Föderation Europäischer Nationaler Ingenieurverbände

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Föderation Europäischer Nationaler Ingenieurverbände - in der Abkürzung FEANI für "Fédération international d’Associations Nationales d’Ingenieurs" - ist eine europäische Ingenieur-Vereinigung. Die Idee dazu wurde auf einer Konferenz im Juni 1949 geboren, die Gründung erfolgte 1951 in Luxemburg.

Zur FEANI gehören 80 nationale Organisationen aus 26 Ländern. Es werden ca. zwei Millionen Ingenieure repräsentiert. Derzeit ist der VDI-Direktor Willi Fuchs der Präsident der FEANI.

Die FEANI verleiht an Mitglieder von nationalen Ingenieurvereinigungen den Titel Europa Ingenieur (EUR ING), wenn diese die dafür erforderliche Qualifikation und Berufserfahrung nachweisen. Anträge sind an die nationalen Mitglieder der FEANI zu richten, in Deutschland ist dies der Deutsche Verband Technisch-Wissenschaftlicher Vereine (DVT), in Österreich der Österreichische Ingenieur- und Architekten-Verein (OIAV) und in der Schweiz der Berufsverband "Swiss Engineering". Willi Fuchs wurde am 3. Oktober 2008 als Präsident der Feani durch den Dänen Lars Boytoft Olsen abgelöst.

Weblinks[Bearbeiten]