Eye Q Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eye Q Records
Logo des Labels
Logo des Labels
Aktive Jahre 1992–1997
Gründer Sven Väth
Matthias Hoffmann
Heinz Roth
Sitz 1992: Gründung in Offenbach am Main
1997: Umzug nach Berlin
Labelcode LC 06450
Sublabel Harthouse
Recycle or Die
Vertrieb WEA Musik GmbH
Eye Q Musikproduktion GmbH
Genre(s) Trance

Eye Q Records war eines der Plattenlabel von Eye Q Music, das von 1992 bis 1997 die Trance-Szene und den Sound of Frankfurt stark geprägt hat. 1997 wurde es geschlossen wegen finanzieller Probleme von Eye Q Records USA.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Label wurde zwischen Sommer 1991 und Frühling 1992 von Sven Väth, Matthias Hoffmann und Heinz Roth gegründet. Club-Hits wie Café del Mar (Energy 52), No Fate (Zyon), The Orange Theme (Cygnus X), Vernon's Wonderland (Vernon) und Firedance (Odyssee of Noises) haben die Trance-Szene stark geprägt. 1997 zog das Label von Offenbach am Main nach Berlin und meldete kurze Zeit danach Insolvenz an. Die Rechte am Namen des Sub-Labels Harthouse wurden an die Under Cover Music Group und später noch einmal an Daredo verkauft.

Produzenten[Bearbeiten]

Zu den wichtigsten Produzenten gehörten Ralf Hildenbeutel, Stevie B-Zet (Steffen Britzke), A.C. Boutsen und Oliver Lieb.

Designer[Bearbeiten]

Für die internationale Gestaltung aller Produktionen des Plattenlabels waren tätig: Bidiol (Frank Reichhold), Louis Flanigan, George Dare und Sven Väth.

Sublabels[Bearbeiten]

Schon nach kurzer Existenz wurden zwei Sub-Labels gegründet: Harthouse und Recycle or Die. Eye Q stand von da an sowohl für das Label Eye Q Records wie auch für die Eye Q Gruppe, die alle drei Labels beinhaltete.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Die Angaben beziehen sich vollständig auf die CDs und können in Nummerierung und Jahresangabe der Vinyl-Veröffentlichungen abweichen. Die Links führen meist nicht auf einen gleichnamigen Artikel, sondern zum Eintrag über den Produzenten, der sich hinter dem jeweiligen Pseudonym verbirgt.

  • 1991: Sunchild – Nature Dance
  • 1991: Odyssee of NoisesWake Up
  • 1991: HardfloorLet Da Bass Go
  • 1991: Mignon feat. Esra – Me Voy Soñando (This Is Not Heaven)
  • 1991: Odyssee of Noises – Circe / It's The Traxx
  • 1992: Zyon – No Fate
  • 1992: Hardfloor – Drugoverlord
  • 1992: Zyon – No Fate (Remix)
  • 1992: VernonWrapped Around Your Finger
  • 1993: Energy 52Café del Mar
  • 1993: Vernon – Vernon's Wonderland
  • 1993: Summerbreeze – Summerbreeze
  • 1993: Virtual Symmetry – Fade away
  • 1993: Zyon – No Fate '91-'93 Mix
  • 1993: Sonic InfusionMagnifica
  • 1993: The Volunteers – Sun Down
  • 1993: MirageAirborn
  • 1993: BrainchildSynfonica
  • 1993: Virtual Symmetry – Discovered Theme
  • 1993: Java1
  • 1993: Goahead – Free Beach
  • 1994: Cygnus XSuperstring
  • 1994: Icon – Desire
  • 1994: Brainchild – Singularity
  • 1994: Odyssee of Noises – Firedance
  • 1994: Virtual Symmetry – The V.S.
  • 1994: Aquaform – El Sueno
  • 1994: B-ZetBlue Illusion
  • 1994: Brainchild – Vol. III
  • 1994: Virtual Symmetry – Mammal
  • 1994: Cygnus X – The Orange Theme
  • 1994: Cygnus X – The Orange Theme (Remixes)
  • 1995: Odyssee of Noises – Last Caprioles'

Sampler[Bearbeiten]

Harthouse Compilation
  • 1993: Chapter 1 – The Point Of No Return
  • 1994: Chapter 2 – Dedicated To The Omen
  • 1994: Chapter 3 – Axis Of Vision
  • 1994: Chapter 4 – Global Virus
  • 1995: Chapter 5 – Bitter Fruits
  • 1995: Chapter 6 – Six Flags
  • 1995: Chapter 7 – 1.327 Tage
Behind The Eye
  • 1994: Behind The Eye Vol. I
  • 1995: Behind The Eye Vol. II
Eye Q Classics
  • 1998: Eye Q Classics Volume 1
  • 1998: Eye Q Classics Volume 2
Sonstige
  • 1996: Five Years Of Eye Q Music
  • 1997: Low Life Extensions

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Eye Q Diskografie auf Discogs.com Abfrage bei discogs.com (Stand 30. Juli 2009)

Weblinks[Bearbeiten]