Fédération Internationale des Sociétés Magiques

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fédération Internationale des Sociétés Magiques (FISM) (dt.: Internationaler Verband Magischer Gesellschaften) wurde im Jahre 1948 gegründet und ist heute die wohl bedeutendste Institution der Zauberkunst. Er ist der Dachverband, der die vielen nationalen und internationalen Clubs und Vereinigungen unter sich vereint und koordiniert. Heute gehören ca. 50.000 Zauberkünstler aus etwa 50 Ländern der FISM an (siehe Liste der FISM-Mitglieder). Das Präsidium der FISM besteht aus dem Präsidenten Eric Eswin (Niederlande) und den Vizepräsidenten Domenico Dante (Italien) und Gerrit Brengman (Belgien).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wurzeln der FISM gehen bis in das Jahr 1937 nach Paris, Frankreich zurück. Bei einem Treffen der bereits 34 Jahre bestehenden ASAP, Association Syndicale des Artistes Prestidigitateurs (dt.: Vereinigung der Taschenspielkünstler), die ein monatliches Magazin, Le Journal de la Prestidigitation, herausgab, initiierte deren Vize-Präsident Dr. Jules Dhotel mit der ASAP ein internationales Treffen in Paris im Oktober 1939. Sein Ziel war es, jedes Jahr ein neues Treffen in einem anderen Land auszurichten. Die Pläne dazu wurden konkreter, aber als die deutschen Truppen im September 1939 in Polen einfielen, musste das Treffen abgesagt werden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Zeitplan jedoch wieder aufgenommen. Ein Hotel in Amsterdam, Niederlande beherbergte 1946 einen internationalen Kongress der Magier, mit mehr als 300 Teilnehmern aus ganz Europa, bei dem Vorlesungen, Ausstellungen von antiken Büchern und Apparaten, Touren durch Amsterdam, eine öffentliche Show, und ein Wettbewerb mit 20 Zauberkünstlern abgehalten wurden. Es gab zu dieser Zeit noch keine Kategorien und somit wurden lediglich die 3 besten Trickkünstler geehrt. Den ersten Preis erhielt der französische Amateur-Zauberkünstler Jean Valton, für seine außergewöhnlichen Leistungen im Bereich der Kartenkunst und -manipulation. Zweiter wurde der schottische Amateur-Zauberkünstler John Ramsey und den dritten Platz belegte das Ehepaar „De Flezkis“, mit ihrer Darbietung einer Kombination aus Tanz und Trickkunst.

1947 fand der „Congrès Magique International“ mit 500 Anwesenden aus 18 Ländern und 70 Teilnehmern an den Wettbewerben statt. Bei diesem Kongress wurde über die Gründung einer internationalen Organisation diskutiert und der Name der FISM wurde vorgeschlagen. Während Details noch ausgearbeitet wurden, fand der in dieser Form noch bestehende Kongress weiterhin jährlich statt.

Auf dem Kongressen 1950 in Barcelona sowie 1955 Amsterdam belegte der Niederländer Fred Kaps jeweils den 1. Platz. Zusammen mit seinem Grand-Prix-Sieg von 1961 in Lüttich ist er damit der einzige Teilnehmer, der dreimal den Weltmeistertitel in der Gesamtwertung errungen hat. Der Niederländer Richard Ross und der Franzose Pierre Brahma schafften dies zweimal, Brahma beim ersten Mal jedoch nur mit einem geteilten Titel mit dem Deutschen Mr. Cox.

Aufgabe[Bearbeiten]

Das Ziel des FISM ist es, eine zentrale „Stimme“ für die Welt der Zaubertricks zu werden, sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen und die Kunst der Trickkunst hervorzuheben und zu fördern. Sie koordiniert die Aktivitäten ihrer Mitglieder, und engagiert sich für deren Kommunikation untereinander, ebenso wie den Austausch von Wissen. Heute kämpft die FISM gegen das Kopieren und die ungewünschte Veröffentlichung von magischen Ideen, Erfindungen und Routinen.

Welt- und Regionenmeisterschaften[Bearbeiten]

Die FISM ist Ausrichter der alle drei Jahre stattfindenden World Championships of Magic, welche als Nächstes 2015 in Rimini, Italien, stattfinden werden. Des Weiteren richtet sie seit 2011 die North American Championships of Magic und die European Championship of Magic aus.

Grand-Prix-Sieger[Bearbeiten]

Jahr Austragungsort Bühnenpräsentation Close up
VIII. 1961 Lüttich, Belgien Fred Kaps (Niederlande)
IX. 1964 Barcelona, Spanien Mr. Cox (Deutschland), Pierre Brahma (Frankreich)
X. 1967 Baden-Baden, Deutschland Di Sato (Harry Thiery) (Niederlande)
XI. 1970 Amsterdam, Niederlande Richard Ross (Niederlande)
XII. 1973 Paris, Frankreich Richard Ross (Niederlande)
XIII. 1976 Wien, Österreich Pierre Brahma (Frankreich)
XIV. 1979 Brüssel, Belgien Ger Copper (Niederlande), Sultangali Shukurov & Sara Kabigujina (Russland)
XV. 1982 Lausanne, Schweiz Lance Burton (USA)
XVI. 1985 Madrid, Spanien Javier & Ana (Spanien)
XVII. 1988 Den Haag, Niederlande Johnny Ace Palmer (USA)
XVIII. 1991 Lausanne, Schweiz Vladimir Danilin (Russland)
XIX. 1994 Yokohama, Japan Franklin (Deutschland)
XX. 1997 Dresden, Deutschland Ivan Necheporenko (Russland)
XXI. 2000 Lissabon, Portugal Scott the Magician & Muriel (Niederlande)
XXII. 2003 Den Haag, Niederlande Norbert Ferré (Frankreich) Jason Latimer (USA)
XXIII. 2006 Stockholm, Schweden Pilou (Frankreich) Rick Merrill (USA)
XXIV. 2009 Peking, Volksrepublik China Soma (Ungarn) Shawn Farquhar (Kanada)
XXV. 2012 Blackpool, England Yu Ho Jin (Korea) Yann Frisch (Frankreich)

FISM in Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland gastierte die FISM 1997 mit der Ausrichtung der World Championship of Magic in Dresden, davor war sie 1967 in Baden-Baden.

FISM Preisträger aus Deutschland[Bearbeiten]

Martin Eisele 2006 mit einem Spartenpokal (Gewinner Mikromagie)

Mit Mr. Cox gewann 1964 in Barcelona erstmals ein deutscher Künstler den Gesamt-Weltmeistertitel (Grand Prix), gemeinsam mit dem Franzosen Pierre Brahma. 1994 gewann in Yokohama der als Franklin bekannte Frank Schmidt den Grand Prix.

Liste aller deutschen FISM-Weltmeister in Einzelsparten[1]

Name Jahr Ort Sparte
Manfred Thumm 1967 Baden-Baden Grossillusionen
Joe Nex 1967 Baden-Baden Allgemeine Magie
Lipp 1973 Paris Erfindungen
Roy Gardener & Wittus Witt 1976 Wien Comedy
The Morettis 1976 Wien Grossillusionen
Hans Moretti 1979 Brüssel Mentalmagie
Fee Eleisa 1979 Brüssel Ladies
Santo & Monique 1985 Madrid Mentalmagie
Topas 1991 Lausanne Manipulation
Die Plebsbüttel 1994 Yokohama Comedy
Tomoyouki Osaka 1997 Dresden Comedy
Junge,Junge! 1997 Dresden Allgemeine Magie
Frank Musilinski 2000 Lissabon Grossillusionen
Die Zauderer 2003 Den Haag Comedy
Gaston 2006 Stockholm Parlour
Martin Eisele 2006 Stockholm Mikromagie
Julius Frack 2009 Peking Grossillusionen
Jan Logemann 2012 Blackpool Kartenmagie

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste aller FISM-Preisträger: