Eysson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eysson
Eysson (Frankreich)
Eysson
Region Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Pontarlier
Kanton Vercel-Villedieu-le-Camp
Gemeindeverband Pays de Pierrefontaine-Vercel.
Koordinaten 47° 12′ N, 6° 26′ O47.26.4302777777778653Koordinaten: 47° 12′ N, 6° 26′ O
Höhe 552–740 m
Fläche 6,01 km²
Einwohner 93 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 15 Einw./km²
Postleitzahl 25530
INSEE-Code

Kirche Saint-Georges

Eysson ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten]

Eysson liegt auf 653 m über dem Meeresspiegel, neun Kilometer nordöstlich von Valdahon und etwa 30 km östlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Jura, am östlichen Rand des Plateaus von Valdahon, dem sogenannten ersten Plateau des Juras, im Quellgebiet der Creuse am Fuß der Höhen des Bois de la Côte.

Die Fläche des 6,01 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der Hauptteil des Gebietes wird vom Hochplateau von Eysson eingenommen, das durchschnittlich auf 650 m liegt. Es ist überwiegend von Acker- und Wiesland, teils auch von Wald bestanden. Begrenzt wird das Plateau im Westen und Osten durch zwei Trockentäler und im Norden durch das Tal der Creuse (Zufluss des Audeux), die mit der Source de la Venoudier entspringt. Nach Südosten steigt das Plateau allmählich an. Das Gemeindeareal erstreckt sich bis auf die angrenzenden Waldhöhen, welche das Plateau von Valdahon von demjenigen von Pierrefontaine trennen. Auf der Höhe Sur le Cerf wird mit 740 m die höchste Erhebung von Eysson erreicht.

Nachbargemeinden von Eysson sind Villers-Chief im Norden, Domprel und Grandfontaine-sur-Creuse im Osten, Vercel-Villedieu-le-Camp im Süden sowie Épenouse im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 12. Jahrhundert wurde in Eysson ein Cluniazenserpriorat gegründet, das dem Kloster von Morteau unterstand. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich. Seit 1998 ist Eysson Mitglied des 44 Ortschaften umfassenden Gemeindeverbandes Communauté de communes du Pays de Pierrefontaine – Vercel.

Mit 1. Januar 2009 erfolgte eine Änderung der Arrondissementszugehörigkeit der Gemeinde. Bislang zum Arrondissement Besançon gehörend, kamen alle Gemeinden des Kantons zum Arrondissement Pontarlier.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Von der ehemaligen Prioratskirche aus dem 12. Jahrhundert ist der romanische Chorraum erhalten, der in die im späten 18. Jahrhundert erbaute Kirche Saint-Georges integriert wurde. Der Ortskern ist geprägt durch verschiedene Bauernhäuser im charakteristischen Stil der Franche-Comté aus dem 16. bis 19. Jahrhundert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 108
1968 88
1975 94
1982 103
1990 92
1999 75
2006 84

Mit 93 Einwohnern (1. Januar 2011) gehört Eysson zu den kleinsten Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1881 wurden noch 176 Personen gezählt), wurden seit Beginn der 1960er Jahre nur noch relativ geringe Schwankungen verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Eysson war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) geprägtes Dorf. Die Wasserkraft der Creuse wurde früher für den Betrieb von einer Mühle genutzt. Noch heute leben die Bewohner zur Hauptsache von der Tätigkeit im ersten Sektor. Außerhalb des primären Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze im Dorf. Viele Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den umliegenden größeren Ortschaften ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Vercel-Villedieu-le-Camp nach Landresse führt. Eine weitere Straßenverbindung besteht mit Grandfontaine-sur-Creuse.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INSEE-Modifications de communes