Fünf Herrschaftstechniken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die fünf Herrschaftstechniken (auf Deutsch oft auch Hauptunterdrückungsmechanismen genannt) wurden von Berit Ås im Jahr 1979 postuliert. Es sind eine Reihe von Techniken, welche laut Ås gegen Frauen, Oppositionen und Minderheiten verwendet werden. Hauptsächlich geschehe dies in Diskussionen und der täglichen Konversation. Ås benutzte die Definitionen ursprünglich in Situationsanalysen, in denen Männer diese gegen Frauen verwendeten. Eine andere Ansicht besteht darin, dass diese sogenannten Herrschaftstechniken auch in anderen Verhältnissen angewendet werden. So würden Männer sie gegen Männer verwenden, Frauen gegen Frauen und Frauen gegen Männer.

Berit Ås’ Definition der fünf Herrschaftstechniken[Bearbeiten]

Unsichtbar machen
Unsichtbarmachen geschieht, indem Personengruppen vergessen werden, nicht wahrgenommen werden, nicht zu Wort kommen und/oder ihre Meinungen in der Debatte ignoriert werden.
Lächerlich machen
Lächerlichmachen liegt vor, wenn der Einsatz von bestimmten Personengruppen verhöhnt wird oder mit dem Verhalten von Tieren verglichen wird.
Zurückhalten von Information (vgl. auch Herrschaftswissen)
Zurückhalten von Information liegt vor, wenn Informationsbesitzende, aus Selbstverständnis oder aus einem selbstbestimmten Machtverhältnis heraus, sich nur an bestimmte andere Personengruppen wenden und bestimmten Personengruppen wichtige Informationen vorenthalten (zum Beispiel um sie aus Entscheidungsprozessen herauszuhalten). Dies kann am Arbeitsplatz, im sozialen Leben und/oder im politischen Leben sein.
Schuld unterstellen, egal was man tut (double-bind)
Diese Technik wird gegenüber jenen benutzt, gegen die man ein Vorurteil hat.
Auftragen von Schuld und Scham
Auftragen von Schuld und Scham geschieht durch Lächerlichmachung, Peinlichmachen, Bloßstellung (siehe auch Blamage) und Kränkung der Ehre.

Beispiele[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Insbesondere ist nicht klar, ob derartige Beispiele im Zusammenhang mit Berit Ås’ Theorie diskutiert worden sind.

Als Beispiel für Lächerlichmachen könnte genannt werden, dass männliche Opfer häuslicher Gewalt als Waschlappen bezeichnet würden, wenn sie sich an Justizorgane wenden. Als Beispiel für den double bind könnte genannt werden, dass junge Frauen oft beschuldigt würden, sich herausfordernd gekleidet zu haben und deshalb Mitschuld an ihrer Vergewaltigung tragen. Obwohl Frauen, deren Kleidung wenig „weiblich“ ist, als unweiblich bewertet und eingestuft werden. Beispiel für das "Zurückhalten von Information" ist, dass Mitarbeitern anderer Organisationen (andere Einheiten im gleichen Unternehmen, Fremdfirmenmitarbeiter, etc.) gezielt Informationen ihr Arbeitsgebiet betreffend vorenthalten werden bzw. Vorgesetzte anweisen, solche Informationen "intern zu halten" vor Ablauf einer bestimmten Frist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hege S. Sølberg: Kommunikasjon. Ein Heft des Ungdommens fylkesting in Hedmark, Norwegen.
  • Berit Ås: De 5 hersketeknikker. In: Årbog for kvinderet, Bd. 4 (1979), Seite 55–88.
  • Haig A. Bosmajian: The Language of Oppression. University Press of America, Lanham 1983, ISBN 0-8191-3186-5 (unveränderter Nachdr. d. Ausg. Washington, D.C. 1974).

Weblinks[Bearbeiten]