Félix Savart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schallwellen der trapezförmigen Violine

Félix Savart /saˈvaːr/ (* 30. Juni 1791 in Charleville-Mézières, Ardennes; † 16. März 1841 in Paris) war ein französischer Arzt und Physiker, der im frühen 19. Jahrhundert gemeinsam mit Jean-Baptiste Biot den Zusammenhang zwischen elektrischem Strom und Magnetismus untersuchte (Biot-Savart-Gesetz).

Weiter untersuchte Savart die Eigenschaften von schwingenden Saiten, so dass die Maßeinheit Savart nach ihm benannt wurde. Er baute eine trapezförmige Violine, deren klangliche Eigenschaften aber nicht überzeugen konnten (das Original befindet sich im Museum der "École Polytechnique" in Paris; ein verbesserter Nachbau von 1909 befindet sich im Deutschen Museum München).

Der bekannte französische Geigenbauer Jean Baptiste Vuillaume arbeitete eng mit Félix Savart zusammen, um die Qualität seiner Instrumente zu verbessern. Auf Holzstreifen von 180 mm x 25 mm x 2,5 mm, die dem Boden von Stradivarius- und Guarnerius-Geigen entnommen wurden, streute Savart Sand und strich mit einem Geigenbogen entlang der Kante des Holzstreifens. Immer klang der Ton e, und im Sand bildeten sich zwei parallele Linien. Den gleichen Versuch unternahm er mit der Decke entnommenen Streifen und stellte fest, dass bei diesen hochwertigen Geigen der mit dem Deckenstreifen erzeugte Ton einen Ganzton höher lag als der dem Boden entnommene. Bei Versuchen mit herkömmlichen Geigen lag die Differenz mindestens bei einer Terz und konnte mehr als eine Quarte betragen.

Literatur[Bearbeiten]

Kap. 8.1: Die Arbeiten Savarts, in: Dieter Ullmann: Chladni und die Entwicklung der Akustik von 1750-1860. Basel 1996. S. 163-171. ISBN 3-7643-5398-8

Weblinks[Bearbeiten]