Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Exzellenzcluster
"Asien und Europa im globalen Kontext" EXC Logo 2012.jpg
Gründung Oktober 2007
Direktoren Thomas Maissen, Axel Michaels, Barbara Mittler
Ort Heidelberg
Sitz Karl Jaspers Zentrum für Transkulturelle Forschung, Universität Heidelberg
Website www.asia-europe.uni-heidelberg.de

Der Exzellenzcluster Asien und Europa im globalen Kontext (Asia and Europe in a Global Context) ist ein trans- und interdisziplinärer Forscherverbund an der Universität Heidelberg. Er wurde im Oktober 2007 im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gegründet und 2012 verlängert.[1][2] Der Exzellenzcluster befasst sich mit Austauschprozessen zwischen Kulturen, Gesellschaften und Staaten, die von Migration und Handel bis hin zu Leitbegriffen der Sprache und Strukturen des Staates reichen. Eine zentrale Frage ist, in welchen Dynamiken sich kulturübergreifende Prozesse zwischen sowie innerhalb von Asien und Europa entwickeln. Damit erforschen die über 200 beteiligten Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen ein Spannungsfeld von historischer Tiefe und aktueller Bedeutung für die globalen Wandlungsprozesse unserer Zeit.[3]

Aufgaben und Ziele[Bearbeiten]

Ziel des Clusters ist es, zu einem besseren Verständnis der vielschichtigen Interaktionen zwischen sowie innerhalb von Asien und Europa beizutragen – einem Bereich von großer Bedeutung sowohl für die akademische Welt als auch für die heutige Gesellschaft und Politik. Erreichen Dazu sollen die Austauschprozesse zwischen Kulturen untersucht werden.

In der ersten Förderungsphase, von 2008 bis 2012, analysierten unsere Wissenschaftler die sich wandelnden Asymmetrien in kulturellen, sozialen und politischen Austauschprozessen. Basierend auf dieser Forschung wird in der zweiten Förderungsphase bis 2017 untersucht, in welchen Dynamiken sich transkulturelle Prozesse zwischen sowie innerhalb von Asien und Europa entwickeln.

Die Hauptziele des Clusters sind

  • die Dynamik transkultureller Interaktion als Schlüsselthema mit internationaler Signalwirkung zu etablieren und strukturell zu verankern;
  • das analytische Potenzial des Begriffs Transkulturalität auf empirischer, konzeptioneller und methodologischer Weise systematisch zu erforschen;
  • die stark ausgeprägten Kompetenzen der Asien-, Geistes- und Sozialwissenschaften an Heidelbergs Volluniversität weiter zu verknüpfen und zu stärken;
  • das Potenzial transkultureller Forschung zu steigern, indem für junge Wissenschaftler Karrierewege geschaffen werden und eben nicht nur über Asien geforscht, sondern vor allem auch mit Institutionen und Wissenschaftlern in Asien zusammengearbeitet wird.[4]

Organisation[Bearbeiten]

Karl Jaspers Zentrum für Transkulturelle Forschung

Institutioneller Sitz des Clusters ist das Karl Jaspers Zentrum für Transkulturelle Forschung (KJC). Es bietet Raum für verschiedenste Formen der Zusammenarbeit, Forschung und Lehre.[5] Ein weiteres Büro gibt es im „Heidelberg Center South Asia“ in Neu-Delhi, Indien.[6]

Die Leitung des Clusters obliegt dem Direktorium bestehend aus Thomas Maissen (Neuere Geschichte), Axel Michaels (Klassische Indologie) und Barbara Mittler (Sinologie).[7] Die Position des Amtierenden Direktors rotiert alle sechs Monate und wird durch einen Projektmanager unterstützt. Strukturelle Entscheidungen trifft der Vorstand.[8]

Unterstützt werden der Universitätsrektor, das Direktorium und der Vorstand durch einen Beirat. Dazu gehören Patrick J. Geary (Institute for Advanced Study in Princeton), Angela Leung (Hong Kong University), Patricia Spyer (Leiden University), Lord Colin Renfrew (University of Cambridge) und der Beiratsvorsitzende Christoph Wulf (Freie Universität Berlin).[9]

Forschungsstruktur[Bearbeiten]

Die mehr als 80 Forschungsprojekte sind in vier Forschungsbereiche gegliedert.[10]

Forschungsbereiche[Bearbeiten]

  • Forschungsbereich A: Regierungskunst und Verwaltung
Forschungsbereich A befasst sich mit kulturellen Prozessen, über die Konzepte, Institutionen und Praktiken, die mit Regierungskunst und Verwaltung in Zusammenhang stehen, auf lokaler, regionaler oder globaler Ebene zwischen Kulturen übertragen und in einem kontinuierlichen, aber nicht-linearen historischen Prozess umgestaltet werden.
Sprecher: Diamantis Panagiotopoulos; Stellvertreter: Harald Fuess, Susan Richter
  • Forschungsbereich B: Öffentlichkeit und Medien
Forschungsbereich B befasst sich mit der Entstehung und Konzeptionalisierung verschiedener Arten von „Öffentlichkeiten“ (von Kunstausstellungen über Blogs bis zu Rockkonzerten und Satireheften), die infolge kultureller, ökonomischer, politischer, sozialer oder künstlerischer Austauschprozesse in und zwischen Asien und Europa entstehen.
Sprecher: Christiane Brosius; Stellvertreter: Melanie Trede, Hans Harder
  • Forschungsbereich C: Wissenssyteme (Gesundheit, Umwelt, Wissenschaft und erkenntnistheoretische Ansätze)
Forschungsbereich C konzentriert sich, neben dem ursprünglichen Fokus auf Gesundheit und Umwelt, auf die unterschiedlichen Arten der Wissensproduktion.
Sprecher: Joachim Kurtz; Stellvertreter: William S. Sax, Joachim F. Quack
  • Forschungsbereich D: Geschichte und Kulturerbe
Forschungsbereich D analysiert unterschiedliche Konzepte von Geschichte als konkurrierende Interpretationen von Zeit und Raum.
Sprecher: Monica Juneja; Stellvertreter: Joseph Maran, Birgit Kellner

Wissenschaftliche Mitarbeiter[Bearbeiten]

Die Forscher des Clusters kommen aus unterschiedlichsten Disziplinen, darunter Ägyptologie, Archäologie, Assyriologie, Ethnologie, Europäische Geschichte, Gesundheitswesen, Indologie, Islamwissenschaft, Japanologie, Kunstgeschichte, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Musikwissenschaft, Philosophie, Politologie, Religionswissenschaft, Sinologie, Soziologie und viele weitere.

Um die Verbindungen zwischen den Disziplinen zu stärken und Entwicklungsmöglichkeiten für junge Wissenschaftler zu schaffen, hat der Cluster fünf nachhaltig gestaltete Professuren sowie sechs Nachwuchsforschergruppen geschaffen.

Cluster Professuren[Bearbeiten]

  • Buddhistische Studien (Birgit Kellner)
  • Globale Kunstgeschichte (Monica Juneja)
  • Ideen- und Wissensgeschichte (Joachim Kurtz)
  • Kultur- und Wirtschaftsgeschichte (Harald Fuess)
  • Visuelle und Medienanthropologie (Christiane Brosius)

Die Professur „Globale Kunstgeschichte“ ist die erste ihrer Art in Deutschland.[11]

Nachwuchsforschergruppen[Bearbeiten]

Jede Nachwuchsforschergruppe wird von einem jungen Wissenschaftler geleitet, der auch Dissertationen in seinem Projekt betreut.[12]

  • A16 “Transcultural Justice: Legal Flows and the Emergence of International Justice within the East Asian War Crimes Trials, 1946-1954” (Kerstin von Lingen)
  • B21 „Transkulturelle Dynamiken des Pentekostalismus: Die Pfingstbewegung zwischen Globalisierung und Staatskontrolle in Singapur (Katja Rakow)
  • C15 “Agrarian Alternatives: Agrarian Crisis, Global Concerns and the Contested Agro-ecological Futures in South Asia” (Daniel Münster)

Bereits abgeschlossene Nachwuchsforschergruppen:

  • A4 „Die Faszination der Effizienz: Migrierende Ideen und entstehende Bürokratien in Europa und Asien seit der Frühen Neuzeit“ (Susan Richter)
  • A6 „Katastrophenkulturen. Wechselnde Asymmetrien zwischen Gesellschaften, Kulturen und der Natur in vergleichender geschichtlicher und transkultureller Perspektive“ (Gerrit J. Schenk)
  • A9 „Kulturtransfer als Faktor der Staatsbildung“ (Antje Flüchter)
  • B9 „Asymmetrien in kulturellen Informationsflüssen: Europa und Südasien im globalen Informationsnetzwerk seit dem 19. Jahrhundert“ (Roland Wenzlhuemer)
  • B10 „Überschreitung von Räumen und Identitäten an urbanen Schauplätzen – der Fall Harbin (1898-1949)“ (Frank Grüner)
  • C4 „Indien als Ziel für Gesundheitstourismus: Eine Studie der High-Tech-Krankenhäuser und neo-orientalischen Spas“ (Laurent Pordié)

Lehre[Bearbeiten]

Graduiertenprogramm[Bearbeiten]

Das Graduiertenprogramm für Transkulturelle Studien (GPTS) ist ein strukturiertes Promotionsprogramm innerhalb der interdisziplinären Forschungsumgebung des Clusters. Es bietet unter anderem:

  • eine Einführung in die Theorien und Methodologien transkultureller Forschung;
  • ein voll ausgestattetes, von europäischen und asiatischen Institutionen mitgetragenes Arbeitsumfeld;
  • Mitwirkung bei der Sammlung von textlichem und nicht-textlichem Quellenmaterial;
  • Unterstützung von Promotionsprojekten, die in Bezug zu den Forschungsfeldern des Clusters stehen.[13]

Seit seiner Gründung 2008 beginnen jedes Jahr rund 8 Kandidaten - davon die Hälfte aus Asien - das Graduiertenprogramm.[14]

Zudem gibt es Doktoranden in den einzelnen Forschungsprojekten.[15]

M.A. Transcultural Studies[Bearbeiten]

Auf Initiative des Clusters wurde zum Wintersemester 2011 der Masterstudiengang „Transcultural Studies“ an der Universität Heidelberg eingerichtet.[16] Als einer der ersten Studiengänge seiner Art bietet er Studierenden eine interdisziplinäre Ausbildung mit transkulturellem Fokus. Unterrichtssprache ist Englisch. Die Vorlesungen und Seminare werden von den fünf Cluster-Professoren durchgeführt, häufig in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern etablierter Disziplinen.[17]

Im ersten Semester erhalten die Studierenden Einführungen in die Theorien und Methoden Transkultureller Studien. Dann stehen die folgenden Studienschwerpunkte zur Auswahl:

  • Society, Economy and Governance
  • Knowledge, Belief and Religion
  • Visual, Media and Material Culture

Im dritten Semester ist ein Auslandsaufenthalt vorgesehen, den die Studierenden entweder für Projektarbeit oder für Kurse im Ausland nutzen können. Das letzte Semester ist für die Ausarbeitung der Masterarbeit sowie für ein Forschungskolloquium vorbehalten.[18]

Heidelberg Research Architecture[Bearbeiten]

Unter dem Namen Heidelberg Research Architecture (HRA) arbeiten IT Spezialisten, Entwickler von Software und Datenbanken, akademisch geschulte e-learning Spezialisten und IT-Support eng mit Wissenschaftlern und Studierenden am Cluster in einer Sektion für Digital Humanities an interdisziplinären Forschungsprojekten zusammen.

Damit deckt das Aufgabengebiet der HRA den gesamten Bereich von der Entwicklung eines ausgefeilten Metadaten Frameworks bis hin zu IT-Support für das Karl Jaspers Zentrum ab. Die HRA ermöglicht es transkulturelle Beziehungen über unterschiedliche Medientypen (Text, Bild, Film, Audio) und disparate Objekte (Texte, Konzepte, Soziale Netzwerke) aufzuzeigen und zu analysieren.[19]

Publikationen[Bearbeiten]

In Zusammenarbeit mit Springer Science+Business Media, legte der Cluster im Januar 2010 die Buchreihe „Transcultural Research. Heidelberg Studies on Asia and Europe in a Global Context“ auf. Jedes Jahr erscheinen bis zu 15 von Experten begutachtete Bücher. Die Serie wird von den Direktoren des Clusters herausgegeben und von Andrea Hacker koordiniert.[20] Der erste Band, "Transcultural Turbulences – Towards a Multi-Sited Reading of Image Flows", wurde von Christiane Brosius und Roland Wenzlhuemer editiert und versammelt elf Beiträge der ersten Jahreskonferenz des Clusters im Jahr 2009.[21]

Eine weitere Buchserie mit dem Titel "Heidelberg Transcultural Studies" wurde von Susanne Enderwitz, Melanie Trede und Stefan Weinfurter initiiert.[22]

Das referierte E-Journal "Transcultural Studies" wurde im Dezember 2010 gestartet. Verfügbar unter www.transculturalstudies.org, erscheint es zweimal im Jahr und bietet eine internationale Plattform für transkulturelle Forschung. Autoren können alle Multimedia-Publishing-Optionen des Internets nutzen und ihre Texte mit Bildern, Audio- oder Videodateien sowie Links anreichern. Herausgeber ist Rudolf G. Wagner und Leitende Redakteurin ist Andrea Hacker.[23]

Events[Bearbeiten]

Regelmäßig organisieren die Forschungsprojekte und Lehrstühle des Clusters Veranstaltungen am Karl Jaspers Zentrum oder anderenorts. Besondere Aufmerksamkeit wurde den Antrittsvorlesungen der Cluster Professoren sowie ihrer gemeinsamen Vorlesung “Wo liegt die Grenze zwischen Asien und Europa?” im Juni 2011 zuteil.[24] Die feierliche Eröffnung des mit dem Cluster assoziierten Heinrich Zimmer Lehrstuhls für Indische Philosophie und Geistesgeschichte -der ersten Professur in Deutschland, die von Indiens ranghöchster Institution zur Förderung des internationalen Kulturaustausches getragen wird- wurde per Livestream ins Internet übertragen.[25]

Ein Höhepunkt ist die jeweils im Oktober stattfindende Jahreskonferenz:

  • Managing Empires. Cooperation, Competition, Conflict (2013)
  • Things that Connect: Pathways of Materiality and Practice (2012)[26]
  • Frontiers of Knowledge: Health, Environment, and the History of Science (2011)[27]
  • The Flow of Concepts and Institutions (2010)[28]
  • Flows of Images and Media (2009)[29]

Für Nachwuchswissenschaftler gibt es jedes Jahr eine Summer School:

  • Sites of Knowledge: Space, Locality and Circulation between Asia and Europe (2013)
  • Seeing Matter(s): Materiality and Visuality (2012)[30]
  • Cultures of Consumption in Asia and Europe (2011)[31]
  • Knowledge on the Move: Circulation, Domestication and Transcultural Reconfigurations (2010)[32]
  • Objects on the Move - Circulation, Social Practice and Transcultural Intersections (2009)[33]

Die wichtigsten Vorlesungsreihen sind:

  • Katastrophenbilder: Imaging Disaster (2012)[34]
  • Global Philosophies - Reflections and Challenges between Asia and Europe (2011/12)[35]
  • Global Concepts? Keywords and Their Histories in Asia and Europe (2010/2011)
  • The Power of Things and the Flow of Cultural Transformations (2009/10)[36]
  • Transculturality – Theories and Explorations (2008)[37]

Darüber hinaus gibt es jedes Jahr etwa 100 internationale Konferenzen und Workshops.[38]

Partner[Bearbeiten]

Folgende Einrichtungen der Universität Heidelberg sind am Cluster beteiligt:[39]

  • Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“
  • Sonderforschungsbereich 619 „Ritualdynamik“
  • Südasien-Institut
  • Zentrum für Altertumswissenschaften
  • Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften
  • Zentrum für Ostasienwissenschaften
  • Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients

Darüber hinaus kooperiert der Cluster mit folgenden Institutionen:[40]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Zweite Runde in der Exzellenzinitiative entschieden". Deutsche Forschungsgemeinschaft, 19. Oktober 2007. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  2. "Entscheidungen in der zweiten Programmphase der Exzellenzinitiative". Deutsche Forschungsgemeinschaft, 15. Juni 2012. Abgerufen am 27. November 2012.
  3. "Einführung". Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext". Abgerufen am 20. März 2013.
  4. "Aufgaben und Ziele". Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext" Abgerufen am 20. März 2013.
  5. "Karl Jaspers Zentrum für Transkulturelle Forschung". Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext" Abgerufen am 16. Januar 2012.
  6. "Ruperto Carola eröffnet Heidelberg Center South Asia in New Delhi". Universität Heidelberg, 11. November 2009. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  7. "Detailansicht EXC 270". Deutsche Forschungsgemeinschaft. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  8. "Vorstand". Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext" Abgerufen am 16. Januar 2012.
  9. "Beirat". Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext" Abgerufen am 16. Januar 2012.
  10. "Forschung". Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext" Abgerufen am 16. Januar 2012.
  11. "Antrittsvorlesung: Das letzte Abendmahl in der roten Wüste". Universität Heidelberg, 26. Januar 2010. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  12. "Nachwuchsforschergruppen". Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext". Abgerufen am 20. März 2013.
  13. "Graduiertenprogramm für Transkulturelle Forschung". Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext" Abgerufen am 16. Januar 2012.
  14. "Doktoranden/innen". Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext" Abgerufen am 16. Januar 2012.
  15. "Stressforscher im Sweatshop". Die Zeit, 2. März 2011. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  16. "Mitteilungsblatt des Rektors der Universität Heidelberg Nr. 18/10" (PDF; 83 kB). Universität Heidelberg, 27. September 2010. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  17. "Förderung für Nachwuchswissenschaftler in Transkulturellen Studien". Universität Heidelberg, 20. Dezember 2010. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  18. "Studienschwerpunkte". Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext". Abgerufen am 16. Januar 2012.
  19. "The Heidelberg Research Architecture" (Englisch). Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext". Abgerufen am 16. Januar 2012.
  20. "Transcultural Research – Heidelberg Studies on Asia and Europe in a Global Context". (Englisch) Springer Science + Business Media. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  21. "Von der indischen Valentinskarte zum arabischen Superman". Informationsdienst Wissenschaft, 7. Dezember 2011. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  22. "New book by Project D1 on Historicizing Violence" (Englisch). Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext". Abgerufen am 16. Januar 2012.
  23. "E-Journal zu 'Transkulturellen Studien'". Universität Heidelberg, 14. Dezember 2010. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  24. "Wo liegt die Grenze zwischen Asien und Europa?". Universität Heidelberg, 11. November 2009. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  25. "Stiftungsprofessur für indische Philosophie und Geistesgeschichte". Kooperation International, 28. Juni 2010. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  26. "Tagungsbericht "Things that Connect: Pathways of Materiality and Practice". H-Soz-u-Kult, 19. Februar 2013". Abgerufen am 20. März 2013.
  27. "Frontiers of Knowledge. Health, Environment and the History of Science" (Englisch). H-Soz-u-Kult, 4. August 2011. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  28. "The Flow of Concepts and Institutions. Annual Conference of the Cluster of Excellence 'Asia and Europe in a Global Context'" (Englisch). H-Soz-u-Kult, 25. März 2011. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  29. "Flows of Images and Media. Annual Conference 2009 of the Cluster of Excellence 'Asia and Europe in a Global Context'" (Englisch). H-Soz-u-Kult, 20. November 2009. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  30. "Summer School "Seeing Matter(s): Materiality and Visuality". H-Soz-u-Kult, 24. Januar 2012. Abgerufen am 20. März 2013.
  31. "Cultures of Consumption in Asia and Europe" (Englisch, PDF; 60 kB). AHF Information, 15. November 2011. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  32. "Knowledge on the Move: Circulation, Domestication, and Transcultural Reconfigurations" (Englisch). Internationales Asienforum, 41/2010. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  33. "Summer School 'Objects on the Move – Circulation, Social Practice and Transcultural Intersections'" (Englisch). Soz-u-Kult, 18. März 2009. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  34. "Lecture Series on Imaging Disasters". Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext". Abgerufen am 20. März 2013.
  35. "Philosophie in globaler Perspektive". MyScience, 17. Oktober 2011. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  36. "Die Macht der Dinge in kulturellen Prozessen". Informationsdienst Wissenschaft, 8. März 2011. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  37. "Transculturality - Theories and Explorations". H-Soz-u-Kult, 9. Mai 2008. Abgerufen am 16. Januar 2012.
  38. "Termine". Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext". Abgerufen am 16. Januar 2012.
  39. "Participating Institutions of Heidelberg University" (Englisch). Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext". Abgerufen am 16. Januar 2012.
  40. "International Key Partners" (Englisch). Exzellenzcluster "Asien und Europa im globalen Kontext". Abgerufen am 16. Januar 2012.

Weblinks[Bearbeiten]