Eyüpspor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eyüpspor
Eyüpspor.png
Voller Name Eyüp Spor Kulübü
Gegründet 1919
Vereinsfarben mauve-gelb
Stadion Eyüp Stadion
Plätze 2.500
Präsident TurkeiTürkei Şevket Sever
Trainer TurkeiTürkei Mehmet Şansal
Homepage eyupspor.org.tr
Liga TFF 3. Lig
2013/14 16. Platz (Abstieg)
Heim
Auswärts

Eyüpspor ist ein türkischer Fußballverein aus dem Istanbuler Bezirk Eyüp. Ihre Heimspiele tragen die Mauve-Gelben im Eyüp Stadion aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde nach eigenen Angaben auf einen Ferman des vorletzten osmanischen Sultans Mehmed V. von Cemal Kılıç und seinen Freunden unter dem Namen Eyüp İdman Yuvası (nach anderen Quellen Eyüp İdman Yurdu) gegründet. Es handelte sich dabei um den ersten Sportverein im Bezirk, der gleichzeitig mehrere Abteilungen unterhielt, unter anderem Boxen, Volleyball und Basketball. Kurz nach der Vereinsgründung nahm das Osmanische Reich am ausgebrochenen der Ersten Weltkrieg teil. So wurde der Spielbetrieb bis 1919 unterbrochen. Nachdem die Bedeutung der Istanbuler Sportvereine durch den Türkischen Befreiungskrieg zunahm, wurde der Verein erneut gegründet und unterstützte im Untergrund die türkischen Kräfte.

Bis zur Gründung der höchsten türkischen Spielklasse, der heutigen Süper Lig, spielte der Verein zeitweise mit den drei großen Istanbuler Vereinen Fenerbahçe, Beşiktaş und Galatasaray in der İstanbul Futbol Ligi.

Nach der Gründung der Süper Lig geriet der Verein lange Zeit in Vergessenheit und spielte in den regionalen Amateurligen. Ab den 1970er Jahren nahm der Verein wieder am Profifußball teil und spielte zeitweise in der zweithöchsten türkischen Spielklasse, der heutigen TFF 1. Lig.

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten]

Nach der Erstligagründung[Bearbeiten]

  • 2. Liga: 1982–1983, 1987–1994
  • 3. Liga: 1970–1973, 1984–1987, 1994–2001, 2002–2014
  • 4. Liga: 2001–2002, seit 2014
  • Regionale Amateurliga: bis 1973, 1973–1982, 1983–1984

Ehemalige bekannte Spieler[Bearbeiten]

Ehemalige Trainer (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 4. August 1956, Milliyet, Seite 6