42 -3 36
Angel Krstev1 HC Vítkovice Steel 47 4 8 12 14 160

1 Zum Vergleich: Spieler mit den meisten Strafminuten
(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Torhüter[Bearbeiten]

Name Team Min GT SaT Sp S N GAA SO Sv% A PIM
Jiří Trvaj HC Znojemští Orli 3049 133 1522 50 22 28 2.62 1 91.96 0 0
Lukáš Mensator HC Energie Karlovy Vary 2868 120 1646 49 27 22 2.51 1 93.20 0 2
Miroslav Kopřiva HC Geus Okna Kladno 2556 116 1547 42 21 21 2.72 2 93.02 2 16
Tomáš Pöpperle HC Sparta Prag 2361 106 1189 41 22 19 2.69 2 91.81 1 10
Jan Chábera HC Lasselsberger Plzeň 2231 88 1201 40 21 19 2.37 4 93.17 0 6
Ján Lašák HC Moeller Pardubice 2165 99 1120 37 22 15 2.74 1 91.88 0 4
Jaroslav Hübl HC Litvínov 2082 84 1168 35 21 14 2.42 5 93.29 0 2
Marek Pinc HC Vítkovice Steel 1937 84 1089 35 19 16 2.60 1 92.84 1 8
Roman Čechmánek HC Oceláři Třinec 1823 99 1085 34 16 18 3.26 2 91.64 1 42
Roman Turek HC České Budějovice 1812 84 894 33 14 19 2.78 3 91.41 0 0
Jakub Sedláček RI Okna Zlín 1617 66 1090 28 19 9 2.45 4 94.29 1 0
Roman Málek HC Lasselsberger Plzeň 1591 81 886 29 13 16 3.05 1 91.62 0 0
Adam Svoboda HC Slavia Prag 1531 73 853 25 13 12 2.86 1 92.12 1 2
Michal Fikrt Bílí Tygři Liberec 1380 68 732 26 9 17 2.96 0 91.50 0 0
Jakub Kovář HC České Budějovice 1336 60 650 23 9 14 2.69 0 91.55 0 0
Martin Vojtek HC Oceláři Třinec 1301 71 716 25 9 16 3.27 1 90.98 0 38
Milan Hnilička Bílí Tygři Liberec 1243 66 670 22 9 13 3.19 0 91.03 0 2
Jakub Štěpánek HC Vítkovice Steel 1228 44 649 31 15 16 2.15 2 93.65 1 4
Petr Franěk HC Litvínov 1080 60 649 21 11 10 3.33 0 91.54 1 2
Dominik Furch HC Slavia Prag 1078 54 577 18 12 6 3.01 0 91.44 1 2

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Zuschauerschnitt[Bearbeiten]

Den höchsten Zuschauerschnitt der Liga verzeichnete wie im Vorjahr der HC Moeller Pardubice, während zu den Heimspielen des HC Znojemští Orli im Schnitt weniger als 3.000 Zuschauer kamen.

Team Zuschauer Zuschauerschnitt
HC Moeller Pardubice 237.023 9116
HC Lasselsberger Plzeň 172.128 6620
HC Sparta Prag 165.951 6383
Bílí Tygři Liberec 156.226 6009
HC Slavia Prag 140.970 5422
HC Litvínov 134.620 5178
HC České Budějovice 135.458 5210
HC Vítkovice Steel 119.728 4605
RI Okna Zlín 107.930 4151
BK Mladá Boleslav 98.796 3800
HC Energie Karlovy Vary 87.665 3372
HC Oceláři Třinec 83.379 3207
HC Geus Okna Kladno 74.296 2858
HC Znojemští Orli 70.168 2699

Playoffs[Bearbeiten]

Pre-Playoffs[Bearbeiten]

HC Lasselsberger Plzeň - HC Oceláři Třinec[Bearbeiten]

In den Pre-Playoffs traf der siebtplatzierte HC Lasselsberger Plzeň auf den HC Oceláři Třinec, der die reguläre Saison auf Platz zehn abgeschlossen hatte. Nach fünf Spielen setzte sich die Mannschaft aus Plzeň mit 3:2 Siegen durch und erreichte damit das Playoff-Viertelfinale, während für Třinec die Saison beendet war.

22. Februar 2009
17:30 Uhr
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
M. Straka 27.
P. Vostřák 43.
M. Straka 50.
J. Kracík 60.
4:2
(0:0, 1:1, 3:1)
HC Oceláři Třinec HC Trinec logo.gif
31. J. Balej
55. R. Tomík
ČEZ Aréna, Plzeň
Zuschauer: 6.104
23. Februar 2009
17:30 Uhr
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
M. Cartelli 10.
Tomáš Vlasák 19.
M. Straka 32.
J. Kracík 40.
R. Tomas 53.
J. Kracík 57.
6:1
(2:0, 2:0, 2:1)
HC Oceláři Třinec HC Trinec logo.gif
48. Ľ. Sekeráš
ČEZ Aréna, Plzeň
Zuschauer: 5.488
25. Februar 2009
17:00 Uhr
HC Trinec logo.gif HC Oceláři Třinec
J. Balej 48.
D. Květoň 58.
J. Peterek 59.
3:0
(0:0, 0:0, 3:0)
HC Lasselsberger Plzeň HC Plzenlogo.gif Werk Arena, Třinec
Zuschauer: 3.086
26. Februar 2009
17:00 Uhr
HC Trinec logo.gif HC Oceláři Třinec
D. Květoň 14.
J. Balej 27.
J. Peterek 29.
D. Květoň 63.
4:3 n.V.
(1:0, 2:2, 0:1, 1:0)
HC Lasselsberger Plzeň HC Plzenlogo.gif
R. Matějovský 25.
J. Kracík 30.
T. Vlasák 57.
Werk Arena, Třinec
Zuschauer: 3.538
28. Februar 2009
17:30 Uhr
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
M. Dvořák 5.
M. Adamský 16.
M. Čakajík 17.
3:0
(3:0, 0:0, 0:0)
HC Oceláři Třinec HC Trinec logo.gif ČEZ Aréna, Plzeň
Zuschauer: 7.017

HC Vítkovice Steel - Bílí Tygři Liberec[Bearbeiten]

In der zweiten Pre-Playoff-Serie traf der achtplatzierte HC Vítkovice Steel auf die Bílí Tygři Liberec, die die reguläre Saison auf Platz neun abgeschlossen hatten. Schon nach drei Spielen erreichte das Team der Stahlwerker des HC Vítkovice die Playoffs, da es drei klare Siege gegen die Weißen Tiger aus Liberec erreichen konnte.

22. Februar 2009
17:00 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
P. Jurečka 26.
A. Krstev 29.
P. Hubáček 60.
3:1
(0:1, 2:0, 1:0)
Spielbericht
Bílí Tygři Liberec
13. P. Kašpařík
ČEZ Aréna, Ostrava
Zuschauer: 5.018
23. Februar 2009
17:00 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
V. Ujčík 14.
V. Svačina 34.
R. Stehlík 43.
3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Bílí Tygři Liberec ČEZ Aréna, Ostrava
Zuschauer: 4.431
25. Februar 2009
19:0 Uhr
Bílí Tygři Liberec
P. Kašpařík 33.
1:3
(0:1, 1:1, 0:1)
Spielbericht
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
8. J. Burger
28. J. Burger
46. M. Kvapil
Tipsport Arena, Liberec
Zuschauer: 4.578

Turnierbaum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1. HC Slavia Prag 4  
8. HC Vítkovice Steel 3  
  1. HC Slavia Prag 4  
  7. HC Lasselsberger Plzeň 1  
2. HC Moeller Pardubice 3
7. HC Lasselsberger Plzeň 4  
  1. HC Slavia Prag 2
  6. HC Energie Karlovy Vary 4
3. HC Litvínov 0  
6. HC Energie Karlovy Vary 4  
6. HC Energie Karlovy Vary 4
  4. HC Sparta Prag 2  
4. HC Sparta Prag 4
  5. RI Okna Zlín 1  

Viertelfinale[Bearbeiten]

HC Slavia Prag - HC Vítkovice Steel[Bearbeiten]

Im Playoff-Viertelfinale traf der Gewinner der Hauptrunde, der HC Slavia Prag, auf den achtplatzierten HC Vítkovice Steel. Dabei lag de Klub der Stahlwerker aus Ostrava schon mit 3:1 in Führung, doch Slavia gewann die folgenden drei Spiele und zog damit in das Halbfinale ein.

4. März 2009
17:00 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
R. Červenka 24.
1:5
(0:0, 1:2, 0:3)
Spielstatistik
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
22. M. Kvapil
30. P. Jurečka
43. V. Svačina
51. M. Kvapil
53. L. Krenželok
O2 Arena, Prag
5.689 Zuschauer
5. März 2009
18:15 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
J. Doležal 2.
J. Beránek 3.
K. Sloboda 37.
3:2
(2:0, 1:1, 0:1)
Spielstatistik
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
33. L. Klimek
60. P. Kuboš
O₂ Arena, Prag
6.879 Zuschauer
9. März 2009
18:00 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
V. Svačina 3.
R. Hruška 35.
2:1
(1:0, 1:0, 0:1)
Spielstatistik
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
46. R. Červenka
ČEZ Aréna, Ostrava
8.225 Zuschauer
10. März 2009
18:00 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
L. Krenželok 21.
V. Varaďa 21.
R. Hruška 25.
V. Svačina 36.
P. Hubáček 41.
M. Kvapil 45.
P. Jurečka 55.
7:2
(0:0, 4:2, 3:0)
Spielstatistik
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
29. J. Doležal
36. M. Tomica
ČEZ Aréna, Ostrava
9.138 Zuschauer
12. März 2009
17:00 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
R. Červenka 8.
J. Bednář 9.
D. Hruška 39.
J. Bednář 54.
M. Vondrka 60.
5:3
(2:1, 1:2, 2:0)
Spielstatistik
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
13. V. Varaďa
25. P. Hubáček
29. J. Štefanka
O₂ Arena, Prag
6.693 Zuschauer
14. März 2009
17:00 Uhr
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
V. Ujčík 19.
J. Štefanka 33.
P. Hubáček 52.
3:7
(1:2, 1:1, 1:4)
Spielstatistik
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
8. T. Micka
13. R. Červenka
38. R. Červenka
46. J. Bednář
50. T. Micka
53. R. Červenka
60. J. Doležal
ČEZ Aréna, Ostrava
9.398 Zuschauer
16. März 2009
17:00 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
P. Jelínek 44.
R. Červenka 47.
2:1
(0:0, 0:1, 2:0)
Spielstatistik
HC Vitkovice logo.jpg HC Vítkovice Steel
30. M. Kvapil
O₂ Arena, Prag
11.385 Zuschauer

HC Moeller Pardubice - HC Lasselsberger Plzeň[Bearbeiten]

Im zweiten Viertelfinale traf der Hauptrundenzweite, der HC Moeller Pardubice, auf den HC Lasselsberger Plzeň, der die Hauptrunde auf Platz sieben abgeschlossen hatte und sich in den Pre-Playoffs für das Viertelfinale qualifiziert hatte. Die Mannschaft aus Pardubice ging als Favorit in diese Viertelfinalserie über maximal sieben Spiele, da Pardubice eine der dominierenden Mannschaften der Hauptrunde war und Plzeň durch die Teilnahme an den Pre-Playoffs mehr Spiele zu bewältigen hatte. In einer sehr ausgeglichenen Serie, in der beiden Mannschaften Auswärtssiege gelangen, setzte sich letztlich die Mannschaft aus Plzeň durch, als diese in der zweiten Verlängerung des siebten Finalspiels durch Martin Adamský zum Torerfolg, damit zum Sieg und zur Qualifikation für das Halbfinale kam.

4. März 2009
17:00 Uhr
Logo HC Pardubice.svg HC Moeller Pardubice
J. Starý 20.
1:2 n.P.
(1:0, 0:0, 0:1, 0:0, 0:1)
Spielstatistik
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
52. T. Vlasák
Pen. T. Vlasák
ČEZ Aréna, Pardubice
8.970 Zuschauer
5. März 2009
17:00 Uhr
Logo HC Pardubice.svg HC Moeller Pardubice
D. Havíř 7.
J. Starý 9.
M. Lojek 15.
3:1
(3:1, 0:0, 0:0)
Spielstatistik
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
15. P. Vostřák
ČEZ Aréna, Pardubice
8.845 Zuschauer
8. März 2009
17:00 Uhr
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
M. Cartelli 8.
M. Straka 53.
2:1
(1:0, 0:0, 1:1)
Spielstatistik
Logo HC Pardubice.svg HC Moeller Pardubice
54. A. Píša
ČEZ Aréna, Plzeň
8.121 Zuschauer
9. März 2009
17:30 Uhr
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
M. Straka 29.
M. Adamský 38:00
T. Vlasák 45.
3:4
(0:3, 2:1, 1:0)
Spielstatistik
Logo HC Pardubice.svg HC Moeller Pardubice
6. T. Divíšek
8. T. Divíšek
10. M. Lojek
32. L. Pivko
ČEZ Aréna, Plzeň
8.178 Zuschauer
11. März 2009
17:00 Uhr
Logo HC Pardubice.svg HC Moeller Pardubice
D. Rákos 4.
T. Divíšek 26.
32. L. Pivko 32.
3:0
(1:0, 2:0, 0:0)
Spielstatistik
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň ČEZ Aréna, Pardubice
10.020 Zuschauer
13. März 2009
17:00 Uhr
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
P. Vostřák 8.
M. Adamský 30.
P. Vostřák 34.
3:1
(1:0, 2:0, 0:1)
Spielstatistik
Logo HC Pardubice.svg HC Moeller Pardubice
54. P. Koukal
ČEZ Aréna, Plzeň
7.389 Zuschauer
15. März 2009
17:00 Uhr
Logo HC Pardubice.svg HC Moeller Pardubice
J. Kolář 1.
L. Pivko 15.
L. Pivko 56.
3:4 n.2.V.
(2:2, 0:0, 1:1, 0:0, 0:1)
Spielstatistik
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
4. M. Straka
13. P. Vostřák
41. P. Vostřák
87. M. Adamský
ČEZ Aréna, Pardubice
10.194 Zuschauer

HC Litvínov - HC Energie Karlovy Vary[Bearbeiten]

Der dritten Paarung des Viertelfinales gehörten der Hauptrundendritte HC Litvínov und der Vizemeister von 2008, der HC Energie Karlovy Vary an. Obwohl Letzterer die Hauptrunde nur auf Platz Sechs abgeschlossen hatte, besiegte er den HC Litvínov in einem Sweep klar mit 4:0 Siegen und erreichte damit das Halbfinale.

2. März 2009
17:00 Uhr
HC Litvinov logo.gif HC Litvínov
V. Hübl 26.
L. Rindoš 35.
2:3 n.P.
(0:1, 2:1, 0:0, 0:0, 0:1)
Spielstatistik
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
8. V. Skuhravý
25. M. Procházka
Pen. M. Melenovský
Zimní stadion Ivana Hlinky, Litvínov
6.680 Zuschauer
3. März 2009
17:00 Uhr
HC Litvinov logo.gif HC Litvínov
D. Branda 53.
1:2 n.P.
(0:0, 0:1, 1:0, 0:0, 0:1)
Spielstatistik
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
40. M. Procházka
Pen. M. Melenovský
Zimní stadion Ivana Hlinky, Litvínov
7.000 Zuschauer (ausverkauft)
6. März 2009
18:00 Uhr
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
F. Skladaný 20.
O. Němec 27.
M. Procházka 31.
3:1
(1:0, 2:0, 0:1)
Spielstatistik
HC Litvinov logo.gif HC Litvínov
43. Z. Bahenský
Zimní Stadion Karlovy Vary
4.480 Zuschauer
7. März 2009
17:30 Uhr
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
O. Němec 4.
D. Zucker 37.
F. Skladaný 46.
L. Pech 47.
4:2
(1:2, 1:0, 2:0)
Spielstatistik
HC Litvinov logo.gif HC Litvínov
10. P. Jenáček
16. V. Kroupa
Zimní Stadion Karlovy Vary
4.150 Zuschauer

HC Sparta Prag - RI Okna Zlín[Bearbeiten]

Die vierte Viertelfinalserie wurde zwischen dem viertplatzierten HC Sparta Prag und dem Fünften der Vorrunde, dem RI Okna Zlín, ausgetragen. Dabei setzte sich der favorisierte Klub aus Prag mit 4:1 Siegen durch und erreichte dadurch das Halbfinale der Playoffs.

2. März 2009
18:00 Uhr
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
P. Ton 14:04
M. Broš 17:21
D. Výborný 25:19
D. Výborný 38:50
4:2
(2:1, 2:0, 0:1)
Spielstatistik
RI OKNA Zlin l.jpg RI Okna Zlín
04:40 A. Kollár
54:59 D. Nosek
Tesla Arena, Prag
8.473 Zuschauer
3. März 2009
17:00 Uhr
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
D. Výborný 09:01
13. J. Koreis 12:33
D. Výborný 39:17
P. Mrňa 47:16
4:0
(2:0, 1:0, 1:0)
Spielstatistik
RI OKNA Zlin l.jpg RI Okna Zlín Tesla Arena, Prag
6.832 Zuschauer
6. März 2009
17:00 Uhr
RI OKNA Zlin l.jpg RI Okna Zlín
P. Kubiš 22:32
1:4
(0:0, 1:2, 0:2)
Spielstatistik
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
30:24 P. Ton
37:35 J. Langhammer
43:38 M. Gulaši
53:09 T. Netík
Zimní stadion Luďka Čajky, Zlín
6.392 Zuschauer
7. März 2009
17:00 Uhr
RI OKNA Zlin l.jpg RI Okna Zlín
R. Vlach 06:11
P. Leška 21:09
D. Andrašovský 21:54
P. Kubiš 48:25
4:2
(1:2, 2:0, 1:0)
Spielstatistik
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
06:45 T. Netík (Pen.)
17:17 D. Výborný
Zimní stadion Luďka Čajky, Zlín
6.162 Zuschauer


Halbfinale[Bearbeiten]

HC Slavia Praha - HC Lasselsberger Plzeň[Bearbeiten]

In der ersten Halbfinalserie traf der Hauptrundenerste HC Slavia Prag auf den siebtplatzierten HC Lasselsberger Plzeň. Nach fünf Spielen setzte sich der letztjährige Meister aus Prag mit 4:1 Siegen durch und erreichte erneut das Finale um die Meisterschaft. In der fünften Partie konnte Martin Straka eine Sekunde vor Spielende noch zum 5:5 ausgleichen, doch letztlich entschied Vladimír Růžička junior mit einem verwandelten Penalty die Partei und damit die Serie zugunsten von Slavia Prag.

20. März 2009
17:00 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag 0:6
(0:4, 0:2, 0:0)
Spielstatistik
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
10:10 M. Straka
12:07 P. Vostřák
13:24 P. Vostřák
18:30 T. Vlasák
28:26 Z. Kubica
34:52 J. Kovář
O2 Arena, Prag
10.083 Zuschauer
21. März 2009
18:15 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
J. Bednář 15:13
J. Doležal 39:52
R. Červenka 40:50
M. Vondrka 41:34
T. Micka 48:47
P. Kadlec 59:21
6:5
(1:1, 1:2, 4:2)
Spielstatistik
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
08:26 J. Kracík
20:48 M. Dvořák
30:53 T. Kubalík
54:49 T. Vlasák
59:47 M. Adamský
O₂ Arena, Prag
12.558 Zuschauer
24. März 2009
17:00 Uhr
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
M. Dvořák 59:42
1:3
(0:1, 0:1, 1:1)
Spielstatistik
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
18:27 P. Jelínek
28:47 T. Micka
58:31 J. Bednář
ČEZ Aréna, Plzeň
7.841 Zuschauer
25. März 2009
17:00 Uhr
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
Peter Smrek 27:40
1:6
(0:3, 1:1, 0:2)
Spielstatistik
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
05:41 J. Bednář
09:00 L. Endál
13:16 M. Vondrka
39:29 D. Hruška
44:47 L. Endál
54:56 M. Vondrka
ČEZ Aréna, Plzeň
7.860 Zuschauer
27. März 2009
17:00 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
J. Bednář 09:15
R. Červenka 14:19
J. Bednář 18:49
J.Beránek 21:44
J. Bednář 44:05
V. Růžička Pen.
6:5 n.P.
(3:1, 1:3, 1:1, 0:0)
Spielstatistik
HC Plzenlogo.gif HC Lasselsberger Plzeň
10:49 J. Kovář
22:23 M. Cartelli
28:17 R. Matějovský
32:59 M. Adamský
59:59 M. Straka
O₂ Arena, Prag
15.176 Zuschauer

HC Sparta Prag - HC Energie Karlovy Vary[Bearbeiten]

Die zweite Halbfinalserie bestritten der Vierte der Hauptrunde, der HC Sparta Prag, und der sechstplatzierte HC Energie Karlovy Vary. Dabei behielt der Vizemeister aus Karlsbad von 2008 die Oberhand gegenüber dem Club aus der Hauptstadt Prag und zog mit 4:2 Siegen in das Playoff-Finale ein.

18. März 2009
17:00 Uhr
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
J. Langhammer 06:00
P. Ton 8:27
D. Výborný 20:39
J. Vykoukal 44:21
O. Kratěna 47:59
5:2
(2:1, 1:0, 2:1)
Spielstatistik
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
09:12 P. Sailer
52:26 F. Bombic
Tesla Arena, Prag
8.285 Zuschauer
19. März 2009
17:00 Uhr
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
P. Ton 10:09
J. Langhammer 43:56
2:3 n.V.
(1:1, 0:1, 1:0, 0:1)
Spielstatistik
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
04:18 F. Skladaný
34:15 M. Procházka
69:55 J. Řezníček
Tesla Arena, Prag
9.471 Zuschauer
22. März 2009
17:00 Uhr
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
J. Košťál 08:04
L. Pech 24:04
J. Košťál 53:30
F. Skladaný 56:23
O. Němec 57:18
5:3
(1:1, 1:1, 3:1)
Spielstatistik
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
18:23 J. Langhammer
21:33 O. Kratěna
58:16 J. Koreis
ZS Karlovy Vary, Karlsbad
4.238 Zuschauer
23. März 2009
17:00 Uhr
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
M. Hluchý 05:43
P. Kumstát 06:18
L. Pech 14:32
M. Procházka 31:33
J. Řezníček 33:38
5:2
(3:0, 2:1, 0:1)
Spielstatistik
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
36:33 J. Vykoukal
42:14 M. Broš
ZS Karlovy Vary, Karlsbad
4.016 Zuschauer
26. März 2009
17:00 Uhr
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
R. Vondráček 06:33
O. Kratěna 63:06
2:1 n.V.
(1:0, 0:0, 0:1, 1:0)
Spielstatistik
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
42:06 R. Dej
Tesla Arena, Prag
12.156 Zuschauer
26. März 2009
17:00 Uhr
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
J. Kristek 02:11
R. Prošek 25:46
F. Skladaný 47:25
M. Procházka 50:44
4:1
(1:1, 1:0, 2:0)
Spielstatistik
HC Sparta Praha logo.svg HC Sparta Prag
10:12 D. Výborný
ZS Karlovy Vary, Karlsbad
4.260 Zuschauer

Finale[Bearbeiten]

Im Finale der Playoffs 2009 treffen die gleichen Mannschaften wie in der Vorsaison aufeinander, da sich der amtierende tschechische Meister HC Slavia Prag gegen den HC Lasselsberger Plzeň durchsetzte, während der Vizemeister von 2008, der HC Energie Karlovy Vary, den Lokalrivalen von Slavia Prag, HC Sparta Prag, im Halbfinale bezwang.

3. April 2009
17:00 Uhr
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
L. Pech 04:12
P. Kumstát 26:03
M. Zaťovič 46:37
O. Němec 59:10
4:1
(1:0, 1:0, 2:1)
Spielstatistik
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
58:51 J. Sklenář
Zimní stadion Karlovy Vary, Karlovy Vary
4.450 Zuschauer (ausverkauft)
4. April 2008
17:00 Uhr
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
F. Skladaný 25:02
1:5
(0:1, 1:3, 0:1)
Spielstatistik
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
12:55 J. Bednář
24:19 J. Doležal
27:03 J. Bednář
34:34 M. Vondrka
51:49 K. Sloboda
Zimní stadion Karlovy Vary, Karlovy Vary
4.450 Zuschauer (ausverkauft)
7. April 2008
17:00 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
R. Červenka 57:03
1:2 n.P.
(0:0, 0:1, 1:0, 0:0, 0:1)
Spielstatistik
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
37:42 P. Kumstát
70:00 P.Sailer (Pen.)
O₂ Arena, Prag
14.521 Zuschauer
8. April 2008
17:00 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
V. Růžička 04:55
M. Vondrka 14:40
T. Micka 16:51
J. Bednář 34:01
4:6
(3:3, 1:2, 0:1)
Spielstatistik
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
00:27 V. Skuhravý
10:59 V. Skuhravý
14:00 O. Němec
27:27 V. Skuhravý
29:56 P.Sailer
48:36 J. Kristek
O₂ Arena, Prag
16.730 Zuschauer
10. April 2008
18:15 Uhr
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
R. Červenka 14:54
R. Červenka 23:55
J. Beránek 32:58
3:2
(1:0, 2:2, 0:0)
Spielstatistik
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
20:40 F. Skladaný
37:07 P.Sailer (Pen.)
O₂ Arena, Prag
14.102 Zuschauer
12. April 2008
17:00 Uhr
HC Karlovy Vary logo.svg HC Energie Karlovy Vary
M. Melenovský 24:44
F. Skladaný 33:51
O. Němec 46:23
L. Pech 52:39
4:3
(0:3, 2:0, 2:0)
Spielstatistik
HC Slavia Prag Logo.svg HC Slavia Prag
06:53 D. Hruška
08:51 R. Červenka
10:17 J. Beránek
Zimní stadion Karlovy Vary, Karlovy Vary
4.450 Zuschauer (ausverkauft)

Meister der Saison 2008/09 wurde der HC Energie Karlovy Vary, der sich gegen den HC Slavia Prag mit 4:2 durchsetzte. Damit gewann Karlovy Vary den ersten Titel der Vereinsgeschichte und erreichte damit gleichzeitig den größten Erfolg der Vereinsgeschichte.[1]

Meistermannschaft[Bearbeiten]

HC Karlovy Vary logo.svg Torhüter Lukáš Mensator, Lukáš Sáblík
Abwehrspieler Ondřej Němec, Josef Řezníček, Roman Prošek, Jakub Čutta, Petr Mudroch, František Bombic, Kamil Černý, Miroslav Duben, Vojtěch Kloz, Michal Dobroň
Angriffsspieler Vít Budínský, Rastislav Dej, Milan Hluchý, Jan Košťál, Jaroslav Kristek, Petr Kumstát, Marek Melenovský, Lukáš Pech, Milan Procházka, Petr Sailer, František Skladaný, Václav Skuhravý, Martin Zaťovič, David Zucker
Trainer Josef Paleček, Mikuláš Antonik und Pavel Kněžický

Playoff-Statistik[Bearbeiten]

Feldspieler[Bearbeiten]

Name Team Sp T A Pkt +/- PIM
Roman Červenka HC Slavia Prag 18 13 11 24 10 20
Jaroslav Bednář HC Slavia Prag 18 12 12 24 8 8
Martin Straka HC Lasselsberger Plzeň 17 8 13 21 2 2
Tomáš Vlasák HC Lasselsberger Plzeň 17 7 13 20 1 2
Pavel Vostřák HC Lasselsberger Plzeň 17 8 7 15 -1 12
Marek Melenovský HC Energie Karlovy Vary 16 3 11 14 7 22
Michal Vondrka HC Slavia Prag 18 6 7 13 6 12
Petr Ton HC Sparta Prag 11 4 9 13 1 2
David Výborný HC Sparta Prag 11 8 4 12 -2 4
Petr Kadlec HC Slavia Prag 18 1 11 12 7 18

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Torhüter[Bearbeiten]

Name Team Min GT SaT Sp S N GTS SO Sv% A PIM
Jakub Štěpánek HC Vítkovice Steel 551 17 284 10 6 4 1.85 1 94.35 0 0
Ján Lašák HC Moeller Pardubice 455 15 203 7 3 4 1.98 1 93.12 0 2
Petr Přikryl HC Sparta Prag 642 24 307 11 6 5 2.24 1 92.75 0 0
Lukáš Mensator HC Energie Karlovy Vary 1003 38 598 16 12 4 2.27 0 94.03 0 0
Jaroslav Hübl HC Litvínov 260 11 156 4 0 4 2.54 0 93.41 0 0
Jan Chábera HC Lasselsberger Plzeň 909 39 517 17 8 9 2.57 2 92.99 1 4
Tero Leinonen Bílí Tygři Liberec 178 8 88 3 0 3 2.70 0 91.67 0 0
Martin Vojtek HC Oceláři Třinec 302 15 159 5 2 3 2.98 1 91.38 0 2
Dominik Furch HC Slavia Prag 588 31 266 13 6 7 3.16 0 89.56 0 0
Stanislav Neruda HC Slavia Prag 499 28 239 11 7 4 3.37 0 89.51 0 0

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Playouts[Bearbeiten]

Die Playouts wurden in einer Doppelrunde unter Mitnahme aller Punkte und Tore aus der Hauptrunde ausgetragen. Dabei konnte der letztjährige Aufsteiger, der BK Mladá Boleslav, zwar viele Punkte auf seine Konkurrenten aufholen, verblieb aber letztlich auf dem letzten Platz. Damit trifft dieser auf den Meister der 1. Liga, den letztjährigen Absteiger HC Slovan Ústečtí Lvi.

Platz. Team Sp S3 S1 N1 N Torv. Punkte
11. HC České Budějovice 64 23 6 7 28 164:172 88
12. HC Geus Okna Kladno 64 19 10 9 26 164:190 86
13. HC Znojemští Orli 64 20 6 10 28 150:181 82
14. BK Mladá Boleslav 64 20 7 6 31 163:168 80

Relegation[Bearbeiten]

In der Relegationsserie um den Ab- und Aufstieg traf der Letztplatzierte der Playouts, der BK Mladá Boleslav, auf den Meister der 1. Liga, den HC Slovan Ústečtí Lvi. Dieselbe Paarung hatte es ein Jahr zuvor gegeben, als die Mannschaft aus Mladá Boleslav auf Kosten von Slovan Ústečtí Lvi in die Extraliga aufstieg.

Im März und April 2009 besiegte der BK Mladá Boleslav das Team aus Ústí nad Labem vier Mal. Letztere Mannschaft verbleibt damit in der zweiten Spielklasse, der 1. Liga, während der BK Mladá Boleslav die Klasse hält.

29. März 2009
17:00 Uhr
BK Mladá Boleslav
T. Klimenta 01:35
D. Vrbata 57:22
M. Důras 58:32
3:0
(1:0, 0:0, 2:0)
Logo HC Usti.svg HC Slovan Ústečtí Lvi Zlatopramen Aréna, Mladá Boleslav
4.100 Zuschauer
30. März 2009
17:00 Uhr
BK Mladá Boleslav
M. Důras 23:36
M. Důras 68:46
2:1 n.V.
(0:0, 1:0, 0:1, 1:0)
Logo HC Usti.svg HC Slovan Ústečtí Lvi
47:19 P. Janků
Zlatopramen Aréna, Mladá Boleslav
3.850 Zuschauer
2. April 2009
18:00 Uhr
Logo HC Usti.svg HC Slovan Ústečtí Lvi
P. Janků 48:12
1:3
(0:2, 0:1, 1:0)
BK Mladá Boleslav
02:16 T. Rod
18:45 D. Vrbata
30:15 R. Král
Zlatopramen Arena, Ústí nad Labem
4.956 Zuschauer
3. April 2008
18:00 Uhr
Logo HC Usti.svg HC Slovan Ústečtí Lvi 0:2
(0:0, 0:0, 0:2)
BK Mladá Boleslav
41:53 M. Důras
57:27 D. Vrbata
Zlatopramen Arena, Ústí nad Labem
4.120 Zuschauer

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Gewinner Team
Spieler des Jahres Martin Straka[2] HC Lasselsberger Plzeň
Torhüter des Jahres Lukáš Mensator HC Energie Karlovy Vary
Verteidiger des Jahres Jiří Šlégr HC Litvínov
Rookie des Jahres Jakub Štěpánek HC Vítkovice Steel
Trainer des Jahres Vladimír Růžička senior HC Slavia Prag
MVP der Playoffs Lukáš Mensator HC Energie Karlovy Vary
Fair-Play-Trophäe Jakub Sklenář HC Slavia Prag
Topscorer Jaroslav Bednář HC Slavia Prag
Bester Torschütze David Hruška HC Slavia Prag
Golden Helmet (Preis für Spielkultur) Jiří Trvaj HC Znojemští Orli
Sympathie-Preis Martin Straka[3] HC Lasselsberger Plzeň
Bester Schiedsrichter Vladimír Šindler

All-Star-Team[Bearbeiten]

Tor HC Karlovy Vary logo.svg Lukas Mensator[4]
Verteidigung HC Slavia Prag Logo.svg Petr Kadlec (RV) HC Karlovy Vary logo.svg Ondřej Němec (LV)
Sturm HC Slavia Prag Logo.svg Roman Červenka (RW) HC Plzenlogo.gif Martin Straka (C) HC Slavia Prag Logo.svg Jaroslav Bednář (LW)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. internationalhockey.net, HC Karlovy Vary claim their first title, abgerufen am 6. September 2012 (im Web-Archiv)
  2. hokej.snt.cz, Best Players
  3. internationalhockey.net, Awards for the Czech Extraliga 2008-09
  4. Print-Ausgabe Eishockey-News International Spezial, Jul./Aug. 2009, S. 115

Weblinks[Bearbeiten]