Extraliga (Tschechien) 2013/14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Tipsport ELH.png Tipsport Extraliga
◄ vorherige Saison 2013/14 nächste ►
Meister: PSG Zlín
Absteiger: Rytíři Kladno, Piráti Chomutov
• Extraliga  |  1. Liga ↓  |  2. Liga ↓↓  |  Krajské přebory ↓↓↓

Die Spielzeit 2013/14 war die 21. reguläre Austragung der höchsten tschechischen Eishockey-Liga, der Tipsport Extraliga. Tschechischer Meister wurde PSG Zlín[1], der den HC Kometa Brno im Playoff-Finale besiegte und damit nach 2004 die zweite Meisterschaft des Vereins gewann. In der Relegationsrunde zwischen 1. Liga und Extraliga setzten sich die beiden Teilnehmer aus der zweiten Spielklasse - HC Olomouc und BK Mlada Boleslav – durch und ersetzten in der folgenden Saison die Rytíři Kladno und Piráti Chomutov.

Vor Saisonbeginn stieg der HC České Budějovice aufgrund eines Lizenzverkaufs in die 1. Liga ab und wurde durch den Mountfield HK ersetzt.[2]

Modus[Bearbeiten]

In 52 Spielen spielen alle Teams jeweils viermal gegeneinander, jedes Team hat in der gesamten Saison 26 Heim- und 26 Auswärtsspiele. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 6 qualifizieren sich direkt für die Play-Offs, die im Best-Of-Seven-Modus ausgetragen werden. Die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielen die beiden weiteren Playoff-Plätze im Best-of-Five untereinander aus. Die restlichen vier Mannschaften spielen eine Abstiegsrunde (Play-out), deren zwei Letztplatzierten an der Liga-Relegation gegen die beiden Halbfinalsieger der 1. Liga teilnehmen.

Vor Saisonbeginn[Bearbeiten]

Vor Beginn der Saison wurde die neue Meisterschaftstrophäe der Extraliga vorgestellt, der Pohár T. G. Masaryka. Der Pokal ist nach dem ersten Präsidenten der TschechoslowakeiTomáš Garrigue Masaryk – benannt, welcher ein großer Förderer des Eishockeysports war.[3] Die Einführung des neuen Pokals hatte zwei Gründe: Zum Einen war der bisherige Pokal sowohl 2005, als auch 2010 von Mitgliedern der Meisterschaftsteams des HC Pardubice beschädigt worden, wobei der Pokal 2005 komplett ersetzt werden musste und 2010 repariert wurde. Zum Zweiten wurde der bisherige Pokal als „pohár mistrů“ (dt. Meisterpokal) bezeichnet. Daher entschloss sich die Betreibergesellschaft der Extraliga, die APK, auch aus Marketinggründen eine neue Trophäe mit prestigeträchtigem Namen zu schaffen.[4]

Teilnehmer[Bearbeiten]

Im Verlauf der Saison 2012/13 einigte sich die Extraliga auf einen Sponsorenvertrag mit der Radegast-Brauerei, die ab 2013 die exklusiven Ausschankgenehmigungen in allen Stadien der Spielklasse erhielt. Dieser Vertrag kollidierte mit dem laufenden Vertrag zwischen der Stadt Budweis und der Budweiser Budvar-Brauerei bezüglich der Namens- und Ausschankrechte der Budvar Aréna, der hohe Strafen für den Ausschank einer anderen Biermarke als Budweiser in der Arena vorsieht.[5][6] Nachdem keine Einigung zwischen den Konfliktparteien erreicht werden konnte, wurde die Extraliga-Lizenz (inklusive der laufenden Sponsoren-, Spieler- und Mitarbeiterverträge) des HC České Budějovice an eine neue gegründete Betreibergesellschaft, Mountfield HK a.s., aus Hradec Králové verkauft.[7] Der HC České Budějovice übernahm anschließend den Startplatz des HC Hradec Králové in der 1. Liga, während letzterer seit 2013 als Mountfield HK an der Extraliga teilnimmt.

Klub Stadion Cheftrainer Kapitän Kapazität
HC Slavia Prag O₂ Arena TschechienTschechien Vladimír Růžička senior TschechienTschechien Petr Kadlec 000000000017500.000000000017.500
HC Sparta Prag Tipsport Arena TschechienTschechien Josef Jandač TschechienTschechien Tomáš Rolinek 000000000012950.000000000012.950
HC ČSOB Pojišťovna Pardubice ČEZ Aréna TschechienTschechien Zdeněk Venera TschechienTschechien Václav Kočí 000000000010194.000000000010.194
HC Vítkovice Steel ČEZ Aréna SlowakeiSlowakei Peter Oremus TschechienTschechien Jiří Burger 000000000010109.000000000010.109
Rytíři Kladno Městský zimní stadion TschechienTschechien Zdeněk Vojta TschechienTschechien Pavel Patera 000000000008600.00000000008.600
HC Škoda Plzeň ČEZ Aréna TschechienTschechien Milan Razým TschechienTschechien Martin Straka 000000000008470.00000000008.470
Mountfield HK Zimní stadion Hradec Králové TschechienTschechien Peter Draisaitl TschechienTschechien Jiří Šimánek 000000000007700.00000000007.700
Bílí Tygři Liberec Tipsport Arena TschechienTschechien Pavel Hynek TschechienTschechien Petr Nedvěd 000000000007500.00000000007.500
HC Kometa Brno Kajot Arena TschechienTschechien Vladimír Kýhos TschechienTschechien Leoš Čermák 000000000007200.00000000007.200
PSG Zlín Zimní stadion Luďka Čajky TschechienTschechien Rostislav Vlach TschechienTschechien Petr Čajánek 000000000007000.00000000007.000
HC Verva Litvínov Zimní stadion Ivana Hlinky TschechienTschechien Vladimír Jeřábek TschechienTschechien Michal Trávníček 000000000007000.00000000007.000
HC Energie Karlovy Vary KV Arena TschechienTschechien Richard Žemlička TschechienTschechien Martin Zaťovič 000000000006024.00000000006.024
Piráti Chomutov Multifunkční aréna Chomutov TschechienTschechien Jiří Čelanský SlowakeiSlowakei Jozef Balej 000000000005250.00000000005.250
HC Oceláři Třinec Werk Arena TschechienTschechien Jiří Kalous TschechienTschechien Radek Bonk 000000000005200.00000000005.200

Hauptrunde[Bearbeiten]

Sechs Spieltage vor Ende der Hauptrunde sicherte sich der HC Sparta Prag die Siegertrophäe der Hauptrunde, den Präsidenten-Pokal. Im Gegensatz dazu mussten die Piráti Chomutov nach 19 Niederlagen in Folge, was ein Negativrekord der Extraliga darstellt, in die Abstiegsrunde.[8]

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. HC Sparta Prag 52 34 1 6 11 208:100 110
2. HC Oceláři Třinec 52 29 3 2 18 163:123 95
3. HC Škoda Plzeň 52 27 5 3 17 133:118 94
4. PSG Zlín 52 24 6 6 16 136:119 90
5. Mountfield HK 52 21 10 7 14 125:110 90
6. HC Kometa Brno 52 25 5 2 20 126:124 87
7. HC ČSOB Pojišťovna Pardubice 52 22 4 9 17 150:139 83
8. HC Vítkovice Steel 52 22 6 4 20 162:146 82
9. Bílí Tygři Liberec 52 19 9 3 21 147:155 78
10. HC Slavia Prag 52 16 8 8 20 134:136 71
11. HC Verva Litvínov 52 16 8 7 21 106:122 71
12. HC Energie Karlovy Vary 52 19 2 5 26 114:147 66
13. Rytíři Kladno 52 10 7 3 32 098:154 47
14. Piráti Chomutov 52 6 0 9 37 091:191 27

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  qualifiziert für die Play-offs,  Pre-Play-offs,  Abstiegsrunde

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Petr Ton HC Sparta Prag 50 35 32 67 +27 22
Jaroslav Hlinka HC Sparta Prag 50 17 45 62 +30 36
Martin Růžička HC Oceláři Třinec 52 26 29 55 −8 20
Petr Nedvěd Bílí Tygři Liberec 49 19 31 50 −3 103
Jaroslav Bednář HC Slavia Prag 47 21 27 48 +12 16
Ondřej Roman HC Vítkovice Steel 51 13 35 48 +12 44
Martin Bartek Bílí Tygři Liberec 48 28 18 46 −8 53
Jiří Polanský HC Oceláři Třinec 52 17 29 46 −3 48
Tomáš Nosek HC ČSOB Pojišťovna Pardubice 49 19 25 44 +17 36
Petr Leška PSG Zlín 52 6 38 44 +8 22

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), S0 Siege, N = Niederlage, SaT = Schüsse aufs Tor, GT = Gegentore, GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %); Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min S N SaT GT GTS SO Sv%
Matěj Machovský HC Škoda Plzeň 36 2046 22 14 901 57 1,67 6 93,67
Libor Kašík PSG Zlín 24 1402 15 9 694 44 1,88 2 93,66
Tomáš Pöpperle HC Sparta Prag 44 2572 30 14 1080 69 1,61 11 93,61
Pavel Francouz HC Verva Litvínov 48 2906 24 24 1451 98 2,02 6 93,25
Šimon Hrubec HC Oceláři Třinec 43 2486 27 16 1199 89 2,15 6 92,58
Pavel Kantor Mountfield HK 45 2600 28 17 1037 78 1,8 7 92,48
Július Hudáček HC ČSOB Pojišťovna Pardubice 28 1684 15 13 878 67 2,39 2 92,37
Dominik Furch HC Slavia Prag 48 2839 21 27 1323 112 2,37 6 91,53
Luboš Horčička PSG Zlín 24 1351 11 13 625 53 2,35 3 91,52
Tomáš Závorka HC Energie Karlovy Vary 52 2977 21 31 1473 125 2,52 3 91,51

Play-offs[Bearbeiten]

Turnierplan[Bearbeiten]

  Pre-Play-offs Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
8  HC Vítkovice Steel 3  
9  Bílí Tygři Liberec 0  
  1  HC Sparta Prag 4  
    8  HC Vítkovice Steel 1  
      
        
  1  HC Sparta Prag 3  
  6  HC Kometa Brno 4  
        
        
  3  HC Škoda Plzeň 2
    6  HC Kometa Brno 4  
      
        
  4  PSG Zlín 4
  6  HC Kometa Brno 1
        
        
  2  HC Oceláři Třinec 4 Spiel um Platz 3
    7  HC ČSOB Pojišťovna Pardubice 1  
7  HC ČSOB Pojišťovna Pardubice 3       
10  HC Slavia Prag 2         
  2  HC Oceláři Třinec 2
  4  PSG Zlín 4  
        
        
  4  PSG Zlín 4
    5  Mountfield HK 2  
      

Pre-Play-offs[Bearbeiten]

Finale[Bearbeiten]

17. April 2014
18:20 Uhr
PSG Zlín
Jiří Marušák (6:27)
Jaroslav Balaštík (14:40)
Antonín Honejsek (35:55)
3:0
(2:0, 1:0, 0:0)
Spielbericht
HC Kometa Brno
Zimní stadion Luďka Čajky, Zlín
Zuschauer: 7.000
18. April 2014
18:20 Uhr
PSG Zlín
Ondrej Veselý (15:14)
Antonín Honejsek (39:24)
Antonín Honejsek (54:04)
3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
Spielbericht
HC Kometa Brno
Zimní stadion Luďka Čajky, Zlín
Zuschauer: 7.000
21. April 2014
18:20 Uhr
HC Kometa Brno
Libor Pivko (0:15)
1:4
(1:1, 0:2, 0:1)
Spielbericht
PSG Zlín
Filip Čech (14:08)
Petr Zámorský (22:26)
Bedřich Köhler (34:19)
Filip Čech (59:19)
Kajot Arena, Brünn
Zuschauer: 7.200
22. April 2014
18:20 Uhr
HC Kometa Brno
Jakub Svoboda (6:42)
Tomáš Vondráček (16:13)
Jakub Koreis (41:42)
3:1
(2:0, 0:1, 1:0)
Spielbericht
PSG Zlín
Petr Čajánek (20:37)
Kajot Arena, Brünn
Zuschauer: 7.200
25. April 2014
18:20 Uhr
PSG Zlín
Bedřich Köhler (4:06)
Petr Čajánek (13:53)
Petr Zámorský (19:08)
Petr Zámorský (25:26)
Jiří Ondráček (41:24)
5:3
(3:1, 1:1, 1:1)
Spielbericht
HC Kometa Brno
Tomáš Žižka (9:40)
Petr Kuboš (29:08)
Vojtech Nemec (49:05)
Zimní stadion Luďka Čajky, Zlín
Zuschauer: 7.000

Kader des Tschechischen Meisters[Bearbeiten]

Tschechischer Meister 2014
Logo PSG Zlin.svg
PSG Zlín
Torhüter: Libor Kašík, Luboš Horčička, Tomáš Štůrala

Abwehrspieler: Oldřich Horák, Oldřich Kotvan, Jiří Marušák, Martin Matějíček, Dalibor Řezníček, Radim Tesařík, Tomáš Valenta, Patrik Urbanec, Petr Zámorský

Angriffsspieler: Jaroslav Balaštík, Petr Čajánek, Filip Čech, Lukáš Finsterle, Petr Holík, Antonín Honejsek, Bedřich Köhler, Pavel Kubiš, Petr Leška, Ondřej Veselý, Marek Melenovský, Zdeněk Okál, Jiří Ondráček, Pavel Sedláček

Trainerstab: Rostislav Vlach, Juraj Jurík, Richard Hrazdira

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Petr Čajánek PSG Zlín 17 4 11 15 6 12
Vojtěch Němec HC Kometa Brno 16 8 6 14 1 4
Ondřej Veselý PSG Zlín 16 8 5 13 3 26
Petr Leška PSG Zlín 17 0 13 13 4 12
Antonín Honejsek PSG Zlín 17 7 5 12 4 22
Petr Ton HC Sparta Prag 12 5 7 12 0 6
Radek Bonk HC Oceláři Třinec 11 4 8 12 0 6
Martin Růžička HC Oceláři Třinec 11 7 4 11 −3 12
Bedřich Köhler PSG Zlín 17 5 6 11 8 10
Jaroslav Hlinka HC Sparta Prag 12 4 7 11 0 8
Tomáš Svoboda HC Kometa Brno 18 3 8 11 3 24

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), S0 Siege, N = Niederlage, SaT = Schüsse aufs Tor, GT = Gegentore, GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %); Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min S N SaT GT GTS SO Sv%
Filip Šindelář HC Vítkovice Steel 8 510 4 4 283 15 1,76 2 94,70
Libor Kašík PSG Zlín 13 802 10 3 388 27 2,02 3 93,04
Július Hudáček HC ČSOB Pojišťovna Pardubice 10 606 4 6 311 23 2,28 2 92,60
Tomáš Pöpperle HC Sparta Prag 12 784 7 5 334 27 2,07 1 91,92
Šimon Hrubec HC Oceláři Třinec 11 670 6 5 294 25 2,24 2 91,50
Dominik Furch HC Slavia Prag 4 237 2 2 137 12 3,04 1 91,24

Liga-Relegation[Bearbeiten]

Abstiegsrunde[Bearbeiten]

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. HC Verva Litvínov 58 22 8 7 21 128:131 89
2. HC Energie Karlovy Vary 58 20 4 5 29 132:170 73
3. Rytíři Kladno 58 13 7 4 34 119:170 57
4. Piráti Chomutov 58 6 0 10 42 102:215 28

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  qualifiziert für die Extraliga 2014/15,  Relegation

Relegation[Bearbeiten]

In der Relegation zwischen Extraliga und 1. Liga trafen die beiden Letztplatzierten der Extraliga-Abstiegsrunde sowie die beiden Halbfinal-Sieger der 1. Liga-Playoffs aufeinander. Die beiden Erstplatzierten der Relegation spielen in der folgenden Spielzeit in der Extraliga.

Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. BK Mladá Boleslav 12 5 2 2 3 38:31 21
2. HC Olomouc 12 5 1 3 3 34:34 20
3. Piráti Chomutov 12 4 2 1 5 30:27 17
4. Rytíři Kladno 12 3 2 1 6 31:41 14

Erläuterungen:  qualifiziert für die Extraliga 2014/15,  qualifiziert für die 1. Liga 2014/15

Zuschauerstatistik[Bearbeiten]

Hauptrunde Endrunde
Team Gesamt Durchschnitt Gesamt Durchschnitt
HC ČSOB Pojišťovna Pardubice 208.959 8037 42.598 8520
HC Sparta Prag 185.033 7117 68.246 9749
HC Kometa Brno 182.887 7034 57.600 7200
HC Vítkovice Steel 139.542 5367 26.859 6715
HC Škoda Plzeň 137.265 5279 18.314 6105
HC Slavia Prag 126.378 4861 12.359 6180
Mountfield HK 123.435 4748 15.606 5202
Bílí Tygři Liberec 121.695 4681 4936 4936
HC Verva Litvínov 114.419 4401 2508 836
PSG Zlín 111.384 4284 53.737 5971
HC Oceláři Třinec 96.310 3704 27.681 4614
Piráti Chomutov 94.746 3644 29.810 3312
HC Energie Karlovy Vary 88.265 3395 2728 909
Rytíři Kladno 70.753 2721 16.518 1835

Erläuterungen: Hauptrunde = Regular Season; Endrunde = Play-offs oder  Liga-Relegation

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hokejisté Zlína počtvrté zdolali Kometu a po deseti letech slaví titul, iDNES.cz, 25. April 2014 (tschechisch)
  2. HC Mountfield definitely moves to Hradec Kralove. eurohockey.com, 29. Juni 2013, abgerufen am 20. August 2013.
  3. Česká televize, Vítěz extraligy získá nový Pohár T. G. Masaryka, abgerufen am 10. April 2014
  4. eurohockey.com, Out with the old, in with the new: Czech teams to play for Masaryk Cup, abgerufen am 11. April 2014
  5. V Českých Budějovicích kvůli sporu o pivo mohou přijít o extraligový hokej. ihned.cz, 29. Mai 2013, abgerufen am 28. Juli 2013 (tschechisch).
  6. The War of the Beers. eurohockey.com, 6. Juni 2013, abgerufen am 20. August 2013.
  7. Hradec Králové schválil přesun HC Mountfield. ceskatelevize.cz, 18. Juni 2013, abgerufen am 28. Juli 2013 (tschechisch).
  8. Eishockey News, Extraliga: Sparta Prag holt Präsidenten-Cup und geht als Nummer eins in die Playoffs