Ezilenlerin Sosyalist Partisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ezilenlerin Sosyalist Partisi (ESP; deutsch Sozialistische Partei der Unterdrückten) ist nach eigener Einstufung eine militant, revolutionär und sozialistisch ausgerichtete politische Partei in der Türkei.[1]. Als Vorsitzende fungiert Figen Yüksekdağ.

Am 21. Juni 2013 wurden 18 Mitglieder der an den Gezi-Park-Protesten von 2013 beteiligten ESP unter dem Vorwurf der „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“ und der „Zerstörung öffentlicher Güter“ inhaftiert. Zuvor hatte die Polizei am 18. Juni bei Razzien Dutzende ESP-Mitglieder in ihren Wohnungen festgenommen und Büros der Zeitung Atılım sowie der Nachrichtenagentur Etkin (ETHA) durchsucht, die beide der kleinen linksgerichteten Partei nahestehen sollen. Der türkische Innenminister Muammer Güler erklärte, der „seit einem Jahr vorbereitete“ Polizeieinsatz habe sich gegen die „terroristische Organisation“ Marxistisch-Leninistische Kommunistische Partei (MLKP) gerichtet, die sich ebenfalls an den Protesten im Gezi-Park beteiligt hatte.[2][3][4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ohne Titel (englisch). ESP International Bulletin, ohne Datum, archiviert vom Original am 31. August 2013.
  2. Proteste - Mitglieder der linksgerichteten ESP müssen nach Protesten in der Türkei ins Gefängnis. Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 21. Juni 2013, archiviert vom Original am 31. August 2013.
  3. Nach Protesten in der Türkei - Jetzt kommen die Durchsuchungen, die tageszeitung, 18. Juni 2013, archiviert vom Original am 31. August 2013.
  4. Police Raids ESP, ETHA, Özgür Radio, Atılım Newspaper (englisch). Bianet, 18. Juni 2013, archiviert vom Original am 31. August 2013.