Fédération Française de Rugby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Fédération française de Rugby

Die Fédération française de Rugby (FFR) ist ein Sportverband in Frankreich. Sie ist verantwortlich für die Entwicklung des Rugby-Sports in allen seinen Ausprägungen (Rugby Union, 7er-Rugby, Junioren, Frauen usw.), für die Führung von über 1600 Vereinen mit mehr als 200.000 lizenzierten Spielern, die Durchführung von regionalen Meisterschaften und die Ausbildung von Schiedsrichtern. Unterteilt ist der Verband in 26 Komitees in Frankreich und sieben Komitees in den Überseeregionen. Der Profisport wird hingegen von der Ligue Nationale de Rugby organisiert.

Territoriale Aufteilung der Komitees

Es gibt mehrere Besonderheiten in Bezug auf die Komitees. So umfassen diese im Norden des Landes bis zu drei administrative Regionen, während im Süden (und insbesondere im Südwesten) ihr Gebiet viel kleinräumiger ist. Dies entspricht auch der dort weitaus größeren Popularität des Sports und der vergleichsweise größeren Anzahl Vereine. Drei Komitees sind grenzüberschreitend: Elsass-Lothringen ist auch für Luxemburg zuständig, Midi-Pyrénées für Andorra und Côte d’Azur für Monaco.

Gegründet wurde die FFR am 13. Mai 1919; sie löste die Rugby-Kommission des polysportiven Verbandes USFSA ab. 1934 entstand unter der Führung der FFR die Fédération Internationale de Rugby Amateur als Konkurrenzverband zum International Rugby Board (IRB). Erst 1978 trat die FFR dem IRB bei.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]