Führungslehre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Führungslehre ist ein pädagogisch aufbereitetes System wissenschaftlicher Aussagen zur Führung, die auf den Erkenntnissen der Führungsforschung basieren. Diese umfasst das systematische Bestreben der Wissenschaft um Erkenntnisse über die Führung. Diese Lehre zielt auf die Darstellung aller zum Verständnis des personen- und sachbezogenen Führungsprozesses erforderlichen Tatbestände ab.

Als grundlegende Aufgabe einer Führungslehre kann außer dem Transfer des relativ gesicherten Führungswissens das Sichtbarmachen und Erklären von Problemstellungen der sozialen Einflussnahme zwischen Führenden und Geführten gesehen werden. Außerdem kann die Führungslehre Orientierungshilfen für die konkrete Ausgestaltung von Führung in der betrieblichen Führungspraxis gegeben werden.

Dies gilt für Unternehmen, Hochschulen, Schulen, Krankenhäuser usw. Bei der Polizei ist die Umsetzung der Führungslehre ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Bewältigung größerer polizeilicher Lagen. Die Führungslehre wird hier ab der Laufbahn des gehobenen Dienstes gelehrt (manchmal auch als Fach Führungs- und Einsatzlehre).

Literatur[Bearbeiten]