Fédération internationale des ligues des droits de l’Homme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Internationale Liga für Menschenrechte
Logo der Organisation
Zweck: Menschenrechtsorganisation
Vorsitz: Souhayr Belhassen (Präsidentin), Antoine Bernard (Vorsitzender des internationalen Sekretariats)
Gründungsdatum: 1922
Mitgliederzahl: 178 Menschenrechtsorganisationen in über 100 Ländern weltweit
Sitz: Paris
Website: www.fidh.org

Die Fédération internationale des ligues des droits de l’Homme (FIDH) ist ein Dachverband verschiedener Menschenrechtsorganisationen mit Sitz in Paris. Die FIDH wurde 1922 von der Französischen Liga für Menschenrechte unter Beteiligung der Deutschen Liga für Menschenrechte und weiterer gleichgesinnter Organisationen gegründet.

1948 haben zwei Vertreter der FIDH, René Cassin und Joseph Paul-Boncour, an der Formulierung der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ der Vereinten Nationen mitgewirkt.[1]

Die FIDH ist ein Verband von 178 Menschenrechtsorganisationen (Stand: Juni 2014) und ist in mehr als einhundert Staaten auf allen Erdteilen vertreten.[2]

Grundsätze[Bearbeiten]

Jede nationale Liga, die der Internationalen Föderation angeschlossen ist, bekennt sich deshalb zu den Grundsätzen, die in den französischen Deklarationen für Menschenrechte von 1789 und 1793 sowie in der Allgemeinen Deklaration von 1948 aufgezeichnet sind. Jede nationale Liga macht es sich zur Aufgabe, für die Befolgung dieser Grundsätze in ihrem eigenen Lande und für deren strikte Durchführung im öffentlichen Leben und im Staats- und Haushaltungsapparat zu sorgen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. René Cassin auf www.udhr.org
  2. „178 Human Rights Organisations throughout the world“, fidh.org, Abfragedatum: 6. Juni 2014.