Ezequiel Martínez Estrada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ezequiel Martínez Estrada (* 14. September 1895 in San José de la Esqina, Provinz Santa Fe; † 3. November 1964 in Bahía Blanca, Provinz Buenos Aires) war ein argentinischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

1915 bekam Martínez Estrada eine Anstellung bei der Hauptpostverwaltung in Buenos Aires (Correo Central) und begann in dieser Zeit mit seinen ersten literarischen Versuchen. 1923 betraute man ihn mit einem Lehrauftrag für Literatur am Colegio Nacional in La Plata.

Als sich Anfang 1946 General Juan Perón zum Präsidenten von Argentinien wählen ließ, gab Martínez Estrada aus Protest seine universitären Ämter auf. Seinen Brotberuf bei der Post – inzwischen im Amt eines Verwaltungsdirektors – gab er ebenfalls auf und zog sich auf einen Bauernhof in der Nähe von Bahía Blanca zurück.

Auf Betreiben des mexikanischen Präsidenten Adolfo López Mateos nahm Martínez Estrada 1960 eine Professur für politische Wissenschaften in Mexiko-Stadt an. Von dort aus ging er im darauffolgenden Jahr als Direktor des Centro Estudios Latinoamericanos nach Havanna (Kuba). Im Herbst 1963 gab er dieses Amt ebenfalls auf und kehrte in seine Heimat Bahía Blanca zurück. Martínez Estrada starb sieben Wochen nach seinem 69. Geburtstag am 3. November 1964 in Bahía Blanca und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1932 Premio Nacional

Werke[Bearbeiten]

Biographien
Lyrik
  • Coplas de ciego. Otras coplas de ciego. Editorial Sur, Buenos Aires 1968.
  • Poesía. Editorial Argos, Buenos Aires 1947.
Sachbuch

Literatur[Bearbeiten]

  • Teresa Alfieri: La Argentina de Ezequiel Martínez Estrada. Editorial Leviatán, Buenos Aires 2004, ISBN 987-514-075-9.
  • Ute E. Bergdolt-Walschburger: Ezequiel Martínez Estrada und seine Prosawerke in ihren ideologischen und literarischen Beziehungen. Versuch einer Analyse und Interpretation. Dissertation, Universität Hamburg 1953.
  • Peter G. Earle: Prophet in the wilderness. The works of Ezequiel Martínez Estrada. University Press, Austin Tx. 1971, ISBN 0-292-70107-1.
  • James Maharg: A call to authenticity. The essays of Ezequiel Martínez Estrada. University Press, Mississippi 1977, ISBN 84-399-7352-7.
  • José Morales-Saravia: El discurso argentinista en los anos treinta. Scalabrini Ortiz, Martínez Estrada, Mallea. Dissertation, Freie Universität Berlin 1986.
  • Pedro Orgambide: Genio y figura de Ezequiel Martínez Estrada. Editorial Universitaria, Buenos Aires 1985, ISBN 950-23-0116-1.
  • Dieter Reichardt: Autorenlexikon Lateinamerika. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1994, ISBN 3-518-38828-2, S. 85–86.
  • Juan J. Sebreli: Martínez Estrada. Una rebelión inútil. 4. Auflage. Editorial Sudamericana, Buenos Aires 2007, ISBN 978-950-07-2827-0.
  • Liliana I. Weinberg de Magis: Ezequiel Martínez Estrada y la interpretación de Martín Fierro. University Press, Mexiko 1992, ISBN 968-36-2414-6.