Führerstandssignalisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modulare Führerraumanzeige (MFA) des ICE 2 im LZB-Betrieb. Ist-, Soll- und Zielgeschwindigkeit liegen bei 250 km/h, die Zielentfernung bei 9800 Metern.

Die Führerstandssignalisierung (FSS) ist eine Form der Signalisierung der Eisenbahn. Ein wesentlicher Grund für die Einführung von Führerstands-Signalisierungen ist, dass Triebfahrzeugführer die an den Gleisen stehenden Signale bei hohen Geschwindigkeiten nicht mehr sicher wahrnehmen können.

Sie wird, in Form der Linienzugbeeinflussung, seit den 1960er Jahren für Schnellfahrten (über 160 km/h) in Deutschland und später auch in Österreich eingesetzt. Seit Ende der 1990er Jahre findet die Führerstandsignalisierung auch auf einzelnen konventionellen Strecken Anwendung (Projekt CIR-ELKE).

In Großbritannien ist Führerstandssignalisierung seit den 1980er Jahren bei Geschwindigkeiten von über 125 Meilen pro Stunde (201 km/h) vorgeschrieben.[1] Auf Basis von ETCS Level 2 wird die Führerstandssignalisierung seit einigen Jahren auch in der Schweiz verwendet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Verein Deutscher Ingenieure: VDI-Z., Band 107, VDI-Verlag, 1965, S. 679
  • Eisenbahntechnische Rundschau. Band 23, 1974, S. 19
  • Lothar Fendrich: Handbuch Eisenbahninfrastruktur. Band 10, Springer, Berlin 2006, ISBN 978-3-540-29581-5, S. 648
  • Eckehard Schnieder: Verkehrsleittechnik: Automatisierung des Straßen-und Schienenverkehrs. Springer, Berlin 2007, ISBN 978-3-540-48296-3, S. 221

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. IEP bidders struggle with Appendix C uncertainty. In: Modern Railways. Bd. 65, Nr. 718, 2008, ISSN 0026-8356, S. 28.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cab signalling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien