Félix Henri Giacomotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Félix Henri Giacomotti

Félix Henri Giacomotti (* 18. November 1828 in Quingey, Département Doubs, Frankreich; † 10. Mai 1909 in Besançon) war ein französischer Maler italienischer Abstammung.

Giacomotti besuchte im Alter von 18 Jahren die École nationale supérieure des beaux-arts de Paris und war Schüler des Historienmalers François-Édouard Picot. 1851 erhielt er den zweiten Preis beim Wettbewerb Prix de Rome, 1854 den großen Preis dieses Wettbewerbs, der mit einem mehrjährigen Aufenthalt in Rom verbunden war. Um dieses Stipendium antreten zu können, nahm er die französische Staatsbürgerschaft an. 1861 nach Paris zurückgekehrt, widmete er sich vor allem Damenporträts sowie Gemälden religiöser und mythologischer Art, die er in einem eleganten und zuweilen erotischen Stil ausführte.

Giacomotti war Museumsdirektor in Besançon.

Seine Hauptwerke sind:

  • Nymphe und Satyr
  • Der Raub der Amymone (1855)
  • Der heilige Hippolyt von Pferden geschleift
  • Christus segnet die Kinder
  • Christus lehrt im Tempel
  • Eine schlafende Römerin
  • Eine Venus, die Amor entwaffnet hat (1873)
  • Der Gang nach Golgatha (1875)
  • Die Verherrlichung des Rubens und der Malerei (1878) als Deckenbild für einen Saal im Musée du Luxembourg (Paris)

Er hat auch Porträts und dekorative Malereien ausgeführt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Félix Henri Giacomotti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.