Félix de Blochausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mit Ausnahme eines Einzelnachweises belegfreier Artikel! --Nimro (Diskussion) 14:02, 24. Apr. 2014 (CEST)
Félix de Blochausen

Félix Baron de Blochausen (* 5. März 1834 auf Schloss Birtringen, Schieren; † 15. November 1915 ebenda) war ein luxemburgischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Blochausen war vom 14. Dezember 1866 bis zum 3. Dezember 1867 Generaldirektor (Minister) für Inneres in der Regierung von Victor de Tornaco. Von 1872 bis 1873 war er Präsident der Chamber. Am 26. Dezember 1874, nach dem Rücktritt von Emmanuel Servais, wurde Blochausen zum Staatsminister, Regierungspräsidenten und Generaldirektor für Außenbeziehungen ernannt. 1882 war er außerdem kurzzeitig für die Finanzen zuständig. In seiner Regierungszeit wurden das Strafgesetzbuch und das Schulwesen reformiert. Am 20. Februar 1885 musste Blochausen wegen Insiderhandels an der Börse zurücktreten.

Von 1893 bis zu seinem Tode war Félix de Blochausen Präsident der Société agricole grand-ducale.

Ehrungen[Bearbeiten]

Für seine Verdienste wurde Blochausen am 8. Juni 1882 in den Nassauischen Hausorden vom Goldenen Löwen aufgenommen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jean Schoos: Die Orden und Ehrenzeichen des Großherzogtums Luxemburg und des ehemaligen Herzogtums Nassau in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag der Sankt-Paulus Druckerei AG. Luxemburg 1990. ISBN 2-87963-048-7. S. 197.