Ezra Pound

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ezra Pound (1913)

Ezra Weston Loomis Pound (* 30. Oktober 1885 in Hailey, Blaine County, Idaho; † 1. November 1972 in Venedig) war ein amerikanischer Dichter. Er gilt als einer der herausragenden Vertreter der literarischen Moderne. Sein Hauptwerk ist The Cantos. Er propagierte vor 1914 den Imagismus und den Vortizismus. Während seines Italienaufenthalts von 1924 bis 1945 bewunderte und unterstützte er den italienischen Faschismus.

Leben[Bearbeiten]

Pound war das einzige Kind seiner Eltern Homer Loomis Pound and Isabel geb. Weston und ein Enkel von Thaddeus C. Pound. Er studierte von 1900 bis 1905 vergleichende Literaturwissenschaft und Romanistik an der University of Pennsylvania und am Hamilton College im Staate New York. In dieser Zeit schloss er Freundschaft mit William Carlos Williams (WCW) und Hilda Doolittle (besser bekannt unter ihren Initialen H.D.). Mit WCW war er lange befreundet, wiewohl beide sehr häufig gegensätzlicher Auffassungen waren – Pound stilisierte sich als klassisch gebildeter Literat, WCW als den ungebildeten Amerikaner, der wenig Ahnung von europäischer Literatur hatte (Autobiografie von WCW). 1908 siedelte Pound nach Europa über, wo er zuerst in Venedig lebte. Während seines Studiums und auch weiterhin in Europa beschäftigte er sich intensiv mit provenzalischer Literatur und schuf eine Reihe von Übersetzungen und Nachdichtungen.

Von 1909 bis 1920 lebte er mit Unterbrechungen in London, wo er mit den bedeutendsten englischsprachigen Literaten seiner Zeit, unter anderen mit James Joyce, Ford Madox Ford und Wyndham Lewis verkehrte. Auch sah er WCW in Frankreich wieder, der mit seiner Frau auf einer Europa-Reise war. Während seiner ersten Zeit in London gehörte er den Imagisten an, einer literarischen Bewegung, die mit verknappter lyrischer Sprache experimentierte und von fernöstlicher Literatur, unter anderem den japanischen Haikus, beeinflusst wurde. Pound veröffentlichte Arbeiten im Sprachrohr dieser Gruppe, der Zeitschrift The Egoist. Aus der Begegnung mit dem Bildhauer Henri Gaudier-Brzeska ergab sich die Bewegung des am italienischen Futurismus orientierten Vortizismus. BLAST, die von Wyndham Lewis herausgegebene Zeitschrift der Bewegung, erlebte jedoch nur zwei Ausgaben.

Während des Ersten Weltkriegs arbeitete Pound als Privatsekretär seines Vorbildes William Butler Yeats in Irland. 1914 heiratete er die Künstlerin Dorothy Shakespear. In dieser Zeit suchte die Witwe des Ostasien-Kenners Ernest Fenollosa jemanden, der den Nachlass ihres Mannes herausgeben könnte. Sie fand ihn in Pound, der sich dann mit ostasiatischer Lyrik beschäftigte und Fenollosas Text zum japanischen Nō-Theater herausgab. 1915 begann er sein Hauptwerk, die Cantos (Gesänge), an denen er bis zu seinem Tod arbeitete.

Von 1920 bis 1924 lebte er in Paris. In dieser Zeit lernte er die Geigerin Olga Rudge kennen, mit der er und seine Ehefrau bis zu seinem Tode in einer Dreiecksbeziehung lebten. 1922 redigierte er T. S. Eliots Gedicht Das wüste Land, das mit seinen eigenen Cantos zu den bedeutendsten lyrischen Werken der englischsprachigen Moderne zählt.

1924 kehrte Pound Paris den Rücken und ließ sich im italienischen Rapallo nieder. Dort wurde er bald zum Fürsprecher Mussolinis. Pound blieb auch nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges in Italien und verbreitete über Radio Rom, publizistisch und in seiner Dichtungen (Cantos 72–73) antiamerikanische, rassistische und antisemitische Propagandareden. Pound macht die Juden für die Herrschaft des Wuchers, lateinisch usura, verantwortlich. „Der Jude“, der internationale und amerikanische Kapitalismus, hatte nach seiner Meinung auch den Zweiten Weltkrieg verursacht.

Ezra Pound kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs als Kriegsgefangener

Pound wurde 1945 nach dem Einmarsch der amerikanischen Truppen festgenommen (es wird berichtet, dass er sich selbst stellte) und einige Zeit in Pisa in einem eigens angefertigten Käfig inhaftiert und „ausgestellt“.[1]

In dieser Zeit entstand der berühmteste Teil seiner Cantos, die „Pisaner Cantos“, für die er 1949 den renommierten Bollingen Prize erhielt. Wegen Landesverrats wurde er am 26. Juli 1943 in den USA zusammen mit Frederick W. Kaltenbach, Robert Best, Jane Anderson, Douglas Chandler, Edward Leo Delaney, Constance Drexel, und Max Otto Koischwitz angeklagt. Einer Nachkriegs-Verurteilung und möglichen Todesstrafe entging er nur, weil er von einem Gutachter für geisteskrank erklärt wurde. Die nächsten zwölf Jahre verbrachte er im St. Elizabeth's-Krankenhaus, einer staatlichen Heilanstalt in Washington, D.C.

1958 wurde er auf Betreiben von Freunden – darunter Ernest Hemingway – freigelassen. Er kehrte zu seiner Tochter Mary de Rachewiltz nach Italien (Südtirol) zurück und ließ sich auf der seiner Tochter und deren Mann gehörigen Brunnenburg oberhalb Meran im Burggrafenamt (Südtirol) und in Venedig nieder. Er lebte bis zu seinem Tod weitgehend zurückgezogen und weigerte sich zuletzt überhaupt noch zu sprechen. 1967 unternahm Pound seine letzte Reise nach Paris, um den Bildhauer Arno Breker aufzusuchen. Pound saß in Brekers Atelier in der Rue de Navarin Modell für ein Porträt, dessen Haare wie eine lodernde Flamme wirken. Im Atelier kam es zu einer Begegnung mit Ira von Fürstenberg, die sich ebenfalls von Breker porträtieren ließ. 1967 wirkte Pier Paolo Pasolini maßgeblich an dem von RAI produzierten Dokumentarfilm „Un'ora con Ezra Pound“ mit. Darin drückte der kommunistische Regisseur und Dichter seine Bewunderung für Pound aus und las seine Gedichte in italienischer Übersetzung.

Pound hat sich auch nach 1945 nicht vom Faschismus distanziert. Pound bekannte sich zu seinem „Leben in der Gesamtheit von Höhen und Tiefen“. Sein Grab liegt auf der Friedhofsinsel San Michele nördlich von Venedig.

Werk[Bearbeiten]

Pounds Frühwerk ist von seiner Beschäftigung mit dem Werk der englischen Präraffaeliten und mittelalterlicher Literatur, insbesondere der provenzalischen Troubadoure und Dantes geprägt. Dieser Dichtung entsprangen auch die Vorbilder für Pounds „Personae“-Verfahren. Ausgehend von Robert Browning und seinen dramatischen Monologen und von William Butler Yeats, dessen Sekretär Pound eine Zeit war, schrieb Pound Gedichte, in denen das lyrische Ich eine berühmte Dichterpersönlichkeit ist (etwa der Troubadour Bertran de Born), nutzt diese Persönlichkeit als Alter Ego, als Maske (lateinisch persona bedeutet Schauspielmaske). Es sind weniger Texte, die um eine authentische Nachdichtung bemüht sind, als um eine Erneuerung der dichterischen Vision dahinter.

Die Faszination für ostasiatische Dichtung führte zu einer Wende in Pounds Schaffen. Auslöser waren die Notizen des Asien-Forschers Ernest Francisco Fenollosa mit Gedichten aus China und Japan, die Pound 1913/1914 erbte. Er übersetzte chinesische Gedichte und suchte eine englische Entsprechung des japanischen Haiku. Eines seiner berühmtesten Gedichte In a Station of the Metro ist ein solches nachempfundenes Kurzgedicht. Diese „Übersetzungen“ waren nicht im herkömmlichen Sinne um eine möglichst präzise Wiedergabe des Inhalts bemüht, sondern wollten die poetischen Qualitäten des Textes erneuern in einer anderen Sprache. So nutzte er an Stelle der inhaltlich richtigen Wörter lieber gleichlautende, um den Geist und den Klang der Texte äquivalent in die eigene Sprache zu transformieren. Das berühmteste Beispiel dieser neuen Herangehensweise an alte Texte (Pound sprach von The 'New Method' in Literary Scholarship) war seine umstrittene und berühmte Übersetzung des altenglischen Gedichtes The Seafarer. In diesem Kontext ist auch Pounds Werk Dem Sextus Propertius zur Huldigung von 1919 zu betrachten.

Die von Pound herausgegebene Anthologie Des Imagistes (1914) begründete die anglo-amerikanische literarische Bewegung des Imagismus, der die zentrale Bedeutung eines kraftvollen, präzisen Bildes für ein Gedicht propagierte. Sowohl die Bewegung des Imagismus als auch der spätere, aber ebenfalls noch in London entstandene Vortizismus waren geprägt von der Auseinandersetzung mit der avantgardistischen Herausforderung durch den italienischen Futurismus eines F.T. Marinetti.

Ein Wendepunkt in Pounds lyrischem Schaffen stellt der Erste Weltkrieg dar, dessen sinnloses Schlachten Pound tief an Europas Zukunft und der Moderne zweifeln ließ. Frucht dieser Krise war sein bedeutendstes Langgedicht Hugh Selwyn Mauberly, in dem er sich kritisch mit seinen Londoner Jahren auseinandersetzt, verschiedene ästhetisch-politische Standpunkte verwirft und zum ersten Mal grundsätzlich das Zinssystem mit dem Begriff Usura belegt und ablehnt.

Der britische Literaturkritiker Max Wykes-Joyce analysierte Pounds wirtschaftliche Konzeptionen mit Sympathie in "Some Considerations Arising from Ezra Pound's Conception of the Bank".

Vorbild für sein Hauptwerk, die Cantos, war zunächst Dantes Göttliche Komödie, in späteren Jahrzehnten integrierte er zahlreiche andere Formen und eine enzyklopädische Fülle von Motiven, die oft okkulter oder mystischer Natur sind. Zentral sind die Pisaner Gesänge, die er während und nach seiner Internierung in Italien verfasste.

Pound war ein bedeutender Förderer von T.S. Eliot und James Joyce.

Die Cantos gelten in den USA als eine der wichtigsten Dichtungen des 20. Jahrhunderts. Er war das Vorbild zahlreicher junger Dichter. Trotzdem war Pound lange Jahre und zum Teil bis heute stark umstritten; insbesondere die Kontroverse um die Verleihung des Bollingen Award für die Pisaner Gesänge[2] zeigt, dass Pounds Parteinahme für den Faschismus und sein Landesverrat ihn zu einer persona non grata in vielen literarischen und publizistischen Zirkeln machte, abgesehen von der offiziösen Politik, die ihn totschwieg.

Adaptionen[Bearbeiten]

Henri Gaudier-Brzeska: Hieratischer Kopf von Ezra Pound, Marmor, 1914
  • Der Autor Hanns Cibulka befasst sich in einem als „Roman“ bezeichneten, spät (2000) editierten Kriegs-Tagebuch über das Ende des Zweiten Weltkriegs unter anderem mit Pound, dem er seine eigene Schwermut in den Mund legt. Er sucht nach dem Lager, in dem Pound in Italien wegen seiner Kollaboration festgehalten wurde, und findet keine Spuren davon. Er kann nicht mehr feststellen, ob Pound dort tatsächlich unter den schlechten Umständen leben musste, die berichtet wurden; möglicherweise waren diese Berichte nur interessengeleitet.
  • Die Vorgänge um den Prozess wegen Landesverrat setzte Fritz J. Raddatz 1985 in das Hörspiel Der Pound Prozess um.[3]
  • Der französische Historiker Jacques Le Goff bezieht sich mehrfach in seinem Werk über die Entstehung des mittelalterlichen Begriffs von Wucher auf Pounds usura-Cantos[4].
  • 1997 nahm Franz Koglmann die von ihm komponierte Jazz-Kantate O Moon My Pin-Up auf, die auf Auszügen aus den Pisaner Gesängen beruht.
  • Die seit 2003 in Italien existierende, rechtsextreme und neofaschistische Bewegung CasaPound bezieht ihren Namen auf Ezra Pound.

Ausgaben der Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Aleida Assmann: Der Sturz vom Parnass. Die De-Kanonisierung E.P.s. In: Aleida Assmann, Michael C. Frank (Hrsg.): Vergessene Texte. UVK, Konstanz 2004, ISBN 3-87940-787-8. (insbes. über Pounds Antisemitismus)
  • Leonard W. Doob: „Ezra Pound Speaking“: Radio Speeches of World War II. Contributions in American Studies. Greenwood Press, Westport, Conn. 1978, ISBN 978-0-313-20057-1.
  • Frederik Hetmann, d.i. Hans-Christian Kirsch: Ezra Pound. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten dargestellt. Reihe: Monographie Nr. 480. Rowohlt, Reinbek 1992, ISBN 3-499-50480-4.
  • Eva Hesse (Hrsg): Nō - Vom Genius Japans. Zürich (1963)
  • Eva Hesse (Hrsg.): Ezra Pound: 22 Versuche über einen Dichter. Athenäum, Frankfurt 1967.
  • Eva Hesse: Ezra Pound. Von Sinn und Wahnsinn. Kindler, München 1978
  • Eva Hesse: Die Achse Avantgarde-Faschismus. Reflexionen über Filippo Tommaso Marinetti und Ezra Pound. Arche, Zürich 1992, ISBN 3-7160-2123-7.
  • Anthony David Moody: Ezra Pound: Poet, A Portrait of the Man and His Work. Band 1: The Young Genius, 1885–1920. Oxford University Press, Oxford 2007, ISBN 978-0-19-921557-7. (maßgebliche Monographie zum Frühwerk)
  • Wieland Schmied: Ezra Pound Studien I. Aachen 2000, ISBN 3-89086-752-9.
  • Wieland Schmied: Ezra Pound Studien II. Die schwierige Schönheit. Ezra Pound und die bildende Kunst. Aachen 2003, ISBN 3-89086-705-7.
  • Wieland Schmied: Erinnerungen an Ezra Pound. Aachen 2002, ISBN 3-89086-719-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ezra Pound – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Ezra Pound – Zitate

Einzelnachweise, Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Jörg Bremer: Mein Kampf auf Italienisch. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. August 2012.
  2. Der Spiegel:Verse im Käfig. In: Heft 19/1958, abgerufen am 26. April 2012, 13:53 Uhr.
  3. Fritz J. Raddatz: Der Pound Prozess. Regie: Günter Hahn. Mit Hans Paetsch, Alois Garg, Heinz-Theo Branding, Gerd Mayen, Rolf Becker, Wolfgang Büttner u.a., DLF/WDR 1985, 83 Minuten; vgl. Beitrag zum Sendetermin 17. März 2012 beim DLF (abgerufen am 21. März 2012).
  4. Jacques Le Goff, Wucherzins und Höllenqualen. Ökonomie und Religion im Mittelalter, Stuttgart ²2008, S. 194ff.